NWZonline {{SHARING.setTitle("Warum das Verbot von Rocker-Zeichen Unsinn ist")}}

Kommentar:
Warum das Verbot von Rocker-Zeichen Unsinn ist

Oldenburg Seit dem 1. September ist in Niedersachsen das öffentliche Zeigen zahlreicher Rockersymbole verboten. Innenminister Boris Pistorius (SPD) spricht von einem „wichtigen Schritt für die Bekämpfung von Rockerkriminalität“. Das stimmt nicht ganz. Ja, es ist ein Schritt. Aber leider in die falsche Richtung.

Das Verbot ist reiner Populismus. Es wird nichts am bisherigen Status quo verändern. Es wird nicht weniger Rocker geben. Sie werden nicht an Einfluss in ihren Gebieten verlieren. Dafür wird es die Polizei künftig schwerer haben, die Kuttenträger zu erkennen und einer Gruppierung zuzuordnen.

UMFRAGE: Ist es sinnvoll, die Darstellung von Rocker-Symbolen zu verbieten?

Der neue Erlass des Innenministers behindert eher die Ermittlungen gegen kriminelle Rocker, als dass er ihnen hilft. Er ist kontraproduktiv.

Wie sinnlos die niedersächsische Maßnahme ist, zeigt ein kurzer Blick nach Hamburg. Die „Hells Angels“ sind dort seit 1983 verboten. Auch das Tragen szenetypischer Symbole wie dem geflügelten Totenkopf wird in der Hansestadt strafrechtlich verfolgt. Nichtsdestotrotz beherrschen die Rocker den Hamburger Kiez. Alte Symbole sind neuen Erkennungszeichen gewichen.

Pistorius gibt sich selbst und seinen Ermittlungsbehörden ein Armutszeugnis im Kampf gegen die organisierte Rockerkriminalität. Anstatt handfeste Beweise für illegale Machenschaften gegen einzelne Mitglieder oder ganze Clubs zu sammeln, werden einfach alle Rocker für die offene Zurschaustellung ihrer Vereinszugehörigkeit pauschal kriminalisiert. Es ist die Verzweiflungstat eines Rechtsstaats, der anscheinend keine andere Handhabe mehr findet.

In Oldenburg hat die Polizei die hiesigen Rockerclubs über das Verbot informiert. Die „Bandidos“ haben reagiert, die illegalen Symbole am Vereinsheim an der Alexanderstraße mit „Zensiert“-Aufklebern versehen – und dafür viel Beifall in den sozialen Medien geerntet. Die Rocker konnten einen Sympathiegewinn verbuchen.

Ist das im Sinne des niedersächsischen Innenministers?

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.