:
Kehrtwende im Berliner Museumsstreit

Von Nada Weigelt, dpa

Die Berliner Gemäldegalerie gilt als eines der weltweit wichtigsten Museen für Alte Meister. Mit Schlüsselwerken von Rembrandt, Caravaggio, Dürer, Cranach und anderen wird das Haus am Potsdamer Platz in einem Atemzug mit dem Louvre in Paris und dem Prado in Madrid genannt.

Kein Wunder, dass überstürzte Pläne zu einem Umzug der hochkarätigen Sammlung an die Museumsinsel im vergangenen Jahr international für Wirbel sorgten.

Jetzt hat die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz das Mammutvorhaben kassiert. Stiftungspräsident Hermann Parzinger stellte am Mittwoch ein mehrfach verschobenes Gutachten vor, das Gesamtkosten von mindestens 375 Millionen Euro für die Umzugslösung vorsieht. Angesichts der sonstigen Bauvorhaben der Stiftung sei eine solche Summe nicht realistisch, sagte er mit Blick etwa auf den laufenden Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses, der allein mindestens 590 Millionen Euro verschlingen wird.

Trotzdem soll zumindest der zweite Teil der Stiftungspläne Wirklichkeit werden. Denn Sinn des Umzugs war nicht nur, die bisher getrennt gezeigten Gemälde und Skulpturen an der Museumsinsel zusammenzuführen. Vor allem sollte die ursprünglich eigens für die Alten Meister gebaute Gemäldegalerie am Potsdamer Platz für ein Neues Museum der Moderne freigeräumt werden.

Die Verantwortlichen fühlten sich unter Zugzwang. Denn der inzwischen 83-jährige Kunstsammler Heiner Pietzsch und seine Frau Ulla hatten Berlin schon 2010 ihre wertvolle Sammlung surrealistischer Kunst zugesagt - vorausgesetzt, sie werde öffentlich gezeigt. Das dafür notwendige Museum der Moderne soll nun hinter der Neuen Nationalgalerie in unmittelbarer Nachbarschaft zur Gemäldegalerie entstehen. Das Gutachten veranschlagt die Baukosten auf 130 Millionen Euro - nur ein Bruchteil der Umzugsvariante.

Die Museums-Oberen sprachen am Mittwoch überschwänglich von einer «großartigen Lösung» und «wunderbaren Chance». Denn tatsächlich hat Berlin, die Stadt, in der die Nazis einst die Verfolgung von angeblich «entarteter Kunst» einleiteten, bisher kein angemessen großes Haus für die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Die Neue Nationalgalerie, der «lichte Tempel aus Glas» von Architektur-Ikone Ludwig Mies van der Rohe, platzt aus allen Nähten: Sie kann allenfalls immer ein Drittel ihrer Bestände von Künstlern wie Munch, Kirchner, Picasso, Klee, Feininger, Dix und Kokoschka zeigen.

Durch den Neubau dahinter soll nun eine Ausstellungsfläche von insgesamt mehr als 13 000 Quadratmetern entstehen. Auch die Werke von Max Ernst und René Magritte, Joan Miró und Salvador Dalí, Frida Kahlo und Mark Rothko aus der Sammlung Pietzsch fänden hier Platz. Zudem sollen «Klassiker» aus dem Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof mit einziehen. «Es ist fast unerträglich, dass es ausgerechnet an diesem Ort ein solches Museum bisher nicht gibt», sagte Nationalgalerie-Direktor Udo Kittelmann.

Allerdings: Berlin wäre nicht Berlin, wenn mit dem Kurswechsel der Stiftung jetzt der Museumsstreit beendet wäre. Das Trommelfeuer von Fragen, das Parzinger & Co. bei ihrer Pressekonferenz am Mittwoch über sich ergehen lassen mussten, gab schon einen Vorgeschmack auf die anstehenden Debatten.

Warum hat sich die Stiftung bei ihrem ersten Plan so verkalkuliert? Wie kann ein Neubau an der Museumsinsel dreimal so teuer sein wie einer am Potsdamer Platz? Und was passiert mit der Kunst der Moderne, wenn der Mies-van-der-Rohe-Bau demnächst drei Jahre lang renoviert wird, ohne dass das neue Haus bis dahin steht? Zumindest rückblickend gab sich Parzinger zerknirscht: «Es sind auch von unserer Seite Kommunikations- und Fehler passiert.»

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
fd8fcd12-0a44-11e3-9895-eb24c122a38a
Kehrtwende im Berliner Museumsstreit
http://www.nwzonline.de/panorama/kehrtwende-im-berliner-museumsstreit_a_8,3,467188897.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-infoline/2013/08/21/urn-newsml-dpa-com-20090101-130821-99-06033_large_4_3.jpg
Panorama,
Panorama

Panorama

Mord Bei Düren

Schwangere mit Schaufel auf Bauernhof erschlagen

Aachen Ein Mann soll an Ostern seine Freundin aufs Land gelockt und getötet haben. Die 27-Jährige und ihr ungeborenes Kind hatten keine Chance. Auch die Ex-Freundin des Angeklagten steht in Aachen vor Gericht. War Eifersucht der Ex das Motiv?

Kultur

Ausstellung In Bonn

Der Eiszeit-Mensch und der Wolf

Bonn Die Schau lüftet Geheimnisse um das Leben der Eiszeit-Menschen. Sie zeigt, wie unsere Vorfahren wohnten, wie sie sich kleideten und was auf ihrem Speiseplan stand. Auch wie sie aussahen, ist im Bonner Landesmuseum zu sehen.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Wirtschaft

Banken Im Visier Der Ezb

Die Stresstest-Versager

Madrid/Frankfurt Am Main Sind Europas Finanzhäuser ausreichend vor Krisen gewappnet? Am Sonntag wollen die Bankaufseher den Schleier lüften und die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichen. Doch die Gerüchteküche beginnt bereits zu brodeln.

Deutsche Medizintechnik Gute Umsätze dank Ebola

BietigheimFür Pfleger und Ärzte von Ebola-Patienten ist vor allem eines wichtig: Schutz vor Ansteckung. Spezielle Kleidung ist aber begehrt. Das kurbelt den Verkauf von so manchem Anbieter ordentlich an.

Sport

102. Tour De France

Chris Froome erwägt Startverzicht

Paris Nur ein Einzelzeitfahren und sieben Hochgebirgs-Etappen: Die 102. Tour, die am 4. Juli 2015 in Utrecht beginnt, ist nichts für die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr. Der diesjährige Sieger Nibali ist mit dem Kurs zufrieden.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Politik

Meinungsverschiedenheiten Fast Gelöst

Zuversicht vor Klima-Gipfel in Brüssel wächst

Brüssel Seit langem wird über die langfristigen EU-Klimaziele gestritten. Jetzt müssen es die EU-Chefs richten. Die Chancen für einen Kompromiss stehen nicht schlecht – aber der Teufel steckt im Detail.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

IT-Gipfel in Hamburg

Planlos

von Denis Krick
Denis Krick
Denis Krick

Rüstungsexporte

Begründet

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Pilotenstreiks

Rücksichtslos

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Grünen-Landesparteitag

Klare Kante

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

SPD-Kandidat für Berlin

Eine Zäsur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Pflegereform

Endlich

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Fukushima Japan startet Rückbau des Unglücksreaktors

FukushimaTausende Arbeiter versuchen, die Lage unter Kontrolle zu bringen. Die Bergung der geschmolzenen Brennstäbe kann frühestens 2020 beginnen. In dem Jahr finden in Tokio die Olympischen Spiele statt. Aktuell ist radioaktiv verseuchtes Wasser ein großes Problem.

nwzonline.de

77-Jähriger In Stadland Getötet

Mann bedrohte Polizei mit Schreckschusspistole

Oldenburg/Reitland Der 77-Jährige starb am Montag während eines Polizeieinsatzes in Reitland (Kreis Wesermarsch). Jetzt müssen Ermittlungen klären, ob der Polizist aus Notwehr oder Nothilfe auf den Mann geschossen hat.

Mehr zu den Themen ...