:
Kehrtwende im Berliner Museumsstreit

Von Nada Weigelt, dpa

Die Berliner Gemäldegalerie gilt als eines der weltweit wichtigsten Museen für Alte Meister. Mit Schlüsselwerken von Rembrandt, Caravaggio, Dürer, Cranach und anderen wird das Haus am Potsdamer Platz in einem Atemzug mit dem Louvre in Paris und dem Prado in Madrid genannt.

Kein Wunder, dass überstürzte Pläne zu einem Umzug der hochkarätigen Sammlung an die Museumsinsel im vergangenen Jahr international für Wirbel sorgten.

Jetzt hat die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz das Mammutvorhaben kassiert. Stiftungspräsident Hermann Parzinger stellte am Mittwoch ein mehrfach verschobenes Gutachten vor, das Gesamtkosten von mindestens 375 Millionen Euro für die Umzugslösung vorsieht. Angesichts der sonstigen Bauvorhaben der Stiftung sei eine solche Summe nicht realistisch, sagte er mit Blick etwa auf den laufenden Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses, der allein mindestens 590 Millionen Euro verschlingen wird.

Trotzdem soll zumindest der zweite Teil der Stiftungspläne Wirklichkeit werden. Denn Sinn des Umzugs war nicht nur, die bisher getrennt gezeigten Gemälde und Skulpturen an der Museumsinsel zusammenzuführen. Vor allem sollte die ursprünglich eigens für die Alten Meister gebaute Gemäldegalerie am Potsdamer Platz für ein Neues Museum der Moderne freigeräumt werden.

Die Verantwortlichen fühlten sich unter Zugzwang. Denn der inzwischen 83-jährige Kunstsammler Heiner Pietzsch und seine Frau Ulla hatten Berlin schon 2010 ihre wertvolle Sammlung surrealistischer Kunst zugesagt - vorausgesetzt, sie werde öffentlich gezeigt. Das dafür notwendige Museum der Moderne soll nun hinter der Neuen Nationalgalerie in unmittelbarer Nachbarschaft zur Gemäldegalerie entstehen. Das Gutachten veranschlagt die Baukosten auf 130 Millionen Euro - nur ein Bruchteil der Umzugsvariante.

Die Museums-Oberen sprachen am Mittwoch überschwänglich von einer «großartigen Lösung» und «wunderbaren Chance». Denn tatsächlich hat Berlin, die Stadt, in der die Nazis einst die Verfolgung von angeblich «entarteter Kunst» einleiteten, bisher kein angemessen großes Haus für die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Die Neue Nationalgalerie, der «lichte Tempel aus Glas» von Architektur-Ikone Ludwig Mies van der Rohe, platzt aus allen Nähten: Sie kann allenfalls immer ein Drittel ihrer Bestände von Künstlern wie Munch, Kirchner, Picasso, Klee, Feininger, Dix und Kokoschka zeigen.

Durch den Neubau dahinter soll nun eine Ausstellungsfläche von insgesamt mehr als 13 000 Quadratmetern entstehen. Auch die Werke von Max Ernst und René Magritte, Joan Miró und Salvador Dalí, Frida Kahlo und Mark Rothko aus der Sammlung Pietzsch fänden hier Platz. Zudem sollen «Klassiker» aus dem Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof mit einziehen. «Es ist fast unerträglich, dass es ausgerechnet an diesem Ort ein solches Museum bisher nicht gibt», sagte Nationalgalerie-Direktor Udo Kittelmann.

Allerdings: Berlin wäre nicht Berlin, wenn mit dem Kurswechsel der Stiftung jetzt der Museumsstreit beendet wäre. Das Trommelfeuer von Fragen, das Parzinger & Co. bei ihrer Pressekonferenz am Mittwoch über sich ergehen lassen mussten, gab schon einen Vorgeschmack auf die anstehenden Debatten.

Warum hat sich die Stiftung bei ihrem ersten Plan so verkalkuliert? Wie kann ein Neubau an der Museumsinsel dreimal so teuer sein wie einer am Potsdamer Platz? Und was passiert mit der Kunst der Moderne, wenn der Mies-van-der-Rohe-Bau demnächst drei Jahre lang renoviert wird, ohne dass das neue Haus bis dahin steht? Zumindest rückblickend gab sich Parzinger zerknirscht: «Es sind auch von unserer Seite Kommunikations- und Fehler passiert.»

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Panorama

Reality-Tv

Neu-Promi Aaron Troschke gewinnt bei „Big Brother“

Köln Jede Menge Abgründe und viel nackte Haut sogenannter Promis - nach 14 Tagen ist der Sieger gekürt. Die zweite Sat.1-Staffel von „Promi Big Brother“ gewinnt der frühere Backshop-Besitzer Troschke. Für manche ein Bekannter.

Kultur

Künstlerische Schatzsuche

Erstes Gold am Strand von Folkestone gefunden

Folkestone Eine Familie aus dem Ort ist der erste glückliche Finder eines vergrabenen Schatzes. Teil der Aktion ist es, dass jeder, der das Gold findet, es behalten kann.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Wirtschaft

Tarifkonflikt

Weitere Pilotenstreiks bei Lufthansa möglich

Köln Bei Germanwings läuft nach dem Streik der Flugbetrieb wieder normal. Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa ist aber längst nicht gelöst. Die Pilotengewerkschaft Cockpit droht mit weiteren Streiks.

Ermittlungen IWF-Aufsichtsrat stellt sich hinter Lagarde

New YorkDie französische Justiz ermittelt wegen „Fahrlässigkeit“ in einem Korruptionsfall während ihrer Amtszeit als Finanzministerin Frankreichs. Der Internationale Währungsfonds hat allerdings weiterhin Vertrauen in seine Direktorin.

Megadeal Jetzt haben E-Plus und Telefónica Anschluss

München/BrüsselDie Übernahme von E-Plus durch Telefónica Deutschland schafft auf einen Schlag einen neuen Marktführer auf dem umkämpften deutschen Mobilfunkmarkt. Für die Unternehmen fängt die Arbeit nun erst an.

Sport

Niederländischer Nationalspieler

ManU und Ajax einigen sich auf Blind-Transfer

Manchester/Amsterdam Lange musste Manchester baggern jetzt ist es amtlich: Daley Blind wechselt zum englischen Rekordmeister. Dort trifft er seinen ehemaligen Nationaltrainer wieder.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Tennis Deutsche Damen verpassten Achtelfinale bei US Open

New YorkSechs deutsche Damen standen im Hauptfeld der US Open, in der zweiten Woche wird keine mehr dabei sein. Als Letzte scheiterte Sabine Lisicki an der French-Open-Siegerin Maria Scharapowa. Bundestrainerin Barbara Rittner zeigte sich enttäuscht über das Abschneiden

Politik

Golanhöhen

Syrische Rebellen greifen Blauhelme an

Kunaitra Seit zwei Tagen schließen syrische Regimegegner mehr als 70 Blauhelme auf den Golanhöhen ein. Jetzt kommt es zu Kämpfen. Auch die Gefechte zwischen Rebellen und der syrischen Armee gehen weiter.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Verfassungsgericht zu Edathy

Ablenkung

von Marco Seng
Marco Seng
Marco Seng

Sprachpanscher des Jahres

Deutschkurs

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Pilotenstreik

Überzogen

von Rasmus Buchsteiner
Rasmus Buchsteiner
Rasmus Buchsteiner

Familienleistungen

Förder-Dschungel

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

nwzonline.de

Hausmusik

Emily gibt exklusives Konzert

Oldenburg Die Aktion „Heimvorteil“ macht Werbung für Hausmusik. Leser gewinnen ein Konzert.

Mehr zu den Themen ...