Wahlkampf:
Trump würde Nato-Ausgaben der USA kürzen

Spitzenreiter bei Vorwahlen der Republikaner will Iran-Deal kippen

Washington Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump will die Ausgaben der USA für die Nato kürzen. „Wir können uns das gewiss nicht mehr leisten“, sagte der 69-Jährige am Montag der „Washington Post“. Die Nato koste Amerika ein Vermögen. „Und ja, wir beschützen Europa mit der Nato. Aber wir zahlen viel Geld.“ In einem Interview des Senders CNN stellte er später klar, dass die USA das Militärbündnis seiner Meinung nach nicht verlassen sollten, aber weniger zahlen müssten.

Die USA haben 2015 72 Prozent der gesamten Nato-Verteidigungsausgaben geleistet. Führende US-Vertreter und auch die Nato-Spitze appellieren immer wieder an andere Mitgliedsstaaten, ihre Ausgaben zu erhöhen.

Trump betonte, dass er immer den Staat Israel unterstützt habe und sprach von „unserem strategischen Verbündeten“ und „unserer unzerbrechlichen Freundschaft.“ Er versprach überdies, das im vergangenen Sommer geschlossene Atomabkommen mit dem Iran wieder außer Kraft zu setzen. Der Deal sei für die USA, für Israel sowie für den gesamten Nahen Osten „katastrophal“.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
5a9cdfa6-f014-11e5-afe9-33acc305d64f
Wahlkampf
Trump würde Nato-Ausgaben der USA kürzen
http://www.nwzonline.de/politik/trump-wuerde-nato-ausgaben-der-usa-kuerzen_a_6,1,1377933935.html
23.03.2016
http://www.nwzonline.de
Politik,Wahlkampf
Politik

Politik

Maßnahmen In Bayern

„Wir brauchen eine Abschiedskultur“

Gmund/Berlin „Die letzte Woche hat Bayern ins Mark getroffen“, sagt Horst Seehofer. Die Menschen seien verängstigt und benötigten eine klare Antwort des Staates auf den islamistischen Terror.

Brutale Attacke In Frankreich Geiselnahme in Kirche war Terroranschlag des IS

Rouen/Nordenham/Paris Ausgerechnet ein Gotteshaus: In einer Kirche in der Normandie nehmen zwei Angreifer Geiseln, einen Priester töten sie. Die Terrormiliz IS reklamiert die Bluttat für sich. Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Bei Saint-Étienne-du-Rouvray handelt es sich um eine Partnerstadt Nordenhams (Kreis Wesermarsch).