Attacke:
Deutsche vor Hawaii von Hai angegriffen

Frau soll Arm verloren haben

New York Der Traumurlaub auf Hawaii ist für eine junge Frau aus Deutschland zu einem entsetzlichen Erlebnis geworden. Die Touristin wurde beim Schnorcheln von einem Hai angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Der Raubfisch riss ihr den Arm ab, ihre Freundinnen retteten das bewusstlose Opfer. Von den Behörden vor Ort hieß es, der Zustand der Frau sei „kritisch“.

„Ich habe einen Schrei gehört, wie ich noch nie in meinem Leben einen gehört habe“, sagte Andree Conley-Kapoi dem Sender ABC. „Ich habe jedem gesagt, dass solch ein Schrei nur eines bedeuten könne – einen Hai-Angriff“, sagte der Mann, der am Strand der Trauminsel Maui dabei war. Der Naturschutzbehörde der Insel Maui zufolge ereignete sich der Angriff am Mittwochnachmittag um 16.41 Uhr (Ortszeit). Das „weibliche Opfer“ wird nur als eine etwa 20 Jahre alte Frau aus Deutschland beschrieben, mehr Informationen gab es zu ihr nicht. Knapp 50 Meter vom Strand entfernt habe sie geschnorchelt, als das Tier sie angriff. Ihre beiden Freundinnen hätten die Bewusstlose aus dem Wasser gezogen, unterstützt von einem Kajakfahrer, der zufällig vorbeipaddelte.

„Kritisch“ sei der Zustand der Frau gewesen, heißt es von den Behörden der Insel nur, und: „Wir haben keine Neuigkeiten zu ihrer Situation.“ Klar ist aber, dass der Raubfisch der jungen Frau den Arm abgerissen hat.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
2a2d5bf0-068a-11e3-a54d-5944ea620f68
Attacke
Deutsche vor Hawaii von Hai angegriffen
http://www.nwzonline.de/panorama/deutsche-vor-hawaii-von-hai-angegriffen_a_8,3,135000301.html
17.08.2013
http://www.nwzonline.de
Panorama,Attacke
Panorama

Panorama

Mini-Bmw In Niedersachsen

Gestatten? Isetta, stets zu Polizeidiensten

Stade Viele Menschen nannten sie liebevoll „Knutschkugel“. Die Rede ist von der Isetta, einem Kleinstwagen, den BMW von 1955 bis 1962 baute. In Stade ist eine letzte Polizei-Isetta noch im Dienst.

Attentat In München Der Tag danach

München München im Ausnahmezustand: Schüsse in einem Einkaufszentrum, neun Opfer und der Täter tot. Die Terrorangst ist seit Freitagabend auch in der gemütlichen Landeshauptstadt ganz real und die Menschen trauern um die Toten.