Rechtsextremismus:
Vier Häftlinge aus Vechta im Neonazis-Netzwerk

Zwei Gefangene aus Vechta stehen nachweislich in Kontakt mit dem aufgedeckten rechtsextremen Netzwerk in deutschen Gefängnissen. Zwei weitere Häftlinge stehen unter Verdacht – sowie eine Bedienstete des Frauengefängnisses.

Hannover An dem aufgedeckten rechtsextremen Netzwerk in deutschen Gefängnissen sind nach Ermittlungen der Justiz bis zu sechs Häftlinge in Niedersachsen beteiligt gewesen. Es handele sich um vier Gefangene in Vechta sowie je einen in Bremervörde und Meppen, teilte das Justizministerium in Hannover am Donnerstag mit.

Zurzeit sei ein strukturiertes und funktionierendes rechtsradikales Netzwerk im niedersächsischen Justizvollzug aber nicht erkennbar. Ob es zu einem Ermittlungsverfahren gegen die Betroffenen kommt, hänge von den Erkenntnissen der Polizei ab.

NWZ-Spezial zum Neonazi-Terror

Auf die Spur des Netzwerkes und eine Liste mit 51 Namen war die Justiz bei der Durchsuchung der Zelle eines Häftlings im hessischen Hünfeld gestoßen. Auf der Liste tauchten auch die Namen zweier weiterer Häftlinge in Vechta und eines weiteren in Meppen sowie einer Bediensteten des Frauengefängnisses in Vechta auf.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Frau aber keinen Kontakt zu dem Netzwerk. Nachweislich sei dies aber bei zwei Gefangenen in Vechta der Fall gewesen, teilte das Justizministerium mit. Bei ihnen wurden elf Briefe des hessischem Gefangenen, ein an ihn gerichtetes Schreiben sowie ein Verschlüsselungscode für das Alphabet sichergestellt.

In einem der Briefe wurden drei andere Gefangene als neue Mitglieder des Netzwerkes benannt. Bei ihnen erhärteten sich die Verdachtsmomente aber bisher nicht. Auf der in Hessen sichergestellten Liste befanden sich auch die Namen zweier Besucher der Gedenkstätte in der Justizvollzugsanstalt in Wolfenbüttel.

Erkenntnisse zu ihnen und zur Frage, warum sie auf der Liste stehen, hat die Justiz nicht. Das bundesweit agierende geheime Netzwerk soll auch Kontakt zu der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe gesucht haben.

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der NWZ.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus hannover
article
bf93e4a2-a82a-11e2-952c-de6552958150
Rechtsextremismus
Vier Häftlinge aus Vechta im Neonazis-Netzwerk
Zwei Gefangene aus Vechta stehen nachweislich in Kontakt mit dem aufgedeckten rechtsextremen Netzwerk in deutschen Gefängnissen. Zwei weitere Häftlinge stehen unter Verdacht – sowie eine Bedienstete des Frauengefängnisses.
http://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/vier-haeftlinge-aus-vechta-im-neonazis-netzwerk_a_5,1,526756776.html
19.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Stehsatz/ONLINE/STANDARDBILDER/Bilder/normal/gefaengnis-schloss--600x337.jpg
Niedersachsen,Rechtsextremismus
Niedersachsen

Politik

Neue Demonstrationen In Dresden

Politik sucht Antwort auf „Pegida“

Dresden Die Forderungen nach einer angemessenen Reaktion auf die Proteste der „Pegida“-Bewegung werden lauter. Das islamkritische Bündnis geht erneut auf die Straße – genau wie Gegendemonstranten.

nwzonline.de

19 Organisationen Im Rennen

Wer gewinnt einen Filmdreh zu Weihnachten?

Oldenburg/Nordwesten Zur Bescherung ein Film: Die Oldenburger Filmproduktion Schwarzseher gibt zu Weihnachten einen aus – für den guten Zweck. Das Online-Voting hat begonnen.

Mehr zu den Themen ...