:
Asylpolitik: Österreich lässt EU abblitzen

Wien EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am 7. März für offene Grenzen in Österreich und entlang der Balkanroute geworben. Europa müsse sich gemeinsam den humanitären Folgen der Entwicklung stellen, sagte er nach einem Gespräch mit Österreichs Kanzler Werner Faymann (SPÖ).

Faymann betonte seine Bereitschaft, an einer Alternative zu nationalen Schritten mitzuarbeiten. Aber die restriktive Asylpolitik Österreichs sei unumgänglich. „Nein, wir schaffen das nicht“, verteidigte Faymann die von Österreich eingeführten Asyl-Obergrenzen und Grenzkontrollen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
3249a2c4-dfba-11e5-b68d-f437e2866d67
Asylpolitik: Österreich lässt EU abblitzen
http://www.nwzonline.de/politik/asylpolitik_a_6,1,698689195.html
02.03.2016
http://www.nwzonline.de
Politik,
Politik

Politik

Burkinis Am Strand

Streit um Verschleierung spaltet Frankreich

Paris In Frankreich wird in acht Monaten gewählt, auch deshalb wird die Debatte um Burkinis mit aller Schärfe geführt. Spannungen gibt es auch innerhalb der Regierung. Aus London kommt eine ernste Mahnung.