Hochwasser legt Manila lahm

Schwere Monsunregen haben die philippinische Millionenmetropole Manila und weite Teile der nördlichen Provinzen lahmgelegt. Nach offiziellen Angaben waren mehr als 600.000 Menschen von dem Hochwasser direkt betroffen. In Manila und den umliegenden Provinzen suchten Zehntausende in rund 400 Notschlafstellen Unterschlupf. Mindestens sieben Menschen kamen ums Leben. Die meisten wurden beim Überqueren angeschwollener Flüsse von den Wassermassen fortgerissen.

Weitere Galerien aus dem Ressort Panorama

Zur Galerie

Datum:
  21.08.2013
Fotograf(en):