Bahnverkehr In Oldenburg:
Studenten für mehr Züge nach Wechloy

Die Studierenden wünschen sich eine halbstündliche statt stündliche Frequenz. Kritik gab es auch am barrierefreien Zugang. Der erfordert lange Umwege über den Artillerieweg.

Oldenburg Studierende würden den Haltepunkt Wechloy der Nordwest-Bahn häufiger nutzen, wenn die Frequenz von stündlich auf halbstündlich erhöht würde. Das berichtete Reiner Siebolds (SPD) am Montagabend im Verkehrsausschuss aus einer Sitzung des VBN-Fahrgastbeirats. Aufgrund der geringen Taktzahl würden viele Studierende aus dem Ammerland trotz des neuen Bahnangebots die Fahrt mit dem Auto vorziehen, sagte Siebolds.

Verkehrsamtsleiter Bernd Müller erläuterte, dass die Taktzahl von der Landesnahverkehrsgesellschaft bestellt worden sei. Die Regio-S-Bahn, betrieben von der Nordwest-Bahn, fahre im Halbstundentakt zwischen Bremen und Oldenburg, aber nur im Halbstundentakt nach Bad Zwischenahn – auftragsgemäß. „Wenn mehr Verkehr gewünscht wird, muss das an die Landesnahverkehrsgesellschaft herangetragen werden“, sagte Müller.

Christoph Sahm (SPD) warf die Frage auf, wer für den Winterdienst auf dem Fuß- und Radweg zwischen dem Artillerieweg und dem Haltepunkt Wechloy zuständig sei. Dabei handele es sich um den einzigen barrierefreien Zugang zum Haltepunkt.

Verkehrsamtsleiter Müller sagte, dass die Stadt einen Teil des Weges besitze und in einem anderen Teil ein Überwegungsrecht habe. Der Winterdienst werde aber in Gänze vom Abfallwirtschaftsbetrieb erledigt. Es werde noch einmal am Konzept gearbeitet, weil kürzlich auf einer nicht geräumten Stelle ein Radler gestürzt sei und sich verletzt habe. Im übrigen gebe es Signale der Landesnahverkehrsgesellschaft, dass bei einer guten Annahme des Haltepunkts über den Bau von Aufzügen zum Gleis nachgedacht werde. Dann würde der Umweg über den Artillerieweg entfallen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline
  wechloy2 21.01.2016, 06:33:41
Ich weis garnicht was das Gejammer soll, es haben schliesslich Akademiker die eingleisige Bahnstrecke/ Sicherheit und die mögliche Haltezeiten geplant.

Man/ frau darf nicht vergessen das auf der Strecke extrem viel Güterverkehr fährt.
Und da sind eine zweite Haltezeit von 5 Miunten schon grenzwertig.

Daran merkt man/frau das den meisten Studenten eine Berufspraxis( Ausbildung usw) fehlt

Ich glaube auch nicht das die Forderung die meisten Studenten unterstützen. Viele kommen
meist sogar die 800 Meter vom Studentenwohnheim
mit dem PKW.



  udoline 20.01.2016, 11:39:07
Tatsache ist, daß vielfach Ausreden gefunden werden, wenn es um Entscheidungen geht. So ist hier viel wahrscheinlicher, daß kaum jemand für die 10 Kilometer den Zug nehmen wird, auch nicht alle 10 Minuten, um dann doch noch 5 oder 10 Kilometer mit dem Auto zurückzulegen.
  marntjen 20.01.2016, 08:38:10
Wenn Herr Müller tatsächlich gesagt hat, dass die Regio-S-Bahn im Halbstundentakt fährt, sollte er sich besser informieren: Die RS 3 verkehrt grundsätzlich im Stundentakt zwischen Bad Zwischenahn und Bremen, nur einzelne Verbindungen enden von Bremen kommend in Oldenburg bzw. starten von hier nach Bremen. Der Halbstundentakt ergibt sich nur aus der Kombination von Regio-S-Bahn und DB-Zügen (RE und IC). Dazu kommen noch einzelne NWB-Züge von Oldenburg nach Bremen.

Über den Autor

Thorsten Kuchta

stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2102
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
14e41164-beaa-11e5-a99e-bf68ccad5a41
Bahnverkehr In Oldenburg
Studenten für mehr Züge nach Wechloy
Die Studierenden wünschen sich eine halbstündliche statt stündliche Frequenz. Kritik gab es auch am barrierefreien Zugang. Der erfordert lange Umwege über den Artillerieweg.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/studenten-fuer-mehr-zuege-nach-wechloy_a_6,0,3196262384.html
20.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/20/OLDENBURG/5/Bilder/OLDENBURG_1_bdd7e908-5ed4-4141-abd3-4e3328ef3076-013-kbZD--600x337@NWZ-Online.jpg
Wirtschaft,Bahnverkehr In Oldenburg
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

Oldenburger Italienerin Felina Freisels

Sie ist Fan von Buffon und verschossen in Khedira

Oldenburg „In Italien ist alles emotionaler“: Südländisch leidenschaftlich wird die Oldenburgerin mit neapolitanischen Wurzeln heute Abend jubeln – egal, wer gewinnt. Wem sie im Viertelfinale Deutschland - Italien die Daumen drückt, hat die 26-Jährige aber klar entschieden.