Landtag:
Sagte Ministerin Unwahrheit?

Opposition wirft Heiligenstadt Irreführung vor

Hannover Niedersachsens Kultusministerin gerät unter Druck: CDU und FDP werfen Frauke Heiligenstadt (SPD) vor, in der „Versetzungsaffäre“ das Parlament „lückenhaft, bewusst irreführend und falsch“ informiert zu haben. „Sie haben den Landtag getäuscht“, kritisierte der FDP-Bildungspolitiker Björn Försterling in einer erregten Kurzdebatte. Die Ministerin wies die Vorwürfe zurück.

Der Hintergrund der Gefälligkeits-Affäre: Auf Druck des SPD-Abgeordneten Ronald Schminke weist im vergangenen Herbst die Büroleiterin Heiligenstadts, nach Rücksprache mit der Ministerin, die Versetzung einer Lehrerin an ein gewünschtes Göttinger Gymnasium an – gegen Proteste eines Referatsleiters im Ministerium und gegen den Widerstand der Landesschulbehörde. Die Verwaltung sträubt sich aus fachlichen Gründen. Vergeblich. Als der Vorgang von der FDP im Landtag öffentlich gemacht wird, sagt Heiligenstadt am 22. Januar um 17.26 Uhr, „dass eine Versetzung der Lehrkraft nicht ausgesprochen“ wurde. Falsch, so FDP und CDU nach Aktenstudium: Denn um 11.17 Uhr informierte die Landesschulbehörde, dass die Lehrerin versetzt worden sei. „Der Vorgang wurde aber dann doch noch gestoppt, als der Fall den Landtag erreichte“, vermutet Försterling.

Heiligenstadt hält dagegen: „Ich habe dem Landtag unverzüglich Auskunft erteilt.“ Dem Versetzungsantrag sei nicht entsprochen worden. „Das Verfahren ist im geordneten Rahmen abgelaufen und nicht zu beanstanden“, versichert Heiligenstadt. Sie habe „wahrheitsgemäß, transparent und ausführlich informiert“.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
788f95f0-e53b-11e5-a714-bf88a1ba812f
Landtag
Sagte Ministerin Unwahrheit?
http://www.nwzonline.de/politik/sagte-ministerin-unwahrheit_a_6,1,931109216.html
09.03.2016
http://www.nwzonline.de
Politik,Landtag
Politik

Politik

Kanzlerin Geißelt Terror

Merkel präsentiert Plan für mehr Sicherheit

Berlin Angela Merkel nennt die Gewalttaten von Würzburg und Ansbach beim Namen – das sei „islamistischer Terror“. Bei ihrem Auftritt in Berlin kündigt die Kanzlerin weitere Gegenmaßnahmen an – und stellt sich zugleich vor die in Deutschland wirklich Schutz suchenden Flüchtlinge.