• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("RAF-Überfall in Stuhr fürs Fernsehen nachgestellt")}}

Aktenzeichen Xy... Ungelöst:
RAF-Überfall in Stuhr fürs Fernsehen nachgestellt

Stuhr Es dürfte einer der spektakulärsten Kriminalfälle der vergangenen Jahre sein: Nach Überfällen auf Geldtransporter in Niedersachsen führt die Spur zu seit Jahren untergetauchten Terroristen der Roten Armee Fraktion (RAF). Genetische Fingerabdrücke von Daniela Klette (57), Ernst-Volker Wilhelm Staub (61) und Burkhard Garweg (47) wurden gefunden. Und auch bei diesem Fall steht wieder eine Fernsehsendung im Fokus: Der ZDF-Klassiker „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Denn die Ermittler scheinen immer wieder die Vorzüge der Fahndungssendung für sich in Anspruch nehmen zu wollen.

Ausstrahlung an diesem Mittwoch um 20.15 Uhr im ZDF

„Wir haben uns an den Wunsch der Staatsanwaltschaft gehalten, keine Details herauszugeben, denn man wollte aus ermittlungstaktischen Gründen den Zeitpunkt der Veröffentlichung in der Hand behalten“, teilte Moderator Rudi Cerne mit. „Der Überfall war im Juni 2015. Die Kripo mache ihre Arbeit, ermittle „und wenn sie dann Hilfe braucht, wendet sie sich an uns.“ Unter anderem sollen in der Sendung an diesem Mittwoch Phantombilder der mutmaßlichen Täter gezeigt werden - eigentlich erstmals. Die Staatsanwaltschaft Verden hat sie inzwischen aber bereits per Pressemitteilung veröffentlicht.

Seit Jahrzehnten schon greifen Ermittler immer wieder auf die ZDF-Sendung zurück, um an neue Hinweise zu kommen. Auch in Zeiten, in denen Fahndungsaufrufe über Facebook und Co. veröffentlicht werden, hat sich daran nichts geändert.

„Die ZDF-Fernsehsendung unterstützt die Arbeit der Polizei ebenso wie andere Formate im deutschen Fernsehen“, sagt Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. „Warum sollen wir also nicht ein Millionenpublikum nutzen, um vor allem schwere Straftaten letztlich aufklären zu können.“ Ähnlich sieht man das auch im Polizeipräsidium München. „XY hat jetzt keine Sonderstellung, aber das Zuschauerinteresse ist da besonders hoch, darum nutzen wir das gerne“, sagt ein Sprecher.

Mehr als fünf Millionen Menschen schauen die Sendung im Schnitt, der durchschnittliche Marktanteil lag 2015 bei 18,3 Prozent. Die Mordserie der rechtsextremen Terrorzelle NSU war schon Thema bei Rudi Cerne. Und auch einer der spektakulärsten Vermisstenfälle überhaupt: Bei dem viel beachteten Auftritt der Eltern der in Portugal verschwundenen Madeleine McCann konnte zwar auch die ZDF-Sendung nicht helfen. Aber es gab auch andere Fälle.

Immer wieder führt die Sendung auch zu dem, was „sachdienliche Hinweise“ genannt wird: So rief nach Sendungsangaben beispielsweise im Jahr 2011 ein Mann im Studio an, der angab, an der Beseitigung der Leiche der seit fast 30 Jahren verschwundenen Lolita Brieger beteiligt gewesen zu sein. Ihre sterblichen Überreste wurden daraufhin tatsächlich gefunden, ihr Ex-Freund wurde verhaftet. 2006 stellte ein Mörder sich an der tschechischen Grenze, nachdem sein Fall in der Sendung behandelt wurde - wegen des großen Fahndungsdrucks.

Die 500. Ausgabe der Sendung seit ihrer Erstausstrahlung am 20. Oktober 1967 wurde im Oktober 2015 ausgestrahlt. Zum Jubiläum von „XY“ im vergangenen Jahr wurde eine beeindruckende Bilanz vorgelegt: Fälle: 4436, geklärte Fälle: 1810, festgenommene Täter: 2254, Aufklärungsquote: 40,8 Prozent.

Keine vierte Generation von Terroristen

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sieht nach den vermutlich von RAF-Terroristen verübten Überfällen auf Geldtransporter keine Anzeichen für eine vierte Generation der Linksterroristen. „Es gibt bis heute keine Erkenntnisse darüber, dass es sich um neue terroristische Aktivitäten handelt, sondern um - im weiteren Sinne - Beschaffungskriminalität der dritten Generation von Terroristen“, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Landtag in Hannover.

Hannover
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Oldenburg Und Westerstede Zu Beginn
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Flott, bequem und von früh bis spät unterwegs: Neue Schnellbuslinien sollen die Regionen in Niedersachsen erschließen, die die Bahn nicht anfährt. Vor allem Mittelzentren sollen verbunden werden. Eine erste Linie ist von Westerstede nach Oldenburg geplant.

Eversten
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Oldenburg
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Die zwei unbekannten Übeltäter klingelten abends bei der alten Frau. Als sie ihnen die Tür öffnete, stießen die Männer sie in den Hausflur und schlugen auf die Rentnerin ein. Die Enkeltochter der 80-Jährigen hörte ihre Hilfeschreie.

Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer  festgenommen

Bluttat In Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer festgenommen

Der Verdächtige soll einen 21-Jährigen in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Das Opfer kam stark blutend in ein Krankenhaus.

Lastrup
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Heim In Lastrup-Suhle
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Mit einem gefälschten Schreiben der EWE verschafften sich die beiden Männer zum Asylheim Zutritt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen und spricht noch einmal eine deutliche Warnung aus.

Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn  Verletzte

Unfall In Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn Verletzte

Schwerer Verkehrsunfall in Emstek: Zwei Transporter kollidierten auf einer Kreuzung. Drei Personen wurden schwer verletzt und mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.

Westerstede
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Prozess Gegen Westersteder
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Der 55-Jährige hatte für seine etlichen Freunde richtig fett auftischen lassen – und anschließend die Schlachterei nicht bezahlt. Da der Westersteder aber schon einiges auf dem Kerbholz hat, gibt es für ihn statt Steaks erst mal „Wasser und Brot“.

Sinsheim
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Zur Saison 2017/18
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Der 21-jährige Österreicher unterschreibt im Kraichgau einen bis 2021 geltenden Vertrag. In den nächsten Wochen will sich der Mittelfeldspieler aber ganz auf Werder konzentrieren.

Oldenburg
Wohin soll die Reise gehen?

Caravan Freizeit Reisen
Wohin soll die Reise gehen?

Von Lagerfeuerromantik bis Luxusurlaub: Auf der Messe Caravan - Freizeit - Reisen konnten sich Besucher bei 160 Ausstellern über aktuelle Urlaubstrends informieren.

Strücklingen
Fahrzeug brennt vor Wohnhaus aus

Feuer In Ramsloh
Fahrzeug brennt vor Wohnhaus aus

Die Einsatzkräfte mussten den Wagen unter Einsatz von Atemschutzgeräten löschen. Die Ursache für den Brand ist unklar.