• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de

Merkel und Hollande bleiben auf gemeinsamen Kurs

NWZonline {{SHARING.setTitle("Merkel und Hollande bleiben auf gemeinsamen Kurs")}}

Flüchtlingspolitik:
Merkel und Hollande bleiben auf gemeinsamen Kurs

Paris Vor dem EU-Sondergipfel mit der Türkei am Montag haben Deutschland und Frankreich eine gemeinsame Lösung der Flüchtlingskrise angemahnt. Nationale Maßnahmen seien kontraproduktiv, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag in Paris. Grenzschließungen an der Migrantenroute durch Europa hätten nur bedeutet, dass Menschen sich in Griechenland ansammelten und die Ressourcen des Landes erdrückten, sagte sie bei einer Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten François Hollande.

Die Balkanländer und Österreich hatten vor kurzem strenge Beschränkungen eingeführt, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Deshalb sind Tausende Menschen an der griechischen Grenze zu Mazedonien gestrandet.

Merkel sagte, Europa müsse eng mit der Türkei zusammenarbeiten, um den Flüchtlingsstrom zu stoppen. Deutschland und Frankreich seien sich einig, dass die EU ihre Außengrenze schützen müsse. Hollande kündigte an, Frankreich werde der Nato-Flotte, die im Ägäischen Meer zwischen der Türkei und Griechenland stationiert ist, ein Schiff zur Verfügung stellen, um die Außengrenzkontrolle zu unterstützen.

Nach Wiedereinführung vorübergehender Kontrollen an den Grenzen einiger Mitgliedsstaaten gibt es Sorgen, die grenzfreie Schengenzone in der EU könnte komplett zusammenbrechen. Die EU-Kommission schätzt, dass die vollständige Wiederherstellung von Grenzkontrollen zwischen EU-Mitgliedsländern bis zu 18 Milliarden Euro pro Jahr kosten würde.

Im vergangenen Jahr haben mehr als 1,2 Millionen Menschen erstmals Asyl in der Europäischen Union beantragt und damit mehr als doppelt so viele wie 2014. Wie die EU-Statistikbehörde Eurostat mitteilte, waren die meisten der Antragsteller Syrer, Iraker oder Afghanen. Über ein Drittel davon - 441 800 Menschen - habe in Deutschland um Asyl gebeten.

Die EU begann am Freitag mit der Verteilung von drei Milliarden Euro an Hilfe für Flüchtlinge in der Türkei, die sie zugesagt hatte. Sie versprach 95 Millionen Euro für Bildungs- und Essenshilfen.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen fordert die Umsiedlung von 400 000 syrischen Flüchtlingen aus der Türkei, um die Last für das Land zu reduzieren. Die Migranten könnten in den kommenden zwei Jahren verteilt werden, sagte der Europa-Bürodirektor von UNHCR, Vincent Cochetel. Er rief Europa, Russland und die USA auf, mehr zu tun.

Derzeit befinden sich mehr als zwei Millionen Flüchtlinge auf türkischem Boden. Bei den meisten davon handelt es sich um Syrer. Im vergangenen Jahr seien nur 7500 offiziell aus der Türkei umgesiedelt worden, sagte Cochetel. Darunter seien 1100 Syrer gewesen.

Rodenkirchen
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Sigrid Reiß Und Klaus Duhm
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Die Ehrung fand beim Neujahrsempfang der Gemeinde statt. Beide Menschen des Jahres bekamen Anstecknadel und Urkunde.

Oldenburg
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Wirtschaftsminister Lies Im Interview
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Niedersachsens Wirtschaftsminister über die Situation bei VW, Chancen für ein Batteriewerk im Nordwesten und Die Entwicklungen bei der OLB.

Cloppenburg
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Zahlen Per Sms Und App
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Nun soll auch in der Stadt Cloppenburg das Handyparken eingeführt werden. Parkscheine können dort künftig ganz einfach mit dem Smartphone bezahlt werden. NWZ-Redakteur Carsten Mensing beantwortet die wichtigsten Fragen zu der neuen Technik.

Sandkrug
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Fahrer Muss Befreit Werden
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Die Ursache ist noch unbekannt. Die Feuerwehren Sandkrug und Sandhatten waren mit sieben Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.

Auf der Suche nach der Wahrheit

World Press Photo In Oldenburg
Auf der Suche nach der Wahrheit

Vom 18. Februar bis zum 12. März ist die Ausstellung der weltbesten Pressefotografien erneut im Oldenburger Schloss zu sehen. NWZ-Redakteur Stephan Onnen sprach mit Initiator Claus Spitzer-Ewersmann über die teils grausame Faszination der Bilder – und stellt das Programm vor.

Oldenburg
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Handball
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Gegen IK Sävehof aus Schweden lagen die VfL-Handballerinnen fast über die gesamte Spielzeit in Führung. Einfach Ballverluste in der Schlussphase kosteten die Oldenburgerinnen dann aber den Sieg.

Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Alexanderstraße In Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Erst wollte die 75-jährige Oldenburgerin nach dem Unfall einfach ihre Fahrt fortsetzen, aber dann machte sie alles nur noch schlimmer.

Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Vfb Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Eigentlich wollten die Regionalkicker des VfB Oldenburg am Sonntag ein Testspiel gegen den Brinkumer SV wagen – doch daraus wird nichts.

Harkebrügge
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Kurioser Neuzugang In Barßel
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Irgendwie passend: Ein Kamerunschaf hat bei bei der Barßeler Flüchtlingsunterkunft Unterschlupf gesucht – und sich kurzerhand einer Herde Galloway-Rinder angeschlossen. Der Schafsbock lässt sich von seinen neuen Gefährten nichts gefallen.