Verbraucherschutz:
Kontrolleure sorgen sich um unser Essen

Auch Futtermittel betroffen

Terroranschläge auf die Nahrung oder gepanschte Lebensmittel: Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg warnt, dass der internationale Handel kaum zu kontrollieren ist.

Oldenburg/Hannover Lebensmittelkontrolleure schlagen Alarm: Skandale mit Schimmel im Futter und gepanschten Nahrungsmitteln können künftig noch erheblich zunehmen. Das fürchtet Prof. Dr. Michael Kühne vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Oldenburg. „Der internationale Handel ist kaum zu kontrollieren“, sagte Kühne am Dienstag vor Journalisten in Hannover. „Wir werden häufiger Schimmelpilze in Futtermitteln feststellen“, lautet seine Prognose.

„Problem-Regionen“ seien Südosteuropa und die Ukraine mit schwachen staatlichen Strukturen. Dazu sorgten ungünstige Klimafaktoren mit Starkregen und Dürreperioden für belastete Futtermittel.

Der Laves-Experte warnt aber auch vor „terroristischen und kriminellen Aktivitäten“. Es sei „leicht, Lebensmittel zu vergiften“. Eine Katastrophenübung habe Mängel auf der Abwehrseite offenbart, so Kühne: „Wir können diese Szenarien europaweit noch nicht beherrschen“. Ein weiterer Sorgenpunkt: Experten erwarten immer neue „Täuschungen“ beispielsweise bei Fleischprodukten, wenn etwa Pferdefleisch in andere Produkte gemischt wird.

Selbst die Bio-Seite bereitet Probleme. So mussten freilaufende Hühner wieder in Ställe gesperrt werden, weil sie aus belastetem Boden zu viel Dioxin aufnahmen. Der Grenzwert wurde bei deren Eiern überschritten.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline
  MichaelReins 30.04.2014, 09:51:59
Wenn es sich, wie hier so schön formuliert, um Terroranschläge auf unsere Lebensmittel handelt, kann die Vierhaftungswelle ja im Grunde losgehen - die verantwortlichen Terroristen sind ja allesamt bekannt: Bundesregierung, Landesregierung und zu guterletzt die EU; der nächste Anschlag ist schon geplant: das Freihandelsabkommen mit den USA.
"Anschläge§ auf unsere Gesundheit werden schon seit Jahrzehnten begangen, indem man uns mit Stoffen voll pumpt die nachweislich Gesundheitsschädlich sind oder per Gesetz verhindert, das Zusatzstoffe überhaupt erst beim Verbraucher bekannt werden; man ändert einfach die Deklarationspflicht und setzt die Prozentualen Zugaben einfach hoch.
Tag für Tag werden "Anschläge" auf uns verübt, aber getan wird nichts dagegen - im Gegenteil, man wollte ja unbedingt eine Globalisierung, wo es gar keine Chance mehr gibt wirklich zu kontrollieren. Und nun werden wir aus den USA noch mehr Dreck frisch auf den Tisch bekommen.

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
cf1fb05a-cfa1-11e3-889e-52d3bcca7a5e
Verbraucherschutz
Kontrolleure sorgen sich um unser Essen
Terroranschläge auf die Nahrung oder gepanschte Lebensmittel: Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg warnt, dass der internationale Handel kaum zu kontrollieren ist.
http://www.nwzonline.de/politik/kontrolleure-sorgen-sich-ums-essen-kontrolleure-sorgen-sich-um-unser-essen_a_14,7,1361909047.html
30.04.2014
http://www.nwzonline.de
Politik,Verbraucherschutz
Politik

Politik

Vor Pro-Erdogan-Demo

Es brodelt in Köln

Köln Das wird kein ruhiger Sonntag in der Domstadt: Bis zu 30 000 Erdogan-Demonstranten – dazu ein Marsch von Rechten durch die Innenstadt. Und nun plant der türkische Präsident auch noch eine Live-Schaltung zu seinen Anhängern.