NWZonline {{SHARING.setTitle("Stadt plant Tempo 30 auf Hauptstraßen")}}

Verkehr:
Stadt plant Tempo 30 auf Hauptstraßen

Oldenburg Gute Zeiten für Radfahrer: Die Stadt möchte verbesserte Bedingungen für den Radverkehr schaffen. Dagegen soll der Autoverkehr – insbesondere bei Kurzstrecken – auf andere Verkehrsmittel (Busse und Fahrrad) verlagert werden. Das geht aus dem an diesem Montag im Verkehrsausschuss (17 Uhr, Technisches Rathaus) zur Abstimmung stehenden „Strategieplan Mobilität und Verkehr“ hervor.

Vorgesehen ist u.a., Hauptverkehrsstraßen abschnittsweise als Tempo-30-Zonen auszuweisen (siehe Infokasten), mehr Radverkehr auf die Fahrbahn zu holen und gleich lange Ampelschaltungen für Rad- und Autoverkehr zu schaffen. Ferner sollen im Innenstadtbereich Parkplätze zugunsten anderer Nutzungen aufgegeben werden. Heftige Kritik an diesen Plänen kommt von der Gruppe CDU/FW-BFO und dem Handelsverband Nordwest.

Diese Einzelvorhaben stehen im Plan

Für den Radverkehr sollen weitere Fahrradstraßen ausgewiesen werden. Geplant ist dies für die Hermann-Ehlers-Straße, die Kanalstraße, die Huntestraße (Abschnitt Stadthafen) und den Steinweg. Zur Optimierung des Radwegenetzes ist u.a. daran gedacht, Verbindungen vom Bahnhof zum Pferdemarkt (über EWE-Gelände) sowie über das Kasernengelände Donnerschwee zu schaffen.

Zusätzlichen Parkraum für Autos soll es in der Auguststraße (Parkhaus Ev. Krankenhaus), im Bereich des Bahnhofs und des Bahnhofsviertels sowie am Alten Stadthafen und im Gerichtsviertel geben. Für Radfahrer sind neue bzw. mehr Abstellanlagen geplant u.a. im Bereich Lappan, Schlossplatz, Heiligengeiststraße, Industriestraße und Roonstraße.

In mehreren Hauptverkehrsstraßen möchte die Arbeitsgruppe zusätzliche Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und gegebenenfalls abschnittsweise Tempo 30 einrichten. Betroffen wären davon: Amalienstraße/Nordstraße, Damm, Nadorster Straße, Alexanderstraße, Wallring und Stedinger Straße.

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Verwaltung, der Politik, der Industrie- und Handelskammer sowie aus Vereinsvertretern (u.a. ADFC, ADAC und CMO) begann vor dreieinhalb Jahren mit der Entwicklung des Strategieplans. Die unter Leitung des Fachdienstes Verkehrsplanung entstandene Ausarbeitung soll den Verkehrsentwicklungsplan 2000 ersetzen. Ziele sind, ausreichend Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen zu sichern und die verkehrsbedingten Emissionen zu senken. Im Entwurf sind 85 Maßnahmen genannt, die den Fußgänger-, Rad- und Kfz-Verkehr sowie den Öffentlichen Personennahverkehr betreffen und bis 2025 umgesetzt werden sollen.

Aus Sicht der Gruppe CDU/FW-BFO enthält der Strategieplan zahlreiche Nachteile für die Autofahrer. Gruppensprecher Olaf Klaukien lehnt Experimente wie Tempo 30 und veränderte Ampelschaltungen auf Einfallstraßen ab. „Hauptverkehrsstraßen dürfen keine Dorfstraße werden.“ Er befürchtet zudem eine Aufhebung der „Radwegebenutzungspflicht durch die Hintertür“. Für die Autofahrer macht sich auch der Handelsverband stark. Geschäftsführer Rolf Knetemann: „Reibungslose Anfahrmöglichkeiten in die Innenstadt und ausreichende Parkplätze sind der Garant für eine funktionierende Handels-, Dienstleistungs- und Gastronomielandschaft, so wie sie unsere Stadt Oldenburg derzeit bietet.“

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.