:
Gewerkschaft fürchtet um Bundespolizei

Berlin Die Bundespolizei hat nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) zu wenig Beamte, um mit neuen Bedrohungsszenarien fertig zu werden. „Die Terrorgruppe Islamischer Staat, der Rechtsextremismus und der Schulterschluss der Rechten mit den Hooligans, das hat sich in der Ausstattung der Bundespolizei nicht niederschlagen“, sagte der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundespolizei, Jörg Radek, am Dienstag in Berlin. Schon bei den Kernaufgaben – Grenzschutz, Sicherung von Bahnhöfen – gebe es Engpässe. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) habe sich in den Haushaltsverhandlungen nicht genug für die Belange der Bundespolizei eingesetzt.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
a3e57bf6-6428-11e4-9125-7672ac92852d
Gewerkschaft fürchtet um Bundespolizei
http://www.nwzonline.de/politik/gewerkschaft-fuerchtet-um-bundespolizei_a_19,0,3868789762.html
05.11.2014
http://www.nwzonline.de
Politik,
Politik

Politik

Parlamentswahl

Linksruck in Spanien

Madrid Für die spanischen Konservativen droht sich bei der Parlamentswahl vom Sonntag, das Schicksal des Urnengangs vom Dezember zu wiederholen: Die meisten Stimmen, aber keine Mehrheit. Stattdessen sieht sich ein junges Linksbündnis auf der Überholspur.

Ursula Von Der Leyen Kann sie Erdogan zur Raison bringen?

Berlin Ankara hat Politikerreisen zu den Bundeswehrsoldaten am Nato-Standort Incirlik quasi verboten. Das kann sich die Bundesregierung kaum gefallen lassen. Die Verteidigungsministerin kündigt nun eine Visite an - und bietet Erdogan damit die Stirn.

Deutscher Wandertag Joachim Gauck in Sachsen wüst beschimpft

Sebnitz Für den Bundespräsidenten ist es nicht neu, bei Auftritten in Sachsen beschimpft zu werden. In Bautzen hat er das schon im März erlebt. So schlimm wie jetzt beim Wandertag im ostsächsischen Sebnitz war es aber nicht. Bei den „besorgten Bürgern“ scheinen die Dämme zu brechen.