Oldenburger Bahnhof:
Stadt kämpft gegen Abriss der Gleishalle

Was soll mit dem Dach des Hauptbahnhofs passieren? Mit dieser Frage beschäftigt sich am Donnerstag der Bauausschuss. Über 13 Millionen Euro hatten Bahn und Bund für die Sanierung zugesagt. Drei mögliche Varianten gibt es – und einen großen Zwist.

Oldenburg Was wird aus dem Dach des Hauptbahnhofs? Diese Frage beschäftigt viele Menschen, die mit der Bahn reisen und beim Betreten des Bahnsteigs oben ein Stahlgerippe sehen, das wenig Schutz vor den Unbilden des Wetters bietet. Das Thema beschäftigt an diesem Donnerstag den Bauausschuss.

Die Bahn hat nach Mitteilung von Stadtbaurätin Gabriele Nießen drei Varianten zum Umgang mit der Gleishalle vorgestellt: 1. Erhalt durch Sanierung, 2. Abbruch und Rekonstruktion, 3. Abbruch und Neubau.

Die erste Variante kommt für die Bahn offenbar nicht in Frage. „Eine Instandsetzung und Sanierung lehnt die Deutsche Bahn aufgrund der möglicherweise fehlenden Investitionsmittel bzw. eines höheren Investitionsvolumens sowie einer vermutlich längeren Bauzeit ab“, schreibt Nießen in der Vorlage für die Sitzung des Ausschusses.

Kommentar: Zweierlei Maß

Beim Thema Denkmalschutz wird offenbar mit zweierlei Maß gemessen. Während bei privaten Bauherren ganz genau hingeschaut wird, ob die Vorgaben des Denkmalschutzes eingehalten werden, kümmert sich der Staat einen feuchten Kehricht um denkmalpflegerische Belange. Das Dach über den Bahnsteigen hat die Bahn über Jahrzehnte hinweg verrotten lassen, die Stadt büßt viel von ihrer Identität ein. Auf den Jugendstil-Bahnhof sind die Oldenburger stolz.

Einen schmucklosen Ersatz mit Betondächern über jedem Bahnsteig nach Hannoveraner Vorbild wünscht sich hier niemand. Die Bahn ist dabei, den letzten Rest von Vertrauen in Oldenburg zu verspielen.

Und weiter: Die Untere Denkmalschutzbehörde der Stadt und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege positionieren sich entschieden gegen diese Haltung und fordern den Erhalt der Gleishalle.

Der Bahnhof inklusive der Gleishalle sei als Ensemble zu betrachten und stelle ein stadtbildprägendes Bauwerk mit einem hohen Wiedererkennungswert dar. Ein Erhalt der Gleishalle müsse daher Vorrang vor allen anderen Varianten haben.

Die Wiederherstellung des Daches als Wetterschutz und eine verkehrssichere Instandsetzung müsse so schnell wie möglich erfolgen. Das Erscheinungsbild der „Gleishalle“ dürfe dabei nicht grundlegend beeinträchtigt werden. Alternative Lösungen zur Verringerung der Dachlast, zum Beispiel durch den Einbau von Folienkissen anstatt Glasscheiben, seien nicht akzeptabel, unterstreicht Nießen.

An der Finanzierung wird eine Sanierung des vorhandenen Daches wohl nicht scheitern. 13,3 Millionen Euro sollen von Bahn und Bund nach Oldenburg fließen, hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Stephan Albani bereits im März 2014 mitgeteilt. Getan hat sich allerdings nichts. Von der Deutschen Bahn AG war am Mittwoch auf Nachfrage der NWZ  keine Stellungnahme zu bekommen.

Konkreter wird da Gabriele Nießen: „Wir laden die Bahn zum Gespräch ein, da die Untere Denkmalschutzbehörde und die Niedersächsische Landesdenkmalschutzbehörde seit einem Jahr nichts gehört haben.“ Die Stadt setze sich für einen Erhalt der historischen Dachkonstruktion ein und werde mit diesem Wunsch von der Oldenburgischen Landschaft unterstützt.

Nicht länger warten möchte auch CDU-Bundestagsabgeordneter Stephan Albani. „Der Zustand des Daches ist für Oldenburg als Oberzentrum inakzeptabel“, erklärte er gegenüber der NWZ . Es müsse schnell etwas geschehen, zumal die Planung und Realisierung des Bauprojekts einige Zeit in Anspruch nehmen werde.

Das Bahnhofsdach wurde zwischen 1911 und 1915 errichtet. Es handelt sich um ein Stahltragwerk mit Stegblechen, Winkelprofilen und Nieten. Es ist, beziehungsweise war, eingedeckt mit Platten aus Bimsbeton und Glas. Die Scheiben waren im Februar 2013 aus Sicherheitsgründen entfernt worden. Seitdem sind die Fahrgäste Wind und Wetter ausgesetzt.

Der Oldenburger Stadtverwaltung liegt der Erhalt des Daches sehr am Herzen. „Aufgrund ihres ausdrucksvollen Erscheinungsbildes ist die gesamte Bahnhofsanlage, einschließlich der Gleisüberdachung von besonderer Bedeutung. In der Bundesrepublik Deutschland sind aktuell nur noch drei vergleichbare Anlagen (Görlitz/Halle/Lübeck) erhalten, was die Notwendigkeit und den Wert des Oldenburger Bahnhofs zusätzlich verdeutlicht“, unterstreicht Nießen die Bedeutung des Bauwerks.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  HanZsch 22.01.2016, 09:20:19
Die Oldenburger möchten, dass eine Bahn-Ostumfahrung für den Güter- und Personenverkehr aus Wilhelmshaven/Friesland gebaut und die Stadtstrecke Rastede-Oldenburg komplett aufgegeben wird!

Als nächstes wird irgendwann die "Wunderlinie" von Leer die Gemüter dort beschäftigen. Die Holländer locken zwar mit Inter City von Groningen, aber Insider sprechen schon heute von Containerzügen Rotterdam-Hamburg.

Also wieder Bahnlärm an gleicher Stelle (Pferdemarkt) nur aus anderer Richtung.

Muss also jetzt eine Bahnumfahrung Süd geplant werden?

Da kann man doch den Bahnhof gleich mit umsiedeln in Richtung Wüsting und Oldenburg wird zumindest von der Bahn nicht mehr zerteilt.

Die Hunte-Brücke ist ebenfalls überflüssig und die Schiffe dort haben ungehindert freie Fahrt und keiner kann dagegen fahren.


  J?rgens-Tatje 21.01.2016, 20:41:54
In Oldenburg kann mittlerweile nichts mehr gebaut werden ohne das große Debatten und Streitereien ausbrechen.
Am besten einfach sämtliche Gelder streichen und dort einsetzten wo sie dringend gebraucht werden , bis auch die Oldenburger Streithähne zu Verstand kommen.
Das heißt wenn es dann noch Mittel gibt.
Wer immer alles besser und anders will , steht am Ende mit leeren Händen da , das wurde uns schon als Kind beigebracht.
  Privatier 21.01.2016, 09:24:10
Direkt über den Bahnsteigen, wo sich die Reisenden aufhalten, sind die Dächer noch vollständig vorhanden.
Abgerissen wurden die Dächer über den ehemaligen Gepäckbahnsteigen, die heute nicht mehr genutzt werden.
Das Sicherheitsargument ist also an den Haaren herbeigezogen.

Über den Autor

Thomas Husmann

Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2104
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
a1c31b5a-bf60-11e5-8b80-0ae7747acdb2
Oldenburger Bahnhof
Stadt kämpft gegen Abriss der Gleishalle
Was soll mit dem Dach des Hauptbahnhofs passieren? Mit dieser Frage beschäftigt sich am Donnerstag der Bauausschuss. Über 13 Millionen Euro hatten Bahn und Bund für die Sanierung zugesagt. Drei mögliche Varianten gibt es – und einen großen Zwist.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/stadt-kaempft-gegen-abriss-der-gleishalle_a_6,0,3248304166.html
21.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/21/OLDENBURG/1/Bilder/OLDENBURG_04ef888f-4bdd-4b51-a1b8-2c794e4683ce--600x298.jpg
Wirtschaft,Oldenburger Bahnhof
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

Ehefrau In Oldenburg Erstochen

57-Jähriger aus Koma erwacht

Oldenburg Der Mann sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Er hatte seine im Rollstuhl sitzende Frau attackiert.