POLITIK:
"Die Friesen" fechten Landtagswahl an

Partei will von Fünf-Prozent-Klasel befreit werden

LEER Die im Juni 2007 gegründete Partei „Die

Friesen“ will die Landtagswahl in Niedersachsen anfechten. Das habe

der Vorstand einstimmig beschlossen, sagte der Parteivorsitzende Arno

Rademacher am Donnerstag in Leer.

„Die Friesen“ begreifen sich als politische Vertretung einer nationalen

Minderheit. Wie der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) in

Schleswig-Holstein will die Partei deshalb von der

Fünf-Prozent-Sperrklausel befreit werden. Ein entsprechender Antrag

war vom Landeswahlleiter abgelehnt worden. „Durch die Sperrklausel

sind viele Bürger abgehalten worden, uns zu wählen“, betonte

Rademacher.

Landesweit gaben 10 071 Wähler der Partei ihre Zweitstimme (0,3

Prozent). Im Wahlkreis 84 (Leer/Borkum) holte die Partei 4,5 Prozent.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
9d7c27cc-a563-11e2-9d9e-5ac8d678c844
POLITIK
"Die Friesen" fechten Landtagswahl an
http://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/die-friesen-fechten-landtagswahl-an_a_3,1,308383477.html
31.01.2008
http://www.nwzonline.de
Niedersachsen,POLITIK
Niedersachsen

Politik

Bluttat In München

Amokläufer erschoss sich vor den Augen von Polizisten

München Etwa zweieinhalb Stunden nachdem er in einem Münchner Einkaufszentrum neun Menschen tötete, hatten Polizeibeamte den 18-Jährigen gefunden und angesprochen. Dann zog er unvermittelt eine Schusswaffe und richtete sie gegen sich selbst.

Us-Wahlkampf Hillary Clinton macht Tim Kaine zum Vize

Washington Das Demokraten-Duo für den Wahlkampf ums Weiße Haus ist komplett: Hillary Clinton sucht sich Tim Kaine als ihren möglichen Vize aus. Völlig unumstritten ist der Senator von Virginia bei den Demokraten indes nicht; Trump bezeichnete ihn als „Korrupten Kaine“.