• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Er hat alle „belogen und betrogen“

NWZonline {{SHARING.setTitle("Er hat alle „belogen und betrogen“")}}

Untreue-Prozess Gegen Lehrer:
Er hat alle „belogen und betrogen“

Bensheim Der Raum 227 im Amtsgericht Bensheim ist an diesem Mittwoch bis auf den letzten Platz besetzt. Unter anderem ist eine ganze Schulklasse gekommen, um einen nicht alltäglichen Prozess gegen einen Lehrer zu verfolgen. Es geht um einen 51 Jahre alten Pädagogen im Vorruhestand, der mehr als 100.000 Euro einer Bensheimer Schule veruntreut haben soll. Das gibt er im Saal auch zu. Er spricht von finanziellen Sorgen und Depressionen.

Er wolle „grundsätzlich eingestehen“, zwischen den Jahren 2011 und 2014 mehr als 100.000 Euro veruntreut zu haben, sagt der wegen gewerbsmäßiger Untreue angeklagte, eloquent wirkende 51-Jährige im Gerichtssaal. An der Schule verantwortete er das Budget für das Ganztagesangebot. Die Anklage spricht von 231 Fällen, in denen Geld vom Konto der Schule auf seine privaten Konten überwiesen haben soll - darunter Geld, das Eltern der Schule gaben sowie Landeszuschüsse.

Im Winter 2014 fiel dann auf, dass Geld nicht dort ankam, wo es hingehörte. Der Mann zeigte sich selbst beim Schulamt und bei der Polizei an. Vor Gericht erklärt er, dass er Häuser besessen und seine finanzielle Belastung von Jahr zu Jahr gestiegen sei. Er habe mit hohen Sanierungskosten gekämpft - und mit Mietern, die nicht gezahlt hätten. Die monatlichen Verpflichtungen seien auf etwa 4500 Euro geklettert, die Banken hätten schließlich Geld sehen wollen.

Er habe darüber nachgedacht, seine Familie um finanzielle Hilfe zu bitten. „Aber ich habe mich geschämt einzugestehen, dass ich mich verkalkuliert hatte“, schildert er. „Ich habe alle belogen und betrogen. Auch meine Ehefrau.“ Die sitzt auch im Gerichtssaal und hört zu. Das Paar lebt nach 20 Jahren Ehe getrennt, wartet nach eigenen Angaben auf den Scheidungstermin. Sie sagt: „Er hat mir Kreditverträge vorgelegt, die ich im gegenseitigen Vertrauen unterschrieben habe.“ Das „Kleingedruckte“ habe sie nicht gelesen, nun drohe auch ihr der finanzielle Abstieg.

Ein eingeleitetes Disziplinarverfahren gegen den Mann ruht derzeit. Wegen seelischer Erkrankungen sowie eines Herz- und eines Nierenleidens ist er im Vorruhestand. Vor Gericht erzählt er von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, die bei ihm diagnostiziert worden sei. Seine Ehefrau hält das für plausibel. Sein Anwalt, Thomas Stiegler, betont, die Schule sei bei der Kontrolle des Mannes zu nachlässig gewesen.

Der 51-Jährige muss mit ernsten Konsequenzen rechnen. Wenn ein Beamter in einem Strafverfahren zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werde, ende das Beamtenverhältnis mit Rechtskraft des Urteils, heißt es im Kultusministerium. Auch bei einer geringeren Freiheitsstrafe oder bei einer Geldstrafe wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder könne ein Disziplinarverfahren zur „Entfernung aus dem Dienst“ oder - bei einem Ruhestandsbeamten - zur Aberkennung des Ruhegehalts führen. Der Prozess wird am 30. Januar fortgesetzt.

Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Radfahren In Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Die Zahl der Unfälle mit Elektrofahrrädern hat eine Rekordmarke erreicht – auch in Oldenburg. In einigen Fällen gab es Schwerverletzte. Deutlich wird, dass es sich dabei keineswegs um ein Senioren-Problem handelt.

Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Winterwetter Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Auch am eiskalten Dienstag sollten Autofahrer besonders gut aufpassen. Vor allem auf Brücken und in Autobahn-Auffahrten kann es zu Glatteis kommen.

Ganderkesee/Delmenhorst
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Mutmaßliche Vergewaltigung
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Ein zum Tatzeitpunkt 18-jähriger Ganderkeseer soll eine 14- sowie eine 15-Jährige zum Sex gezwungen haben. Ein Opfer erschien trotz wiederholter Anrufe des Gerichts nicht zur Verhandlung. Auch eine Zeugin meldete sich krank.

Oldenburg
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Bonny & Claudia
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Endlich schien ein Nachmieter für Claudias Wohnung gefunden. Weshalb ein Verkehrskollaps dann aber doch alles zunichte machte, und mit was für einem Prinzesschen sie sich außerdem noch herumärgern musste, schreibt die Bloggerin hier.

Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Rathaus In Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Im Flur des Rathauses haben die Diebe zugeschlagen. Die Polizei bittet nun um Hinweise. Ein Defibrillator kann im Notfall Leben retten.

Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 war in Richtung Osnabrück bis weit in die Nacht gesperrt.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.