NWZonline {{SHARING.setTitle("Mit harten Bandagen")}}

Tv-Debatte Der Us-Republikaner:
Mit harten Bandagen

North Charleston Wenige Wochen vor der ersten Vorwahl haben die republikanischen Präsidentschaftsbewerber bei einer TV-Debatte mit harten Verbalattacken zu punkten versucht. Im Blickpunkt standen vor allem Milliardär Donald Trump und Texas’ Senator Ted Cruz, der sich mit Blick auf seinen Geburtsort in Kanada gegen Fragen über die Zulässigkeit seiner Kandidatur wehrte. Dominiert wurde die Diskussion zudem von massiver Kritik an der Sicherheits- und Wirtschaftspolitik von Präsident Barack Obama.

An der von Fox Business Network übertragenen TV-Debatte in North Charleston im US-Staat South Carolina nahmen am Donnerstagabend (Ortszeit) eben Trump und Cruz der Senator von Florida, Marco Rubio, Ohios Gouverneur John Kasich, New Jerseys Gouverneur Chris Christie, der Ex-Gouverneur von Florida, Jeb Bush, sowie der pensionierte Neurochirurg Ben Carson teil.

Die erste Redeschlacht kam vor der heißen Phase mit der sogenannten Wahlversammlung am 1. Februar in Iowa, dem Staat, der den Startschuss zur Kür des Präsidentschaftskandidaten gibt. Seit Monaten führt Trump das Bewerberfeld seiner Partei an.

Zuletzt konnte jedoch Senator Cruz in Iowa in den Umfragen zu dem Immobilienmogul aufschließen. Dies wertete Cruz in der TV-Debatte denn auch als Grund, warum Trump seinen Geburtsort Kanada zum Thema gemacht habe. „Die Verfassung hat sich nicht geändert - die Umfragewerte schon“, erklärte Cruz. Der 45-Jährige wurde in Kanada geboren. Trump verwies daher zuletzt auf die US-Verfassung, wonach nur gebürtige Amerikaner Präsident werden können. Cruz verteidigte seine Kandidatur indes damit, dass seine Mutter US-Bürgerin sei, was die meisten Verfassungsrechtler ähnlich sehen.

Trump gab zu, dass er seine Kritik anbringe, weil Cruz derzeit im Aufwind sei. Doch gehe es ihm darum, dass die Demokraten Cruz vor Gericht bringen könnten, sollte er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden. Cruz’ Geburt in Kanada hinterlasse ein „großes Fragezeichen auf Ihrem Kopf“, rief ihm Trump zu. „Das können Sie der Partei nicht antun.“

Die als moderater geltenden Kandidaten versuchten mit den Themen Wirtschaft und nationale Sicherheit Akzente zu setzen. Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, distanzierte sich vom optimistischen Bild, das Obama jüngst in seiner Rede zur Lage der Nation von den USA gezeichnet hatte. „Am Dienstagabend habe ich Märchenstunde mit Barack Obama geguckt, und es hörte sich an, als ob alles in der Welt toll läuft“, erklärte Christie.

Der Ex-Gouverneur Floridas, Jeb Bush, deutete an, das Land sei unter Obama weniger sicher. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton wäre ein „nationales Sicherheitsdesaster“, erklärte Bush zudem. Floridas Senator Marco Rubio ging weiter und sprach der früheren US-Außenministerin die Eignung als Oberbefehlshabende ab. Zudem warf er Clinton vor, mit geheimen Informationen geschludert und die Familien der bei dem Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi 2012 getöteten Amerikaner belogen zu haben.

Trump blieb bei seiner umstrittener Forderung nach einem vorläufigen Einreiseverbot für Muslime. Grund sei die Furcht vor dem Terrorismus aus dem Ausland, erklärte er. Er bereue seinen Vorschlag nicht. Im Übrigen hätten seine Umfragewerte zugelegt, nachdem er den Plan verkündet habe, sagte Trump. Bush rief ihn indes zum Umdenken auf. Die Forderung Trumps sende ein Signal an die arabische Welt, dass es der USA mit der Führung der globalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat nicht ernst sei. „Es gibt einen besseren Weg. Wir müssen führen“, sagte Bush.

Ihausen
Bild zur News: Jäger befreien  eingeklemmte Rehe bei Ihausen

Dramatische Rettung Im Video
Jäger befreien eingeklemmte Rehe bei Ihausen

Die jungen Tiere steckten auf einem Feld bei Ihausen in einer schmalen Spalte fest. Beide Tiere sind offenbar wohlauf.

Delmenhorst
Bild zur News: Patientin gestorben: Jetzt  ermittelt der Staatsanwalt

Klinik Delmenhorst
Patientin gestorben: Jetzt ermittelt der Staatsanwalt

Die Koma-Patientin soll im Klinikum Delmenhorst schlecht behandelt worden sein. Das Krankenhaus wehrt sich gegen den Vorwurf, ihren Tod verschuldet zu haben. Der Leichnam der Patientin ist am Montag obduziert worden.

Friesoythe
Bild zur News: Friesoyther geht seinen Weg –  auch ohne TV-Show

„voice Of Germany“-Aus Für Guzman
Friesoyther geht seinen Weg – auch ohne TV-Show

Eine knappe Entscheidung liegt hinter Joél Guzman. Was er in Zukunft plant, verriet er im Gespräch mit der NWZ . Noch im Dezember gibt er mehrere Konzerte.

Vechta
Bild zur News: Rasta Vechta feuert Spielmacher

Scott Machado Entlassen
Rasta Vechta feuert Spielmacher

Rasta Vechta hat sich mit sofortiger Wirkung von Spielmacher Scott Machado getrennt. Damit reagiert der Basketball-Bundesligist auf drohende Abstiegsgefahr.

Oldenburg
Bild zur News: Mann zündet Haus von Ex an – und will Teil ihrer Rente

Prozess In Oldenburg
Mann zündet Haus von Ex an – und will Teil ihrer Rente

Fast 20 Jahre war das Paar verheiratet, dann kam es zur Trennung. Der heroinabhängige Mann setzte daraufhin das Haus seiner Ex-Frau in Brand – nicht seine einzige schreckliche Tat. Bekommt er dennoch Rente von seiner Ex-Frau?

Oldenburg
Bild zur News: Sorgen bei OLB-Mitarbeitern

Übernahme-Gerüchte
Sorgen bei OLB-Mitarbeitern

Am heutigen Montag finden sich Hunderte OLB-Beschäftigte zu einer Betriebsversammlung ein. Wird dabei der neue Eigentümer mitgeteilt? Immer wieder wird eine Bank als möglicher Kaufinteressent genannt.

Oldenburg
Bild zur News: Unbekannter bedroht  27-Jährigen mit Messer

Raub In Oldenburg
Unbekannter bedroht 27-Jährigen mit Messer

Zu der räuberischen Erpressung kam es an der Lazaruswiese nahe des Huntebads. Die Polizei fahndet nach einem jungen Mann, der mit einem neongelben BMX-Rad unterwegs war.

Ganderkesee
Bild zur News: 14-Jähriger hantiert mit Waffe im Zug rum

Bahn In Ganderkesee Gestoppt
14-Jähriger hantiert mit Waffe im Zug rum

Zuerst hieß es, der Zugführer würde mit einer Waffe bedroht werden. Das war zwar nicht der Fall – doch die Polizisten fanden bei dem 14-Jährigen und seinen Begleitern so einiges.

Oldenburg
Bild zur News: 44-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Bluttat In Oldenburg
44-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Ein Streit gerät außer Kontrolle – und ein 24-Jähriger sticht seinen Kontrahenten nieder. Das schwer verletzte Opfer schleppt sich mit letzter Kraft zu einer naheliegenden Spielothek.