NWZonline {{SHARING.setTitle("Regierung warnt Russland vor politischer Propaganda")}}

13-Jährige Angeblich Vergewaltigt:
Regierung warnt Russland vor politischer Propaganda

Berlin Die Bundesregierung hat Russland davor gewarnt, mit der angeblichen Vergewaltigung einer Russlanddeutschen in Berlin Politik zu machen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte am Mittwoch in Berlin, es gebe keinen Grund und keine Rechtfertigung, den Fall der 13-Jährigen für „politische Propaganda“ zu nutzen, um damit die ohnehin schwierige Migrationsdebatte in Deutschland anzuheizen.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat noch keine Erkenntnisse, was während des 30-stündigen Verschwindens des Mädchens passierte. „Wir versuchen alles, um den Fall aufzuklären“, sagte Sprecher Martin Steltner.

Seit Tagen gibt es Wirbel um die angebliche Entführung und Vergewaltigung der 13-Jährigen. Im Internet kursierte das Gerücht, dass sie von einer Gruppe südländisch aussehender Männer vergewaltigt worden sei. Der Fall rief auch den russischen Außenminister Sergej Lawrow auf den Plan. Er warf den deutschen Behörden vor, den Fall lange verheimlicht zu haben.

Weder für eine Entführung noch für eine Vergewaltigung sieht die Staatsanwaltschaft bislang Anzeichen. Die Schülerin habe bei ihren Befragungen vier verschiedene Versionen für die Zeit ihres Verschwindens präsentiert, hieß es. Die Aufklärung sei schwierig.

Ermittelt wird aber gegen zwei Männer mit türkischen Wurzeln wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs. Sie werden verdächtigt, einvernehmliche sexuelle Kontakte zu dem Mädchen vor seinem Verschwinden gehabt zu haben. Die Ermittler gingen davon aus, dass die 13-Jährige die Männer schon über Monate kannte.

Russlands Kritik an den Berliner Behörden war nach Meinung eines Moskauer Experten ein Signal an die Russlanddeutschen. „Außenminister Sergej Lawrow wollte möglicherweise sagen: Wir sind bei ihnen, und wir sind bereit, ihre Interessen zu schützen“, sagte der russische Politologe Wladislaw Below der Deutschen Presse-Agentur.

Der Bund der Vertriebenen forderte eine sachliche Debatte. Die etwa 2,5 Millionen Deutschen aus Russland „teilen unsere gemeinsamen Werte, stehen zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und haben sich nach ihrer Ankunft aktiv und gut in die deutsche Gesellschaft integriert“, teilte Präsident Bernd Fabritius mit. Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland ist laut seinen Angaben Mitglied im Bund der Vertriebenen.

Der 13-Jährigen gehe es schlecht, sie könne nicht zur Schule gehen und werde betreut, sagte der Anwalt der Familie, Alexej Danckwardt. Das Mädchen sei doppelt traumatisiert, durch den Missbrauch und die „mediale Hetze“. Die russische Community sei sehr aufgewühlt.

Danckwardt sagte, er stehe zu seiner Rücktrittsforderung an Kanzlerin Angela Merkel (CDU), allerdings „nicht mit diesen Begrifflichkeiten“. Die Linke-Fraktion im Leipziger Stadtrat, wo Danckwardt Mitglied ist, hatte sich bereits von seinen entsprechenden Facebook-Äußerungen distanziert.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.