:
Essstäbchen in Japan nicht in den Reis stecken

Wer bei uns zu Lande das Besteck gekreuzt auf den Teller legt, hat vermutlich noch nicht fertig gegessen. So banal sind die Sitten in manch anderen Ländern nicht immer. In Japan etwa ist es ein Totenritual, Essstäbchen senkrecht in den Reis zu stecken.

Wer in Japan mit Stäbchen isst, sollte die Hölzchen nicht unbedacht in den Reis stecken. Das sei bei einem normalen Essen verpönt, warnt Shinichi Sogou, Leiter der Tourismusabteilung der Stadtverwaltung Tokio. Richtig liegen die Stäbchen auf der kleinen Stäbchenbank - einer eigens dafür vorgesehenen Ablage, oft aus Holz oder Porzellan.

Die gerade eingesteckten Stäbchen sind vielmehr ein Totenritual. Stirbt ein Angehöriger, bereiten die Japaner eine Schale Reis zu, stecken die Stäbchen senkrecht hinein und stellen die Schale auf eine Totentafel in einem buddhistischen Altar. Den Anblick eingesteckter Stäbchen verbinden die Japaner daher mit dem Tod. «Und an den Tod will man beim Essen ja nicht unbedingt denken», sagt Sogou.

Gleiches gelte für das Essen mit zwei Paar Stäbchen. Auch das sei ein Totenritual. Deshalb gelte es als unhöflich, ein Lebensmittel mit vier Stäbchen, also einem Paar in jeder Hand, anzufassen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
article
96a3309a-74f7-11e2-8e66-b8ff0cd9d47f
Essstäbchen in Japan nicht in den Reis stecken
http://www.nwzonline.de/reisen/essstaebchen-in-japan-nicht-in-den-reis-stecken_a_2,0,1606401043.html
12.02.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-serviceline/2013/02/12/Sushi_40582742.original.large-4-3-800-335-0-3452-2336.jpg
Reise,
Reise

Reise

Adventsauflug Nach Kopenhagen

Sushi-Schnittchen und Dänen-Design

Kopenhagen Vor Weihnachten ist Kopenhagen einen Ausflug wert: Die Fußgängerzone ist festlich geschmückt, es gibt Glögg, Honigkuchen und andere Spezialitäten auf den Weihnachtsmärkten der Stadt - und jede Menge für den heimischen Gabentisch.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

nwzonline.de

Fußball In Oldenburg

Todesdrohung hält jungen Schiedsrichter nicht ab

Oldenburg Der Schock saß tief: Ein 15-Jähriger ist bei einem A-Junioren-Spiel in Oldenburg massiv bedroht worden. Am kommenden Wochenende kehrt er auf den Platz zurück.

Politik

Mindestens 60 Tote

Luftangriffe auf IS-Hochburg

Beirut Syrische Kampfflugzeuge haben in mehreren Angriffswellen die IS-Hochburg Rakka bombardiert und dabei Aktivisten zufolge mindestens 60 Menschen getötet.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Sport

Schonungslose Analyse

Valcke sieht FIFA-Image auf Jahre beschädigt

Tokio/Belfast FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke ist bekannt für harte und manchmal auch unbedachte Worte. Seine Analyse zur Lage des skandalumtosten Weltverbandes ist schonungslos offen. Auf Jahre sei das Image beschädigt. Sorgen um die prall gefüllten Konten macht er sich nicht.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Gegenwind Für Deutsche Wirtschaft

Eurozone bleibt Sorgenkind

Wiesbaden/Paris Konsumfreudige Verbraucher und anziehende Exporte haben die deutsche Wirtschaft vor der Rezession bewahrt. Die Prognosen – auch der OECD – lassen nicht auf rasche Besserung hoffen. Aber einen Hoffnungsschimmer gibt es doch.

Eu-Urteil Der Zauberwürfel bleibt geschützt

LuxemburgQuadratisch, beweglich und vertrackt: Der bunte Zauberwürfel „Rubik’s Cube“ strapaziert die Geduld aufs Äußerste und beschäftigt auch die Richter beim EU-Gericht. Der Spielzeughersteller Simba Toys kassiert eine Niederlage.

Kultur

Kulturgeschichte

Spuren von den ersten schwäbischen Bauern

Kirchheim Unter Teck Lebten die ersten Bauern im Südwesten bei Kirchheim unter Teck? Erstaunliche Funde dort lassen das zumindest vermuten. Mit Hilfe von Fotodrohnen wird das kleine Dorf derzeit dokumentiert.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Neue Gewalt In Ferguson

Keine Anklage gegen Todesschützen

Ferguson Die kontroverse Entscheidung, dass ein weißer Polizist wegen der Todesschüsse auf einen schwarzen Teenager nicht vor Gericht muss, löst neue Gewalt in den USA aus – nicht nur in Ferguson. Die Familie des Opfers ist erbost.

Das Letzte

Das Letzte

Fahrlässigkeit Mindestens 17 Tote bei Wohnhauseinsturz in Kairo

KairoEin Räumbefehl wegen nicht genehmigter Aufstockung kam bereits vor fünf Jahren, umgesetzt wurde er nie. Die Baubehörde weist Vorwürfe der Bestechlichkeit zurück. Dass Geschäftemacher aus der Wohnungsnot Profit schlagen, ist aber in Ägypten allgemein bekannt.

Digitale Welt

Neue Chat-App

Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

Hamburg Dass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Motor

Autofahren An Den Festtagen

Bäume, Böller und Benzin

Berlin Wer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Wettbewerb Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

BerlinDaimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Mehr zu den Themen ...