Debatte Um Raubtier Geht Weiter:
Wildeshauser Wolf jetzt in den Niederlanden?

Die Rückkehr der Wölfe führt zu heftigen Debatten zwischen Befürwortern und Gegnern. Jetzt werden Forderungen nach einem länderübergreifenden Management laut. Unterdessen dürfte der Wildeshauser Wolf weitergewandert sein.

Dörverden Auch in den Niederlanden ist der Wolf nach mehr als 100 Jahren wieder aufgetaucht: Ein Tier sei am Wochenende in der nordöstlichen Provinz Drenthe nahe der deutschen Grenze gesehen worden, teilte ein Vertreter der Provinz im niederländischen Radio mit. Mehrere Menschen hatten das Tier bei der Stadt Assen gesehen und fotografiert. Experten gehen davon aus, dass es derselbe Wolf ist, der in den vergangenen Tagen in Norddeutschland gesehen worden war.

Wegen der Rückkehr der Wölfe fordert Niedersachsen eine bundesweite Meldestelle. Dort sollten künftig Beobachtungen und Bewertungen zu Wolfssichtungen zusammengeführt werden, sagte der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am Sonntag. Eine entsprechende Behörde auf Bundesebene müsse eingerichtet werden, meinte auch Frank Faß, Leiter des Wolfcenters Dörverden und Vorsitzender des Arbeitskreises Wolf, der das niedersächsische Umweltministerium berät. Für die Akzeptanz der Tiere in der Bevölkerung brauche man gesellschaftlichen Konsens.

Wenzel forderte, dass sich die Umweltministerkonferenz mit dem Thema der Wolfskoordination befassen solle. „Der unter Artenschutz stehende Wolf überschreitet auf seinen Wanderungen Länder- und Staatsgrenzen.“ Eine bundesweite Meldestelle könnte das Monitoring erleichtern.

Die Bejagung dürfe bei höheren Beständen langfristig kein Tabu sein, sagte Wolfsexperte Faß. „In Deutschland ist es ohne eine Regulierung der Wolfsbestände nicht realistisch, eine dauerhafte Akzeptanz der Tiere bei allen Bevölkerungsgruppen zu schaffen.“ Die Tiere hätten auch positive Auswirkungen: „Wölfe regulieren unsere hohen Wildbestände. Sie erbeuten außer Jungtieren vor allem alte, kranke und schwache Stücke.“

„Der Wolf ist als Mitjäger eine Bereicherung unserer Landschaft“, betonte Wildbiologin Britta Habbe, die sich im Auftrag der Landesjägerschaft Niedersachsen um das Wolfsmonitoring kümmert. Fast 200 Jahre lang war der Wolf in Deutschland ausgerottet, erst nach dem Fall der Mauer kam er zurück. Mittlerweile leben hier wieder rund 30 Rudel. Damit seien bundesweit vermutlich bis zu 300 Tiere unterwegs, so Habbe. Die meisten ziehen durch Sachsen und Brandenburg, aber auch in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt gibt es mehrere Rudel.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
59c7c126-c5b4-11e4-a995-036f94f6d64e
Debatte Um Raubtier Geht Weiter
Wildeshauser Wolf jetzt in den Niederlanden?
Die Rückkehr der Wölfe führt zu heftigen Debatten zwischen Befürwortern und Gegnern. Jetzt werden Forderungen nach einem länderübergreifenden Management laut. Unterdessen dürfte der Wildeshauser Wolf weitergewandert sein.
http://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/wildeshauser-wolf-jetzt-in-den-niederlanden_a_25,0,61542558.html
09.03.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/03/09/REGION/ONLINE/Bilder/cropped/3o650654-k7aB--600x337@NWZ-Online.jpg
Niedersachsen,Debatte Um Raubtier Geht Weiter
Niedersachsen

Politik

Parlamentswahl

Linksruck in Spanien

Madrid Für die spanischen Konservativen droht sich bei der Parlamentswahl vom Sonntag, das Schicksal des Urnengangs vom Dezember zu wiederholen: Die meisten Stimmen, aber keine Mehrheit. Stattdessen sieht sich ein junges Linksbündnis auf der Überholspur.

Ursula Von Der Leyen Kann sie Erdogan zur Raison bringen?

Berlin Ankara hat Politikerreisen zu den Bundeswehrsoldaten am Nato-Standort Incirlik quasi verboten. Das kann sich die Bundesregierung kaum gefallen lassen. Die Verteidigungsministerin kündigt nun eine Visite an - und bietet Erdogan damit die Stirn.

Deutscher Wandertag Joachim Gauck in Sachsen wüst beschimpft

Sebnitz Für den Bundespräsidenten ist es nicht neu, bei Auftritten in Sachsen beschimpft zu werden. In Bautzen hat er das schon im März erlebt. So schlimm wie jetzt beim Wandertag im ostsächsischen Sebnitz war es aber nicht. Bei den „besorgten Bürgern“ scheinen die Dämme zu brechen.