• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Verpackte Gefühle - Reise in die Design-Vergangenheit

NWZonline {{SHARING.setTitle("Verpackte Gefühle - Reise in die Design-Vergangenheit")}}

:
Verpackte Gefühle - Reise in die Design-Vergangenheit

Eine ältere Besucherin brach in Tränen aus, als sie eine Pralinenschachtel aus längst vergangenen Zeiten in dem kleinen Heidelberger Verpackungs-Museum entdeckte. In der Frau kamen Erinnerungen an ihren Ehemann zurück, der im Zweiten Weltkrieg starb, wie Museumsdirektor Hans-Georg Böcher erzählt.

Der junge Mann habe der Frau einst die Pralinenschachtel geschenkt, bevor er in den Krieg gezogen sei. Verpackungen lösen Emotionen aus, diese Erfahrung machen viele Besucher in dem kleinen Heidelberger Museum. Für jeden ist es etwas anderes, das ihn innerlich zurückreisen lässt in der Zeit: ein Lurchi-Sammelheft, ein Fläschchen Odol, eine Packung Persil.

«Teil unserer Zivilisation ist die Markenerinnerung, die wir in uns tragen», sagt Böcher. «Die Verpackung ist eine Erinnerungsbank.» Der 49-Jährige hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Erinnerungen in Form von Verpackungen zu archivieren. Tausende Flaschen, Blechdosen und Kartons, manche älter als 100 Jahre, stehen in den Museumsregalen. Der Großteil der Sammlung gehört Böcher privat, noch mehr Stücke lagern bei ihm zu Hause.

Die Werbegeschichte sei ein Teil deutscher Alltagsgeschichte, das fasziniere ihn einfach, sagt der Direktor des Deutschen Verpackungs-Museums in der Heidelberger Fußgängerzone. In den vier Museumsräumen sehen Besucher zum Beispiel, wie eine Cola-Flasche um 1950 aussah oder eine Maggi-Flasche um 1880. Böcher gefallen die älteren Verpackungen meist besser als die neuen Designs. «Die älteren haben einen höheren künstlerischen Anspruch», sagt er. «Heute sind sie sehr viel taktischer - es gibt auch mehr oberflächliche Effekte, bis hin zu Kitsch.»

Auch für Wissenschaftler sind Verpackungen interessant. «Ohne Verpackungen kann es nicht mehr gehen», sagt der Leipziger Professor für Verpackungstechnologie, Eugen Herzau. «Mit der Industrialisierung und der Herstellung von Konsumgütern begann einfach die Notwendigkeit, die Ware transport-, lager- und verkaufsfähig zu machen.» Bei aller Nützlichkeit spiele auch das Design einer Verpackung eine nicht zu unterschätzende Rolle: In der Kosmetik etwa würden 70 Prozent der Kaufentscheidung über das Verpackungsdesign gefällt. «Was nicht auffällt, wirkt nicht.»

Laut Christoph Häberle, Professor für Verpackungsdesign in Stuttgart, sind Verpackungen das wichtigste Marketinginstrument. Schließlich kämen Verbraucher zuerst mit ihnen und nicht mit dem Produkt selbst in Berührung. Konsumenten schlössen von der Qualität der Verpackung auf die Qualität der Inhalte. «Die Menschen versuchen, sich Markenbotschaften zu kaufen, und formen damit ihre Identität», erläutert Häberle. «Man kauft sich ein gutes Gefühl.»

Sieht die bekannte Verpackung plötzlich anders aus, sind Käufer daher anfangs oft wenig begeistert. «Die Änderung eines Designs erzeugt in erster Linie Irritation», sagt der Verpackungsdesign-Professor. Museumsdirektor Böcher ist überzeugt: «Je weniger sich eine Marke verändert, desto stärker ist sie. Eine gute Marke verändert sich nicht über die Zeit.»

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.