• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik

Bis zu 800 deutsche Soldaten auch nach 2014 in Afghanistan

NWZonline {{SHARING.setTitle("Bis zu 800 deutsche Soldaten auch nach 2014 in Afghanistan")}}

:
Bis zu 800 deutsche Soldaten auch nach 2014 in Afghanistan

Auch nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan 2014 sollen Hunderte Bundeswehrsoldaten auf unabsehbare Zeit im Land bleiben.

Für die Jahre 2015 und 2016 bot die Bundesregierung am Donnerstag 600 bis 800 Soldaten an. Danach sollen noch 200 bis 300 Soldaten für Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Armee zur Verfügung gestellt werden. Ein Ende des Einsatzes ist noch nicht in Sicht. Mit der Fortsetzung des Engagements wolle man die Ergebnisse der bisherigen Mission sichern, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU). «Wir wollen, dass unser mehr als ein Jahrzehnt dauernder Einsatz nachhaltig Erfolg hat.»

Die Bundeswehr ist seit mehr als elf Jahren in Afghanistan, derzeit mit 4200 Mann. 52 deutsche Soldaten haben am Hindukusch ihr Leben verloren. Ende 2014 soll der Nato-Kampfeinsatz enden und eine Ausbildungsmission mit 8000 bis 12 000 Soldaten beginnen. Deutschland hat nun als erstes Nato-Land ein konkretes Angebot dafür gemacht. Bis Ende 2016 soll die Bundeswehr in ihrem Zuständigkeitsgebiet im Norden Afghanistans bleiben. Anschließend sollen sich ihre Aktivitäten auf die Hauptstadt Kabul beschränken. Neben Ausbildern und Beratern sollen auch Soldaten zum militärische Schutz entsandt werden.

Die Bereitschaft zu einem Einsatz ab 2015 sei unter anderem an eine formelle Einladung der afghanischen Regierung geknüpft, sagte de Maizière. «Wir wollen willkommen sein.» Zudem seien eine Resolution des UN-Sicherheitsrats, ein zwischen Afghanistan und Deutschland vereinbartes Truppenstatut sowie ausreichende Sicherheit notwendig.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nannte den Übergang von einer Kampf- zu einer Ausbildungsmission eine «historische Zäsur». Er setze darauf, dass die Pläne auch breite politische Rückendeckung im Bundestag bekämen. «Wir lassen die Menschen in Afghanistan nicht im Stich», sagte Westerwelle.

Die Bundesregierung hatte sich bereits mehrfach zu einer weiteren Beteiligung an dem Einsatz bereiterklärt. Einen konkreten Plan gab es bisher allerdings nicht - auch weil die USA noch keine Entscheidung über ihre Präsenz nach 2014 getroffen haben. De Maizière erhofft sich nun auch eine internationale Signalwirkung der deutschen Entscheidung. «Unsere internationalen Partner sollen einen angemessenen Beitrag zu dieser Mission leisten und ihrerseits ausreichend Kräfte zur Verfügung stellen», forderte er.

Mit der Truppenreduzierung stellt sich auch immer drängender die Frage, was aus den afghanischen Helfern der Bundeswehr werden soll. Sie befürchten, als Kollaborateure von den Taliban bestraft zu werden. Einer ersten Ortskraft hat die Bundesregierung nun Asyl zugesagt. «Ein erster Fall ist positiv beschieden worden», hieß es aus Regierungskreisen in Berlin. Die Anzahl solcher Fälle, die derzeit geprüft würden, liege «im niedrigen zweistelligen Bereich». Insgesamt beschäftigen das Verteidigungs- und das Innenministerium sowie das Auswärtige Amt rund 1500 afghanische Ortskräfte, bei denen es sich etwa um Übersetzer, Handwerker und Reinigungskräfte handelt. Rund 450 davon sind Übersetzer bei der Bundeswehr.

Deutschland ist nach den USA und Großbritannien drittgrößter Truppensteller der internationalen Schutztruppe Isaf. Die Bundeswehr-Truppe wurde bereits von über 5000 auf derzeit 4200 Soldaten reduziert. Der Abzug von bis zu 1200 Fahrzeugen und 4800 Containern voll Material wird bereits seit Monaten vorbereitet. In der türkischen Hafenstadt Trabzon am Schwarzen Meer wurde eigens dafür ein Drehkreuz aufgebaut, über das 80 Prozent des Materials transportiert werden sollen. Die ersten Flugzeuge aus dem deutschen Afghanistan-Hauptquartier in Masar-i-Scharif sollen dort in den nächsten Wochen landen.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.