:
Gewerkschaft fürchtet um Bundespolizei

Berlin Die Bundespolizei hat nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) zu wenig Beamte, um mit neuen Bedrohungsszenarien fertig zu werden. „Die Terrorgruppe Islamischer Staat, der Rechtsextremismus und der Schulterschluss der Rechten mit den Hooligans, das hat sich in der Ausstattung der Bundespolizei nicht niederschlagen“, sagte der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundespolizei, Jörg Radek, am Dienstag in Berlin. Schon bei den Kernaufgaben – Grenzschutz, Sicherung von Bahnhöfen – gebe es Engpässe. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) habe sich in den Haushaltsverhandlungen nicht genug für die Belange der Bundespolizei eingesetzt.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
a3e57bf6-6428-11e4-9125-7672ac92852d
Gewerkschaft fürchtet um Bundespolizei
http://www.nwzonline.de/politik/gewerkschaft-fuerchtet-um-bundespolizei_a_19,0,3868789762.html
05.11.2014
http://www.nwzonline.de
Politik,
Politik

Politik

„wir Schaffen Das“

Seehofer distanziert sich scharf von Merkels Aussage

Gmund Nach den Bluttaten in Bayern greift der Ministerpräsident die Kanzlerin für die Wiederholung ihres inzwischen berühmten Satzes zur Flüchtlingskrise an. Er wolle die Öffentlichkeit nicht anlügen.