Geldtransporter-überfalle:
Polizei bekommt viele Hinweise zum RAF-Helfer

Mit einem Phantombild sucht die Polizei nach einem Mann, der vor einem Überfall in Wolfsburg ein Auto in Celle kaufte. Gibt es eine heiße Spur?

Wolfsburg/Stuhr Nach der Veröffentlichung des Phantombilds eines möglichen RAF-Helfers sind bei der Polizei zahlreiche Hinweise eingegangen. Ob eine heiße Spur dabei sei und wie viele Meldungen es gegeben habe, konnte ein Polizeisprecher in Wolfsburg am Mittwoch noch nicht sagen. Die drei mutmaßlichen Ex-RAF-Terroristen Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg sollen im Dezember einen Geldtransporter in Wolfsburg überfallen haben. Mit dem am Montag veröffentlichten Bild sucht die Polizei jetzt nach einem Mann, der einen Monat vor der Attacke ein Auto in Celle kaufte. Mit dem Wagen waren die Täter zum Tatort gefahren.

Das Trio wird auch für den Überfall auf einen Geldtransporter in der Nähe von Bremen im Juni 2015 verantwortlich gemacht. In beiden Fällen machten die Täter jedoch keine Beute.

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war die linksterroristische Rote Armee Fraktion (RAF) der Inbegriff von Terror und Mord. Ihrem „bewaffneten Kampf“ gegen das „imperialistische System“ fielen Dutzende Menschen zum Opfer – darunter hohe Repräsentanten von Wirtschaft und Politik.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.