Bundestag:
Große Resonanz landesweit auf „Juniorwahl“

402 Schulen aus Niedersachsen beteiligen sich – Aktie für Sponsoren

Hannover/Berlin Als „spannende Möglichkeit, sich mit einem Grundelement unserer Demokratie zu beschäftigen“, bezeichnet Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt die „Juniorwahl“, die zur Bundestagswahl auch an Schulen in Niedersachsen stattfindet.

Die Resonanz ist besonders in Niedersachsen riesig: Bereits 402 Schulen haben sich angemeldet, berichtet Jana M. Wilkens vom Juniorwahl-Team in Berlin. Bundesweit beteiligten sich mehr als 2100 Schulen mit 500 000 Jugendlichen an dem Projekt.

Wie bei der richtigen Wahl können die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Unterrichts ihre Stimme abgeben. Die Schulen erhalten zudem pädagogisches Begleitmaterial.

Das bundesweite Ergebnis wird am Wahlabend, 22. September, ab 18 Uhr im Internet veröffentlicht.

Schirmherr ist Bundestagspräsident Norbert Lammert, das niedersächsische Kultusministerium finanziert die Teilnahme von 150 Schulen.

Auf Unterstützung wie diese ist das Projekt dringend angewiesen. Auch Unternehmen, Vereine und Privatpersonen können das Projekt zur politischen Bildung fördern. Für Sponsoren gibt der gemeinnützige Trägerverein Kumulus spezielle „Juniorwahl-Aktien“ aus.

Seit 1999 wird das Projekt bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt. Seither haben sich mehr als 1,5 Millionen Jugendliche beteiligt – damit zählt die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland.


Mehr Infos unter   www.juniorwahl.de 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Ulrich Schönborn

Chef vom Dienst
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2004
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
d3cb0ec0-e88d-11e2-a568-bab850de27db
Bundestag
Große Resonanz landesweit auf „Juniorwahl“
http://www.nwzonline.de/schule/grosse-resonanz-landesweit-auf-juniorwahl_a_7,2,1519838815.html
10.07.2013
http://www.nwzonline.de
Bildung,Bundestag
Bildung