Einwanderung:
Hunderte flüchten aus Idomeni

Über Fluss nach Mazedonien – Drei Menschen in Fluten ertrunken

Die Lage in Griechenland wird immer dramatischer. Doch der Zustrom aus der Türkei reißt nicht ab.

Chamilo/Skopje Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge in Nordgriechenland suchen sich immer mehr Menschen lebensgefährliche Schleichwege nach Mazedonien. Vom Lager Idomeni aus brachen am Montag Hunderte vorwiegend aus Syrien, dem Irak und Afghanistan stammende Flüchtlinge auf und durchquerten nahe der Ortschaft Chamilo einen reißenden Fluss, dessen anderes Ufer noch etwa 500 Meter von der mazedonischen Grenze entfernt ist.

Später zogen Bereitschaftspolizisten auf und teilten den Menschen mit, ihr Vorhaben sei sinnlos: Auf mazedonischer Seite würden sie bereits erwartet und wieder zurück nach Griechenland gebracht. Während laut mazedonischen Medien bis zu 2000 Menschen der Grenzübertritt gelang, ertranken drei afghanische Flüchtlinge in der Strömung.

In dem improvisierten Lager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze ist die Lage dramatisch. Nach neuem Dauerregen ist das Camp völlig verschlammt. Zahlreiche Menschen leiden unter Atemwegserkrankungen. Mehr als 10 000 Migranten harren dort aus, um doch noch nach Deutschland weiterreisen zu können.

Über die Ägäis flüchten derweil weiter viele verzweifelte Menschen: Allein am Wochenende setzten nach vorläufigen Behördenangaben fast 4000 Migranten von der Türkei nach Griechenland über. Insgesamt sollen sich fast 50 000 Migranten im Land befinden.

Vor der griechischen Insel Kos kenterte bei starkem Wind ein Flüchtlingsboot aus der Türkei, von dessen 13 Insassen die Küstenwache nur fünf retten konnte. Acht Menschen werden vermisst.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
80d37a80-e9f3-11e5-9f5b-fd8ebac6f69c
Einwanderung
Hunderte flüchten aus Idomeni
Die Lage in Griechenland wird immer dramatischer. Doch der Zustrom aus der Türkei reißt nicht ab.
http://www.nwzonline.de/politik/hunderte-fluechten-aus-idomeni_a_6,1,1100341324.html
15.03.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/03/15/POLITIK/2/Bilder/3v6f1418-008--600x274.jpg
Politik,Einwanderung
Politik

Politik

Dilma Rousseff

Brasilianische Präsidentin des Amtes enthoben

Brasília „Tchau Querida“, „Tschüss meine Liebe“, war der Schlachtruf der Gegner von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Nun muss sie nach einem beispiellosen Politkrimi gehen. Der Nachfolger ist auch nicht viel beliebter.

Wahl In Mecklenburg-Vorpommern NPD, AfD – ojemine!

Schwerin/Berlin Der AfD wurde schon häufig eine Nähe zum rechtsextremen Lager nachgesagt. Von der Parteispitze wurde das stets zurückgewiesen. Doch mit seiner Aussage, gegebenenfalls auch NPD-Anträge in einem Landtag mitzutragen, befeuert AfD-Bundeschef Meuthen die Debatte neu.