• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de

Mazedonische Polizei wehrt Sturm auf Grenzzaun ab

NWZonline {{SHARING.setTitle("Mazedonische Polizei wehrt Sturm auf Grenzzaun ab")}}

Grenze Zu Griechenland:
Mazedonische Polizei wehrt Sturm auf Grenzzaun ab

Athen/Idomeni Dramatische Momente an der griechisch-mazedonischen Grenze: Hunderte Flüchtlinge und Migranten versuchten am Montag, trotz der geschlossenen Grenze im griechischen Idomeni nach Mazedonien zu gelangen. Mazedonische Beamte wehrten sie mit Tränengas und Blendgranaten ab, wie die Behörden mitteilten. Ein Polizist wurde den Angaben zufolge verletzt. Mazedonien schickte Spezialkräfte per Hubschrauber an die Grenze. Österreich wehrte Kritik ab, mit seinen Tageslimits für den Rückstau auf dem Balkan verantwortlich zu sein.

Die Beschränkung der Zahl der täglich ankommenden Asylsuchenden in seinem Land sei „notwendig, und wir werden sie aufrechterhalten“, sagte Österreichs Vizekanzler Reinhold Mitterlehner.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich indes erneut gegen solche Limits aus. Zugleich sagte sie am Sonntagabend in der ARD, auf dem Gipfel zwischen der EU und der Türkei am 7. März werde diskutiert, wie der reisepassfreie Schengen-Raum Schritt für Schritt mit Griechenland wieder hergestellt werden könne. Die Regierung in Athen hat bereits gedroht, Entscheidungen auf dem Gipfel zu blockieren, falls das Land mit dem Problem alleine gelassen werde.

Im Grenzgebiet sitzen nach griechischen Angaben inzwischen 7000 Menschen fest, seit Mazedonien kaum noch jemanden auf die Balkanroute durchlässt. Insgesamt sind nach offiziellen Angaben allerdings mehr als 22 000 Menschen in Griechenland gestrandet. Denn über die Ägäis landeten zuletzt immer noch Hunderte auf den griechischen Inseln, die nun nicht weiterkommen.

Die mazedonischen Behörden lassen seit Tagen nur noch wenige Flüchtlinge einreisen und über die Balkanroute Richtung Norden ziehen. Sie richten sich laut eigener Darstellung nach Vorgaben Serbiens, das ebenfalls nur noch eine begrenzte Zahl von Durchwanderern akzeptiert, seit Wien Tageskontingente zur Aufnahme und Durchreise von Asylbewerbern eingeführt hat. Die ganze Balkanroute ist somit weitgehend dicht. Viele der dortigen Länder ließen keine Menschen aus Afghanistan mehr ein, doch niemand habe genau erklärt, wer diese Entscheidung getroffen habe oder warum, sagten UN-Behörden.

Am Grenzübergang Idomeni stürmten rund 500 Menschen an der griechischen Polizei vorbei und rissen ein Tor im Grenzzaun ein, durch das normalerweise Züge fahren können. Informationen über Verletzte unter den Flüchtlingen, die meisten von ihnen Syrer und Iraker, gab es zunächst nicht.

Bei Idomeni durften bis Montagmittag rund 50 Menschen nach Mazedonien einreisen, nach den Zusammenstößen wurde die Grenze dann erneut geschlossen. Ein Zug mit 450 Flüchtlingen habe die griechische Grenze am frühen Morgen verlassen und sei auf dem Weg nach Serbien, sagte eine Polizeisprecherin.

Die französischen Behörden haben inzwischen mit der Räumung des riesigen illegalen Flüchtlingslagers nahe der Hafenstadt Calais begonnen, wo zuletzt 4000 Menschen unter katastrophalen Zustände lebten und auf eine Chance zur Überfahrt nach Großbritannien warteten. Arbeiter rissen nach und nach die Unterstände in dem „Dschungel“ genannten Camp ein.

Das Verwaltungsgericht in Lille hatte vergangene Woche entschieden, dass die Hütten abgerissen werden dürfen, nicht aber die in dem Lager entstandenen Gemeinschaftseinrichtungen, darunter Gebetsräume, Schulen und eine Bibliothek. Die dort bisher lebenden Menschen sollen in ein anderes Lager in der Nähe gebracht werden.

Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.