:
Kehrtwende im Berliner Museumsstreit

Von Nada Weigelt, dpa

Die Berliner Gemäldegalerie gilt als eines der weltweit wichtigsten Museen für Alte Meister. Mit Schlüsselwerken von Rembrandt, Caravaggio, Dürer, Cranach und anderen wird das Haus am Potsdamer Platz in einem Atemzug mit dem Louvre in Paris und dem Prado in Madrid genannt.

Kein Wunder, dass überstürzte Pläne zu einem Umzug der hochkarätigen Sammlung an die Museumsinsel im vergangenen Jahr international für Wirbel sorgten.

Jetzt hat die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz das Mammutvorhaben kassiert. Stiftungspräsident Hermann Parzinger stellte am Mittwoch ein mehrfach verschobenes Gutachten vor, das Gesamtkosten von mindestens 375 Millionen Euro für die Umzugslösung vorsieht. Angesichts der sonstigen Bauvorhaben der Stiftung sei eine solche Summe nicht realistisch, sagte er mit Blick etwa auf den laufenden Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses, der allein mindestens 590 Millionen Euro verschlingen wird.

Trotzdem soll zumindest der zweite Teil der Stiftungspläne Wirklichkeit werden. Denn Sinn des Umzugs war nicht nur, die bisher getrennt gezeigten Gemälde und Skulpturen an der Museumsinsel zusammenzuführen. Vor allem sollte die ursprünglich eigens für die Alten Meister gebaute Gemäldegalerie am Potsdamer Platz für ein Neues Museum der Moderne freigeräumt werden.

Die Verantwortlichen fühlten sich unter Zugzwang. Denn der inzwischen 83-jährige Kunstsammler Heiner Pietzsch und seine Frau Ulla hatten Berlin schon 2010 ihre wertvolle Sammlung surrealistischer Kunst zugesagt - vorausgesetzt, sie werde öffentlich gezeigt. Das dafür notwendige Museum der Moderne soll nun hinter der Neuen Nationalgalerie in unmittelbarer Nachbarschaft zur Gemäldegalerie entstehen. Das Gutachten veranschlagt die Baukosten auf 130 Millionen Euro - nur ein Bruchteil der Umzugsvariante.

Die Museums-Oberen sprachen am Mittwoch überschwänglich von einer «großartigen Lösung» und «wunderbaren Chance». Denn tatsächlich hat Berlin, die Stadt, in der die Nazis einst die Verfolgung von angeblich «entarteter Kunst» einleiteten, bisher kein angemessen großes Haus für die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Die Neue Nationalgalerie, der «lichte Tempel aus Glas» von Architektur-Ikone Ludwig Mies van der Rohe, platzt aus allen Nähten: Sie kann allenfalls immer ein Drittel ihrer Bestände von Künstlern wie Munch, Kirchner, Picasso, Klee, Feininger, Dix und Kokoschka zeigen.

Durch den Neubau dahinter soll nun eine Ausstellungsfläche von insgesamt mehr als 13 000 Quadratmetern entstehen. Auch die Werke von Max Ernst und René Magritte, Joan Miró und Salvador Dalí, Frida Kahlo und Mark Rothko aus der Sammlung Pietzsch fänden hier Platz. Zudem sollen «Klassiker» aus dem Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof mit einziehen. «Es ist fast unerträglich, dass es ausgerechnet an diesem Ort ein solches Museum bisher nicht gibt», sagte Nationalgalerie-Direktor Udo Kittelmann.

Allerdings: Berlin wäre nicht Berlin, wenn mit dem Kurswechsel der Stiftung jetzt der Museumsstreit beendet wäre. Das Trommelfeuer von Fragen, das Parzinger & Co. bei ihrer Pressekonferenz am Mittwoch über sich ergehen lassen mussten, gab schon einen Vorgeschmack auf die anstehenden Debatten.

Warum hat sich die Stiftung bei ihrem ersten Plan so verkalkuliert? Wie kann ein Neubau an der Museumsinsel dreimal so teuer sein wie einer am Potsdamer Platz? Und was passiert mit der Kunst der Moderne, wenn der Mies-van-der-Rohe-Bau demnächst drei Jahre lang renoviert wird, ohne dass das neue Haus bis dahin steht? Zumindest rückblickend gab sich Parzinger zerknirscht: «Es sind auch von unserer Seite Kommunikations- und Fehler passiert.»

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

article
fd8fcd12-0a44-11e3-9895-eb24c122a38a
Kehrtwende im Berliner Museumsstreit
http://www.nwzonline.de/panorama/kehrtwende-im-berliner-museumsstreit_a_8,3,467188897.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-infoline/2013/08/21/urn-newsml-dpa-com-20090101-130821-99-06033_large_4_3.jpg
Panorama,
Panorama

Panorama

U-576 Vor Der Us-Küste

Deutsches U-Boot nach 72 Jahren gefunden

Brüssow/Washington Eingezogen in die Deutsche Kriegsmarine und im Zweiten Weltkrieg gefallen: Jahrzehnte später ist klar, was einem 20-jährigen Uckermärker zustieß. Er fand auf U-576 auf dem Atlantik, 50 Kilometer vor der US-Küste, den Tod.

Uhren Umstellen Russlands ewige Winterzeit

MoskauMehr als drei Jahre haben die Russen dauerhaft mit der Sommerzeit gelebt. Die Initiative galt von Anfang an als unausgegoren. Von nun an soll ewige Winterzeit herrschen. Und obendrein gibt sich Russland wieder mehr Zeitzonen.

Kultur

Happy Birthday, Katy Perry!

Das Aschenputtel des Pop

New York Mehr als 80 Millionen verkaufte Singles, Dutzende Auszeichnungen und so viele Twitter-Fans wie niemand anderes auf dieser Welt: Katy Perry ist die Prinzessin des Pop - und dabei wird die Sängerin jetzt erst 30 Jahre alt.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Streit Um Verlag Frieden bei „Suhrkampf“?

BerlinRichterlicher Segen: Ulla Unseld-Berkéwicz darf den angeschlagenen Traditionsverlag in einen Aktiengesellschaft umwandeln. Ihr Erzfeind Hans Barlach verliert weitreichende Mitspracherechte.

Wirtschaft

Messe „hanseboot“ In Hamburg

Schiffbauer klagen über zu alte Kundschaft

Hamburg Segelurlaub? Ja klar. Aber gleich ein eigenes Boot kaufen? Für viele junge Leute ist das keine Option, sie chartern das passende Schiff lieber. Die Bootsbauer träumen von einem Retter wie dem Edeka-Werbestar Liechtenstein.

Sport

Baumgartners Rekord Gebrochen

Fallschirmsprung aus 41.425 Meter Höhe

Roswell Der Stratosphärensprung von Felix Baumgartner geriet vor zwei Jahren zum Weltereignis. Gleichsam unaufgeregter zeigt nun im Video ein Google-Manager, dass es noch höher hinausgeht.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Politik

Verstärkung Rückt An

Syrische Rebellen wollen für Kobane kämpfen

Kobane Die Verteidiger von Kobane können mit zusätzlichen Kräften rechnen. Doch die 1300 zusätzlichen Kämpfer gegen die Terrormiliz IS lassen auf sich warten. Kommen sie noch rechtzeitig?

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Verfassungsgerichtsurteil

Klatsche

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Ebola-Seuche

Auch Hoffnung

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Kunstverkauf für Spielcasino

Banausen

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Schulpolitik in Niedersachsen

Chance vertan

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Neue EU-Kommission

Gute Wahl

von Andreas Herholz
Andreas Herholz
Andreas Herholz

IT-Gipfel in Hamburg

Planlos

von Denis Krick
Denis Krick
Denis Krick

Milliarden-Nachzahlung An Die Eu Cameron tobt vor Wut

BrüsselGroßbritannien soll wegen guter Wirtschaftsdaten zwei Milliarden Euro für das EU-Budget nachzahlen. Merkel kann den Ärger von Premier David Cameron verstehen. Problematisch könnte aber wohl eher die kurze Zahlungsfrist und nicht die Rechtsgrundlage sein.

nwzonline.de

Kunden Und Händler Verstört

Fassungslos über dreisten Modediebstahl in Oldenburg

Oldenburg Bei der Polizei sind mehrere Hinweise eingegangen. Eine heiße Spur gibt es aber nicht. Der nächtliche An- und Abtransport von Ware sei in der Innenstadt nicht ungewöhnlich, heißt es.

Mehr zu den Themen ...