• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Vier Häftlinge aus Vechta im Neonazis-Netzwerk

NWZonline {{SHARING.setTitle("Vier Häftlinge aus Vechta im Neonazis-Netzwerk")}}

Rechtsextremismus:
Vier Häftlinge aus Vechta im Neonazis-Netzwerk

Hannover An dem aufgedeckten rechtsextremen Netzwerk in deutschen Gefängnissen sind nach Ermittlungen der Justiz bis zu sechs Häftlinge in Niedersachsen beteiligt gewesen. Es handele sich um vier Gefangene in Vechta sowie je einen in Bremervörde und Meppen, teilte das Justizministerium in Hannover am Donnerstag mit.

Zurzeit sei ein strukturiertes und funktionierendes rechtsradikales Netzwerk im niedersächsischen Justizvollzug aber nicht erkennbar. Ob es zu einem Ermittlungsverfahren gegen die Betroffenen kommt, hänge von den Erkenntnissen der Polizei ab.

NWZ-Spezial zum Neonazi-Terror

Auf die Spur des Netzwerkes und eine Liste mit 51 Namen war die Justiz bei der Durchsuchung der Zelle eines Häftlings im hessischen Hünfeld gestoßen. Auf der Liste tauchten auch die Namen zweier weiterer Häftlinge in Vechta und eines weiteren in Meppen sowie einer Bediensteten des Frauengefängnisses in Vechta auf.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Frau aber keinen Kontakt zu dem Netzwerk. Nachweislich sei dies aber bei zwei Gefangenen in Vechta der Fall gewesen, teilte das Justizministerium mit. Bei ihnen wurden elf Briefe des hessischem Gefangenen, ein an ihn gerichtetes Schreiben sowie ein Verschlüsselungscode für das Alphabet sichergestellt.

In einem der Briefe wurden drei andere Gefangene als neue Mitglieder des Netzwerkes benannt. Bei ihnen erhärteten sich die Verdachtsmomente aber bisher nicht. Auf der in Hessen sichergestellten Liste befanden sich auch die Namen zweier Besucher der Gedenkstätte in der Justizvollzugsanstalt in Wolfenbüttel.

Erkenntnisse zu ihnen und zur Frage, warum sie auf der Liste stehen, hat die Justiz nicht. Das bundesweit agierende geheime Netzwerk soll auch Kontakt zu der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe gesucht haben.

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der NWZ.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels Bei Werder Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels trifft mit Bremen auf Borussia Dortmund. Der 29-Jährige spult viele Kilometer auf Werders rechter Seite ab. Mit einer Serie im Rücken hat er „Spaß am Fußball“.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.

Cloppenburg
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Vorermittlungen Zum Fall „luniku“
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Amtsmissbrauch, Amtsanmaßung und vorsätzliche Falschaussage – das sind die Vorwürfe, die gegen Angehörige der Kreisverwaltung erhoben wurden. Hat der Landkreis sich strafbar gemacht, als er die 18-jährige Luniku alleine nach Albanien abschieben ließ?

Goldenstedt
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Elbphilarmonie In Hamburg
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Die Lipperts kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus, wenn sie an ihren sensationellen 50. Hochzeitstag zurückdenken. Ihre Erwartungen an das neue Hamburger Konzerthaus wurden übertroffen.