NWZonline {{SHARING.setTitle("Tempo 30 auf allen Hauptstraßen in Oldenburg?")}}

Lärmschutz:
Tempo 30 auf allen Hauptstraßen in Oldenburg?

Oldenburg Das Thema Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen steht wieder auf der politischen Tagesordnung. Auslöser ist der Lärmaktionsplan, den Ralf Peterson (Ingenieur bei der Stadt) dem Umweltausschuss vorstellte.

Mit Tempo 30 könnte der Verkehrslärm gegenüber Tempo 50 um 2,5 Dezibel gesenkt werden, rechnete Peterson dem Ausschuss vor. Große Erfolge ließen sich bei der Minderung von Verkehrslärm erzielen, wenn Verkehr vermieden werde, erklärte der Ingenieur weiter. Eine „Stadt der kurzen Wege“ mit wohnortnahen Versorgungseinrichtungen sei beispielsweise geeignet, Verkehr zu reduzieren oder zumindest zu begrenzen. Außerdem müssten der öffentliche Personennahverkehr und die Bedingungen für Radfahrer weiter verbessert werden.

Auch die Verlagerung des Verkehrs könne die Lärmbelastung für die Anlieger erheblich vermindern. Ein Lastwagen erzeuge beispielsweise so viel Lärm wie 20 Autos – für die Laster könnten spezielle Routen gebaut und ausgewiesen werden.

Wenig Einfluss habe die Stadt auf den Lärmschutz an den Bundesautobahnen. Dabei könne durch Flüsterasphalt oder sogenannten Düsseldorfer Asphalt die Lärmbelastung um fünf Dezibel reduziert werden. Zudem seien die Lärmschutzwände in die Jahre gekommen und es sei keinesfalls sicher, ob sie ihre Funktion noch voll erfüllten.

Die Verwaltung solle zudem prüfen, ob bei Straßensanierungen lärmoptimierter Asphalt verbaute werden kann. Zudem könne ein Programm zur finanziellen Förderung des passiven Schallschutzes aufgelegt werden, aus dem beispielsweise der Einbau von Schallschutzfenstern bezuschusst werden könnte.

Der Umweltausschuss beschloss einstimmig, den Lärmaktionsplan vom 1. September bis 5. Oktober öffentlich im Technischen Rathaus auszulegen. Das bedeutet, dass sich in diesem Zeitraum Bürgerinnen und Bürger, Vereine und sonstige Verbände zum Lärmaktionsplan äußern und eigene Wünsche vorbringen können.

Grünen-Sprecher Sebastian Beer appellierte an die Verwaltung, die Bürgerinnen und Bürger davon zu überzeugen, dass der Lärmaktionsplan zu ihrem eigenen Schutz erarbeitet werde.

Tempo 30 könnte auf der Hundsmühler Straße zwischen Hauptstraße und Hausbäker Weg, Nadorster Straße zwischen Gertrudenkirchhof und Einmündung Hochheider Weg, Hauptstraße zwischen Marktplatz Eversten und Friedhof Eversten, Cloppenburger Straße zwischen Niedersachsendamm und Kreuzung Cloppenburger Straße/Bremer Straße sowie auf der Bremer Straße zwischen Kreuzung Cloppenburger Straße und Schützenhofstraße eingeführt werden.

Politisch diskutiert wurde der Plan im Umweltausschuss noch nicht. Der Rat könnte den Plan frühestens in seiner Dezember-Sitzung verabschieden. Zudem ist das Lärmkataster für das Stadtgebiet unvollständig, weil die Bahn noch keine Daten geliefert hat.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.