„unvermeidliche Geschehnisse“:
Das schreiben Medien im Ausland zu Köln

Eine intensive Debatte über die sexuelle Gewalt in der Silvesternacht in Köln bestimmt die Medien – auch außerhalb von Deutschland. Die Zeitungen sehen Kanzlerin Merkel in Bedrängnis.

Berlin Ausländische Medien stellen die Übergriffe der Kölner Silvesternacht in Zusammenhang mit der Asyldebatte - und sehen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bedrängnis.

 Die sexuelle Gewalt gegen Frauen werde Folgen für die Bundeskanzlerin haben, kommentiert die BELGISCHE Zeitung „De Standaard“: Die dramatischen Geschehnisse hätten die ohnehin schon prekäre Asylpolitik von Merkel noch weiter unterminiert. „Merkel und mit ihr alle europäischen Führer müssten zähneknirschend zur Kenntnis nehmen, dass ihre populistischen Herausforderer mit jedem derartigen Vorkommnis stärker werden.“

 Die ITALIENISCHE Zeitung „Il Messaggero“ berichtet von der Befürchtung in Deutschland, dass Rassisten und Flüchtlings-Gegner die Geschehnisse für ihre Zwecke ausnutzen könnten. Das ITALIENISCHE Blatt „La Repubblica“ holt sich den deutschen Historiker Michael Stürmer zum Interview, der mit Kritik an der Kanzlerin zitiert wird: „Es war unvermeidlich, dass all dies geschehen würde. Beim Thema Migranten hat Merkel Fehler gemacht.“

 Der BRITISCHE „The Guardian“ schreibt: „Die Zwischenfälle unterstreichen die Spannungen in der deutschen Gesellschaft nach Angela Merkels Politik der offenen Tür gegenüber Flüchtlingen, die zur Ankunft von über eine Million Menschen in den letzten zwölf Monaten geführt haben sowie zu Tausenden, die jeden Tag eintreffen.“ Die Kritik an Polizei und Medien wird besprochen sowie der Versuch, „ausländerfeindliche Gefühle angesichts der Flüchtlingskrise zu verhindern“.

 Die konservative BRITISCHE „Times“ sieht nach den Angriffen eine „Gegenreaktion zur Aufnahme von 1,1 Millionen Asylsuchender“. Auch dieses Blatt sieht Merkel unter Druck: „Kanzlerin Angela Merkel wird vorgeworfen, Vergewaltiger ins Land zu lassen.“

 Den Kontext der Migrationsdebatte stellen auch Medien in den USA und RUSSLAND dar. In ISRAEL wurde nachrichtlich berichtet, in Leserkommentaren im Netz allerdings gab es Häme für die sogenannte Willkommenskultur in Deutschland.

 Die „Bemühungen um Integration“ der Geflüchteten stehen neben einem „Rekord“ der „ultrarechten Gewalt“, wie SPANIENS „El País“ meint. Auch in den NIEDERLANDEN beobachtet „De Volkskrant“ eine gespaltene Gesellschaft.

 Die SCHWEIZER „Neue Zürcher Zeitung“ stellt sich mit einem Kommentar gegen einen Generalverdacht gegen Migranten. Dort heißt es aber auch: „Aber es wäre gefährlich, wenn derart systematische Verhaltensmuster wie in Köln einfach aus politisch korrekter Beflissenheit ignoriert würden.“ Die SCHWEIZER Boulevard-Zeitung „Blick“ schreibt, in Deutschland würde nach den Sex-Attacken die Stimmung gegenüber Asylsuchenden kippen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
b73e07a0-b534-11e5-b315-0de12f792e76
„unvermeidliche Geschehnisse“
Das schreiben Medien im Ausland zu Köln
Eine intensive Debatte über die sexuelle Gewalt in der Silvesternacht in Köln bestimmt die Medien – auch außerhalb von Deutschland. Die Zeitungen sehen Kanzlerin Merkel in Bedrängnis.
http://www.nwzonline.de/politik/das-schreiben-medien-im-ausland-zu-koeln_a_6,0,2612796009.html
08.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/08/POLITIK/ONLINE/Bilder/cropped/3twc1944-k8qE--600x337@NWZ-Online.jpg
Politik,„unvermeidliche Geschehnisse“
Politik

Politik

Griechenland

Flüchtlinge von Idomeni müssen das Feld räumen

Idomeni Tränengas, Blendgranaten, verängstigte Kinder, langes Anstehen für ein Stückchen Brot: Das waren immer wieder die Bilder von Idomeni. Jetzt haben das Leid, aber auch die Hoffnung der Menschen ein Ende.

Rede In Vietnam Obama, der Meister der Seitenhiebe

Hanoi Obama stellt die Gastfreundschaft der Vietnamesen auf die Probe: in Anwesenheit der Gastgeber, die Regimekritiker einsperren, spricht er frank und frei über Meinungsfreiheit. Ein Dissident ist nicht dabei.