NWZonline {{SHARING.setTitle("Vom Schulversager zum Möchtegern-Scheich")}}

Oldenburger Unter Terror-Verdacht:
Vom Schulversager zum Möchtegern-Scheich

Oldenburg/Düsseldorf Früher war Marco G. gehemmt, kontaktscheu, und unsicher. Heute gibt er den gewaltverherrlichenden „Möchtegern-Scheich“. Psychologen und Psychiater haben die Geisteswelt des 28-Jährigen untersucht und am Dienstag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht die Ergebnisse vorgestellt. Dem Oldenburger, der sich zuletzt in der Bonner Islamisten-Szene bewegte, droht lebenslange Haft wegen versuchten Mordes. Er soll als islamistischer Terrorist ein Mordkomplott geplant und eine Bombe im Bonner Hauptbahnhof deponiert haben. Bereits seit 2014 wird ihm der Prozess gemacht.

Seine Entwicklung weist auffällige Parallelen zum geständigen IS-Terroristen Nils D. aus Dinslaken auf, der sich vor einem anderen Senat des Gerichts verantworten muss: In beiden Familien macht sich der Vater aus dem Staub, beide haben eine liebevolle, aber als „zu gutmütig“ beschriebene Mutter. Beide fallen als Schulschwänzer, Drogenkonsumenten und Kleinkriminelle mit abgebrochener Berufsausbildung auf, werden selbst schon früh Väter. Und beide erliegen schließlich islamistischen Einflüssen.

Befreiungsaktion für Marco G.?, Artikel vom 26.11.15

Islamisten provozieren hinter Panzerglas, Artikel vom 9.9.2014

Marco G. hat wegen Überfällen und Beihilfe zum Drogenhandel bereits zwei Jahre Jugendstrafe im Gefängnis abgesessen. Psychiater Prof. Norbert Leygraf attestiert ihm eine unterdurchschnittliche Intelligenz und geringe Leistungsbereitschaft. „Trotz seiner offensichtlich feindseligen Einstellung diesem Staat gegenüber, hat er sein Leben nahezu durchweg von Sozialleistungen dieses Staates finanzieren lassen.“ Marco G. sehe sich dennoch als patriarchalisches Oberhaupt seiner Familie, seine Frau erscheine zum Haftbesuch mit Gesichtsschleier, den sie sonst nicht trage.

Inzwischen gebe er den Besserwisser in Islamfragen und den „Möchtegern-Scheich“. Seit 2010 sei er durch dschihadistische Äußerungen aufgefallen, habe erstmals über die Tötung Ungläubiger gesprochen. Wenn er einst so schüchterne Junge heute fanatisch, aggressiv und gewaltbereit auftritt, nennen Psychologen dies Überkompensation. Im Prozess hat Marco G. schon mehr als 160 Tage Ordnungshaft durch „ungebührliches Verhalten“ angehäuft.

Ganz anders Enea B. (45), der jahrelang unauffällig in einer Sondereinheit der albanischen Polizei arbeitete, sogar Bester seiner Einheit war. Er besuchte ein Gymnasium, zeigte sich sprachbegabt und wuchs in Albanien in bürgerlichen Verhältnissen auf, berichtete Psychologin Kristina Kruse. Aus ungeklärten Gründen habe er gekündigt und sei 2007 nach Deutschland eingereist.

Über seine Konversion zum Islam zerbrach seine Ehe. Zuletzt sei er ohne Wohnung und Arbeit gewesen, habe sich abfällig über Deutschland und die Ungläubigen geäußert, sich aggressiv und gewaltbereit gezeigt. Über den Bruch in seinem über weite Strecken unauffälligen Leben wisse man nicht viel, sagt die Psychologin. Marco G. und Enea B. verweigerten die Zusammenarbeit mit den Experten.

Seit September 2014 wird insgesamt vier Islamisten in Düsseldorf der Prozess gemacht. Mehr als 100 Verhandlungstage hat der Staatsschutzsenat unter Vorsitz von Richter Frank Schreiber schon absolviert. Die Bombe in Bonn soll Marco G. als Einzeltäter gelegt haben - er ist deshalb wegen versuchten Mordes angeklagt. In seiner Zelle waren unlängst Rasierklingen und ein selbst gebasteltes gefährliches Werkzeug gefunden worden.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.