:
Asylpolitik: Österreich lässt EU abblitzen

Wien EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am 7. März für offene Grenzen in Österreich und entlang der Balkanroute geworben. Europa müsse sich gemeinsam den humanitären Folgen der Entwicklung stellen, sagte er nach einem Gespräch mit Österreichs Kanzler Werner Faymann (SPÖ).

Faymann betonte seine Bereitschaft, an einer Alternative zu nationalen Schritten mitzuarbeiten. Aber die restriktive Asylpolitik Österreichs sei unumgänglich. „Nein, wir schaffen das nicht“, verteidigte Faymann die von Österreich eingeführten Asyl-Obergrenzen und Grenzkontrollen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
3249a2c4-dfba-11e5-b68d-f437e2866d67
Asylpolitik: Österreich lässt EU abblitzen
http://www.nwzonline.de/politik/asylpolitik_a_6,1,698689195.html
02.03.2016
http://www.nwzonline.de
Politik,
Politik

Politik

Ausnahmezustand In Türkei

Erdogan verschärft Gangart noch mal

Istanbul Auch die wachsende Kritik aus dem Ausland stoppt die „Säuberungen“ nicht. Die Regierung verdächtigt sogar die Präsidentengarde, von Erdogan-Gegnern unterwandert zu sein. Die Massenfestnahmen dauern an.

Politik Nach Attentat Wie geht's jetzt weiter?

München/Berlin Noch ist unklar, was genau den Amoklauf von München mit insgesamt zehn Toten ausgelöst hat. Der Täter wurde offenbar von früheren Taten inspiriert. Die politische Debatte über Konsequenzen hat begonnen.