:
Hautkontakt nach der Geburt macht das Stillen leichter

Nach der Geburt sollte das Kind an die Brust der Mutter gelegt werden. Und zwar so lange, bis das Neugeborene an der Brust saugt. Das regt die Milchbildung und die Bildung wichtiger Hormone an.

Neugeborene sollten nach der Geburt möglichst so lange auf dem Bauch der Mutter liegenbleiben, bis sie das erste Mal an der Brust saugen. «Ein intensiver Hautkontakt nach der Geburt regt die Bildung der Muttermilch an und hilft bei einem guten Stillstart», erklärt Regine Gresens, Hebamme im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert.

In der Regel sucht das Baby in der ersten Stunde nach der Geburt die Brust. Dieser innige Hautkontakt bewirkt bei Mutter und Kind die Ausschüttung von Oxytocin, einem Hormon, das die Frau entspannt und die Bindung fördert. Ein weiteres Hormon, Prolaktin, bringt dann die Milchbildung in Gang. «Werdende Eltern sollten sich frühzeitig nach einer Geburtsklinik umsehen, die das Stillen unterstützt», empfiehlt Gresens.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
f42be21c-0a42-11e3-9895-eb24c122a38a
Hautkontakt nach der Geburt macht das Stillen leichter
http://www.nwzonline.de/rund-ums-kind/hautkontakt-nach-der-geburt-macht-das-stillen-leichter_a_8,3,461537698.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-serviceline/2013/08/21/urn-newsml-dpa-com-20090101-130821-99-01531_large_4_3.jpg
Rund ums Kind,
Rund ums Kind

nwzonline.de

Nach Unfall Beim Kramermarktsumzug

„Ich möchte wieder laufen können“

Oldenburg Ein Börteboot-Wagen hatte im September den rechten Unterschenkel des Sicherungspostens zerquetscht. Ralf Schoone ist dankbar für die Leistung der Ärzte und Pfleger im „Evangelischen“ – sie ersparten ihm ein noch schlimmeres Schicksal.

Mehr zu den Themen ...