• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik

Milliarden-Rüstungsgeschäft: Deutsche Panzer für Katar

NWZonline {{SHARING.setTitle("Milliarden-Rüstungsgeschäft: Deutsche Panzer für Katar")}}

:
Milliarden-Rüstungsgeschäft: Deutsche Panzer für Katar

Für die Münchner Waffenschmiede Krauss-Maffei Wegmann (KMW) ist es ein Milliardengeschäft - für Linke und Grüne ein Skandal. Katar will seine Armee mit Kampfpanzern und schwerer Artillerie aus deutscher Produktion verstärken.

Das Münchener Unternehmen teilte mit, dass es einen Vertrag über die Lieferung von 62 Leopard-2-Panzern und 24 Panzerhaubitzen 2000 mit dem Emirat unterzeichnet habe. KMW soll dafür 1,89 Milliarden Euro erhalten. Grüne und Linke warfen der Regierung des Landes Menschenrechtsverletzungen vor und kritisierten das Geschäft scharf.

Katar gilt als eins der reichsten und mächtigsten Länder der Region. Das Emirat will nun seine 8500 Mann umfassenden Landstreitkräfte modernisieren. Laut KMW sind die Bestände an Kampfpanzern und Artillerie teils über 40 Jahre alt. Der Leopard 2 gilt als einer der modernsten Kampfpanzer weltweit. Auch Saudi-Arabien soll Interesse an 270 Exemplaren haben.

Die Panzerhaubitze 2000, die wie ein großer Kampfpanzer aussieht, gilt als modernstes Artilleriesystem der Welt. Mit ihrer 155-Millimeter-Kanone kann sie 40 Kilometer weit schießen und selbst auf diese Entfernung auf 30 Meter genau treffen. Die Bundeswehr setzte die Haubitze mehrere Jahre in Afghanistan ein, es läuft allerdings bereits der Rücktransport nach Deutschland.

Rüstungsgeschäfte dieser Art bedürfen der Zustimmung des Bundessicherheitsrats, eines geheim tagenden Gremiums der Bundesregierung.

Die Linke nahm die Vertragsunterzeichnung zum Anlass, ihre Forderung nach einem Verbot von Rüstungsexporten zu erneuern. «Merkel macht Deutschland zum Hoflieferanten des Nahen Ostens», erklärte der Außenexperte Jan van Aken. Mit Katar erhalte «ein Land, in dem Zwangsarbeit und Zensur an der Tagesordnung sind, den begehrten Kampfpanzer Leopard 2».

Auch Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Katja Keul kritisierte die Entscheidung scharf. «Die Bundesregierung setzt ihre Politik fort, die Spannungsregion am Persischen Golf hochzurüsten», erklärte sie. Die Menschenrechtslage in dem Emirat bezeichnete sie als problematisch. «1,6 Millionen Gastarbeiter arbeiten unter teils unwürdigen Bedingungen für das Wohl von gerade mal 200 000 Kataris», sagte Keul. «Menschenrechte spielen offensichtlich keine Rolle mehr bei den Exportentscheidungen unter Schwarz-Gelb.»

Ahlhorn
20-Jähriger brettert mit Auto gegen Hauswand

Unfall In Ahlhorn
20-Jähriger brettert mit Auto gegen Hauswand

Der Schaden am Wagen und an der Wand eines Lokals ist groß. Der junge Fahrer aus Großenkneten besaß keinen Führerschein. Aber das war nicht alles, was die Polizei am Unfallort feststellte.

Berne
„Es tut  weh, die Tiere so leiden zu sehen“

Hobbyzüchter Zur Vogelgrippe
„Es tut weh, die Tiere so leiden zu sehen“

Seit Wochen sind die Hühner von Lars Steenken im Stall eingesperrt. Welche Folgen hat die Geflügelpest für diejenigen, die „aus Spaß“ Tier halten? Darüber sprach NWZ-Reporter Karsten Krogmann mit dem Hobbyzüchter aus Berne.

Leer/Aurich
Mordkommission zum Fall Gerda Basse wird aufgelöst

Vermisste Millionärin Aus Leer
Mordkommission zum Fall Gerda Basse wird aufgelöst

Derzeit gibt es keine neuen Hinweise zum Fall der vermissten Millionärin. Auch ihre Leiche wurde bislang nicht gefunden. Die Ermittlungen gehen dennoch weiter.

Wittmund
Gleich zwei Mal setzt es Faustschläge ins Gesicht

Disco-Prügeleien In Wittmund
Gleich zwei Mal setzt es Faustschläge ins Gesicht

Ein Streit zwischen einem 21-Jährigen und einem 71-Jährigen ist eskaliert. Das war nicht der einzige Polizeieinsatz innerhalb von einer Nacht in einer Wittmunder Disco. Wer hat etwas beobachtet?

Varel
Obduktion: Überfahren war Todesursache

Auf Straße Liegender Mann In Varel
Obduktion: Überfahren war Todesursache

Ein 27-Jähriger war am Samstag bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Das Amtsgericht ordnete weitere Untersuchungen an.

Oldenburg
Gut vorbereitet in den 7. Himmel

Hochzeitsmesse Oldenburg
Gut vorbereitet in den 7. Himmel

Wie sitzen Schuhe und Make-Up? Welche Ringe könnten passen? Die 25. Hochzeitsmesse bot alles für den perfekten Start ins Eheglück. Knapp über 5000 Besucher wurden in der Weser-Ems-Halle gezählt.

Hannover/Weener
Keine Einigung über Neubau oder Wiederaufbau

Friesenbrücke In Weener
Keine Einigung über Neubau oder Wiederaufbau

Spitzentreffen ohne Lösung: Bahn und Land haben sich noch nicht auf eine Variante festlegen können. Die Bahn will einen Neubau – der würde allerdings 15 Millionen mehr kosten als einen Wiederaufbau und viel länger dauern.

Blexen
Gepöbelt, geschubst, verletzt – 17-Jähriger schreitet ein

Rassistische Attacke In Blexen
Gepöbelt, geschubst, verletzt – 17-Jähriger schreitet ein

Ein 28-jähriger Mann wurde am Samstag von drei Männern in Blexen rassistisch beleidigt und bedroht. Ein 17-jähriger Nordenhamer zeigte Zivilcourage, schritt ein und rief die Polizei. Die Beamten bekamen die Situation erst mit Pfefferspray in den Griff.

Cloppenburg
Leukämiekranke Lina bewegt die Massen

Spendenaktion In Cloppenburg
Leukämiekranke Lina bewegt die Massen

Die dreijährige Lina aus Cloppenburg ist an Blutkrebs erkrankt. Um gerettet werden zu können, braucht sie eine Stammzellenspende von einem genetischen Zwilling. Die Resonanz bei der Typisierungsaktion war riesig.