• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

„Sofia“ erlaubt neue Einblicke ins Weltall

NWZonline {{SHARING.setTitle("„Sofia“ erlaubt neue Einblicke ins Weltall")}}

ASTRONOMIE:
„Sofia“ erlaubt neue Einblicke ins Weltall

OLDENBURG Wenn Astronomen die Entstehung von Sternen und Planetensysteme erforschen oder das Zentrum der Milchstraße untersuchen, sind sie besonders an der von Himmelskörpern ausgehenden Infrarotstrahlung interessiert. Das für Menschen unsichtbare Licht erlaubt Blicke in staubgefüllte Regionen des Alls und liefert Informationen über lichtarme Sterne, die sonst überstrahlt werden.

Umgebauter Jumbo-Jet

Das Problem: Infrarot durchdringt die Erdatmosphäre nur eingeschränkt, so dass Teleskope auf der Erdoberfläche ungenügende Daten liefern. 2010 soll eine Lösung bringen: Das Stratosphären-Observatorium für Infrarot Astronomie (SOFIA), eine umgebaute Boeing 747 mit einem 2,7-Meter-Teleskop an Bord, soll als fliegende Sternwarte bislang ungesehene Bilder liefern. In der OLB-Kundenhalle an der Gottorpstraße ist bis zum 4. Dezember eine Ausstellung über das Gemeinschaftsprojekt von NASA und Deutschem Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu sehen.

Sie zeigt u.a. ein Modell der Sternwarte im Maßstab 1:50, ein detailgetreues Teleskopmodell sowie in Originalgröße eine der 24 Luftfedern, die das Teleskop vor den Vibrationen des Flugzeugs schützen. Die Boeing wird von Ames (Kalifornien) und Christchurch (Neuseeland) aus operieren, aber auch regelmäßig in Stuttgart landen.

Dr. Dörte Mehlert, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit im Deutschen Sofia-Institut in Stuttgart, berichtete zur Ausstellungseröffnung über das Projekt. Der Jumbo-Jet soll das in Deutschland entwickelte Teleskop in die Stratosphäre tragen. Dort, in 13 Kilometern Höhe, sollen Aufnahmen gemacht werden, von denen sich die Forscher neue Erkenntnisse erhoffen. „Wir können in einem Flugzeug immer die neueste Technologie anwenden“, nannte sie einen der größten Vorteile der „Huckepack-Lösung“. Die in Satelliten verwendete Technik sei in der Regel zehn Jahre alt, weil so lange die Erprobung bis zum absolut sicheren Betriebe dauere. Man könne dort nur Systeme verwenden, die absolut störungsfrei liefen, sagte die Expertin. Die Boeing hingegen kehre stets zur Erde zurück, so dass man neue Systeme erproben könne: „Man kann sie sofort nach dem Flug reparieren.“

Software aus Oldenburg

Die Software, die dafür sorgt, dass für diese Reparaturen stets alle nötigen Ersatzteile zur Verfügung stehen, entsteht bei der Oldenburger Softwareschmiede „Erpwerk“ (NWZ berichtete). Über 10 000 Teile des Teleskops werden damit verwaltet, berichtete Erpwerk-Chef Ulf Klarmann. Dörte Mehlert lobte das Oldenburger Unternehmen: „Expertise wie die von Erpwerk findet man in Deutschland nur ganz selten.“

www.dsi.uni-stuttgart.de

Cloppenburg
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Zahlen Per Sms Und App
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Nun soll auch in der Stadt Cloppenburg das Handyparken eingeführt werden. Parkscheine können dort künftig ganz einfach mit dem Smartphone bezahlt werden. NWZ-Redakteur Carsten Mensing beantwortet die wichtigsten Fragen zu der neuen Technik.

Sandkrug
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Fahrer Muss Befreit Werden
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Die Ursache ist noch unbekannt. Die Feuerwehren Sandkrug und Sandhatten waren mit sieben Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.

Auf der Suche nach der Wahrheit

World Press Photo In Oldenburg
Auf der Suche nach der Wahrheit

Vom 18. Februar bis zum 12. März ist die Ausstellung der weltbesten Pressefotografien erneut im Oldenburger Schloss zu sehen. NWZ-Redakteur Stephan Onnen sprach mit Initiator Claus Spitzer-Ewersmann über die teils grausame Faszination der Bilder – und stellt das Programm vor.

Oldenburg
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Handball
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Gegen IK Sävehof aus Schweden lagen die VfL-Handballerinnen fast über die gesamte Spielzeit in Führung. Einfach Ballverluste in der Schlussphase kosteten die Oldenburgerinnen dann aber den Sieg.

Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Alexanderstraße In Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Erst wollte die 75-jährige Oldenburgerin nach dem Unfall einfach ihre Fahrt fortsetzen, aber dann machte sie alles nur noch schlimmer.

Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Vfb Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Eigentlich wollten die Regionalkicker des VfB Oldenburg am Sonntag ein Testspiel gegen den Brinkumer SV wagen – doch daraus wird nichts.

Harkebrügge
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Kurioser Neuzugang In Barßel
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Irgendwie passend: Ein Kamerunschaf hat bei bei der Barßeler Flüchtlingsunterkunft Unterschlupf gesucht – und sich kurzerhand einer Herde Galloway-Rinder angeschlossen. Der Schafsbock lässt sich von seinen neuen Gefährten nichts gefallen.

Oldenburg
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Basketball-Bundesliga
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Schwache Wurfquoten, starke Defensive: In einem intensiven Spiel setzen sich die EWE Baskets mit 71:64 gegen Frankfurt durch. Spielmacher Frantz Massenat war mit 15 Punkten bester Werfer der Oldenburger

Oldenburg
31-Jährige auf Donnerschweer Straße schwer verletzt

Unfall In Oldenburg
31-Jährige auf Donnerschweer Straße schwer verletzt

Die Frau hatte die Kontrolle über ihr Auto verloren und war gegen einen Baum gekracht. In der Handtasche der Schwerverletzten fand die Polizei einen möglichen Hinweis auf die Unfallursache.