Glücksspiel:
Frühere Bürgermeisterin verzockte Millionen

66-Jährige angeklagt

San Diego Mit mehr als einer Milliarde Dollar (750 Millionen Euro) soll die frühere Bürgermeisterin von San Diego, Maureen O’Connor, in Spielkasinos der USA gespielt haben. Das geht aus Ermittlungsakten hervor, aus denen die „New York Times“ und die „Los Angeles Times“ am Freitag zitierten. Allerdings: Weil O’Connor immer wieder auch gewann, bleibe unter dem Strich „nur“ ein Minus von 13 Millionen Dollar.

Die heute 66-Jährige ist angeklagt, weil sie auch gut zwei Millionen Dollar aus einem Wohltätigkeitsfonds genommen haben soll. Die Witwe des Fast-Food-Pioniers Robert Peterson, der bei seiner Kette „Jack in the Box“ als Erster im großen Umfang das „Drive-In“-System eingesetzt hatte, ist hochgradig spielsüchtig. Sie selbst macht einen Hirntumor dafür verantwortlich.

Sie soll zwischen den Jahren 2000 und 2009 in Las Vegas, Atlantic City und San Diego Millionen Dollar verspielt haben. Die Demokratin O’Connor war von 1986 bis 1992 der erste weibliche Bürgermeister des südkalifornischen San Diego.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus san diego

Panorama

Vulkanausbruch

Beben am Vulkan Mayon- Ausbruch steht kurz bevor

Manila Ein drohender Vulkanausbruch versetzt die Behörden auf den Philippinen in Alarmbereitschaft. Zehntausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Kultur

Fritz-Lang-Filmbiographie

Heino Ferch spielt den „Metropolis“-Schöpfer

Berlin Der 51-Jährige steht derzeit für den Schwarzweiß-Film „Fritz Lang - Der Andere in uns“ vor der Kamera. Darin geht es um die Vorgeschichte der Dreharbeiten zu Langs „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Wirtschaft

Luftverkehr

Hauptstadtflughafen ist zu klein

Berlin Die Betreiber suchen nun nach mehr Platz für Passagiere am Flughafen BER. Doch die Suche könnte sich als knifflig erweisen.

Sport

Skandal Um Nfl-Spieler

Peterson nun doch vom Ligabetrieb freigestellt

Minneapolis Vikings-Spieler Adrian Peterson wird weiterhin vorgeworfen sein vierjähriges Kind misshandelt zu haben. Damit revidiert sein Verein die Entscheidung vom Vortag.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Politik

Skurriler Wahlkampf In Neuseeland

Kim Dotcom for President

Wellington Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom mischt die neuseeländische Politik auf. Er hat dort eine Partei gegründet und kämpft für Internet-Freiheit. Als Wahlhelfer bietet er sogar die Chef-Enthüller Snowden und Assange auf.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Sexualkunde in Niedersachsen

Viele Fragen

von Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs

Parteien und Protest von rechts

Wortgleich

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Allianz gegen IS-Terrormiliz

Kaum Konkretes

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

CDU-Landesparteitag

Neues Profil

von Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs

nwzonline.de

Hiv-Infektion Verschwiegen

Justiz soll Prostituierte aus Verkehr ziehen

Wilhelmshaven/Oldenburg Die 30-Jährige aus Wilhelmshaven gilt als unbelehrbar. Trotz Verurteilungen wegen ähnlicher Fälle soll sie ihre HIV-Infektion den Freiern nicht offengelegt haben. Nun droht ihr die Sicherungsverwahrung.

Streit Um Neues Gesetz Sexualkunde-Reform erregt Gemüter

HannoverRot/Grün will, dass Schulen in Niedersachsen alle sexuellen Neigungen gleichwertig darstellen. Das heißt auch, dass zum Beispiel Homosexualität Pflichtthema werden soll. Eltern protestieren, auch die CDU lehnt solche Pläne entschieden ab.

Mehr zu den Themen ...