Streit Um Neues Gesetz:
Sexualkunde-Reform erregt Gemüter

Rot/Grün will, dass Schulen in Niedersachsen alle sexuellen Neigungen gleichwertig darstellen. Das heißt auch, dass zum Beispiel Homosexualität Pflichtthema werden soll. Eltern protestieren, auch die CDU lehnt solche Pläne entschieden ab.

Hannover Was vor ein paar Monaten in Baden-Württemberg Tausende zu Demonstrationen auf die Straßen trieb, sorgt auch in Niedersachsen zunehmend für Erregung: die von Rot/Grün geplante Reform des Sexualkunde-Unterrichts an allen Schulen. Nach einem Entschließungsantrag von SPD und Grünen im Landtag muss künftig „Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität an Schulen verbindlich thematisiert werden“. Derzeit läuft die Anhörung von Verbänden und Organisationen. Elternräte an Gymnasien protestieren bereits, die CDU lehnt solche Pläne entschieden ab. Im Herbst startet das Gesetzgebungsverfahren.

„Das aktuelle Schulgesetz ist, wie die gelebte Praxis zeigt, völlig ausreichend“, bewerten die Gymnasial-Elternräte den von den Grünen initiierten Gesetzesvorstoß „sehr kritisch“. Mit dem bestehenden Unterricht werde das Ziel einer diskriminierungsfreien Sexualkunde erreicht.

Die Grünen sehen das anders. „Es ist erschreckend, dass schwule und lesbische Jugendliche sich noch immer in den Schulen massiv Mobbing ausgesetzt sehen und deshalb viele homosexuelle Schülerinnen und Schüler – aber auch Lehrkräfte – Angst haben, sich in der Schule zu outen“, begründet Schulexpertin Ina Korter die Einbringung des Entschließungsantrags im Landtag.

CDU-Schulexpertin Karin Bertholdes-Sandrock unterstützt das Ziel, „zu Toleranz zu erziehen“. „Aber Kinder und Jugendliche dürfen auch nicht überfordert werden“, warnt die Lehrerin im Gespräch mit der NWZ . Der CDU-Politikerin fehlt es im Antrag „an Sensibilität“ . „Auf keinen Fall“, so die Landtagsabgeordnete, „kann es sein, dass beispielsweise Schwule und Lesben in den Klassen allein gegenüber den Kindern auftreten“.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline
  sylviarb9 17.12.2014, 21:06:42
Ich frage mich, ob man überhaupt noch Rechte in seinen Kindern hat?? Es wird ja mit einem gemacht, was man will. Wenn ich schon im TV sehe, was für primitive Sendungen laufen. So viele Kanäle und nur Müll und dafür bezahlt man auch. Mein Fernseherbleibt aus. Meine Kinder schauen selten und wenn dann Dinge, die für sie nützlich sind. Das zum Ersten, was mich stört. Zweitens der Sexualunterricht, der jetzt ausgeweitet werden soll. Mein fast 14 jähriger Sohn wollte nicht in den Unterricht und die Lehrerin drohte ihm mit einer 6. Er habe sich an das zu halten, was gelehrt wird. So etwas wird durchgesetzt. Wie wäre es, wenn man durchsetzt, das man an den Schulen die Bibel gelehrt bekommt. Kein Wunder das es so viel Sünde gibt und sich der Mensch an nichts hält. Da steht alles drin. Es ist so wie in Sodom und Gomorra, die Leute on heute nicht anders als damals, obwohl sie im 21. Jahrhundert leben. Homosexualität ist Gott ein Greuel, man kann es sein, darf es jedoch nicht ausleben mit einem Partner. Transsexualität: Männer in Osnabrück mit Bart, Rock, hohen Stöckelabsätzen laufen auf den Straßen herum. Jugendliche mit 13 schwanger, Homosexuelle dürfen Kinder haben, Genderwahn. Es gibt ja Politiker, die anders gestrickt sind. Ich frage mich, was für eine Politik wir überhaupt haben???? Heute habe ich gelesen, das die Armut in Deutschland im Jahr auf ca. 16,5 Millionen belief. Was tut ihr unseren Kindern an??? Ein Schüler sollte entscheiden dürfen, ob er solch einen Unterricht haben möchte und nicht die Androhung mit 6. Weihnachten steht vor der Tür. Aber es geht den meisten um den Konsum. Wo ist da Jesus Christus??? Armes Deutschland sage ich da nur. Ihr Politiker, wisst ihr überhaupt noch, was ihr unserem Land, unseren Kindern antut????????
  arbeit 19.09.2014, 11:28:37
Man kann ja gern mal über das aufklären, was es alles so Buntes gibt, aber das kann gern der Lehrer übernehmen.

Man muss hier nicht immer brachial, und mit Shitstorms für Toleranz kämpfen, da zeigt sich dann immer schön, WELCHE Seite eigentlich die Tolerantere ist. Und wenn jemand homophob ist, ist auch das sein gutes Recht, wenn jemand keine Türken mag oder was gegen Israel hat, hat auch der vielleicht seine Gründe, und selbst als Fleischesser wird man von Vegetariern oft angepflaumt, während es MIR ziemlich egal ist, was andere so essen..

Also, auch auf Seiten der „bunten Bewegung“, oder wie man das nennen soll, bitte auch etwas mehr Toleranz gegenüber Andersdenkenden, es lebe die Demokratie.. und wenn die Mehrheit der Eltern/Lehrer meint, dass für jede der 60 bei Facebook jetzt wählbaren Geschlechter eine Unterrichtsstunde nebst lebendem Vorzeigeobjekt angesetzt werden soll, dann, in Gottes Namen, soll es wohl so sein. Aber immer schön sachlich, ruhig, und besonnen bleiben.

Aber, wie gesagt, ich finde „Bruchrechnung“ wichtiger..

  Lotty 18.09.2014, 19:40:32
@Arbeit, es geht hier nicht darum ob, wie Sie es so schön ausdrücken, ein Kerl ein Röckchen trägt. Intersexualität und Transsexualität sind pränatal angelegte Normvarianten bei denen das Geschlecht eben nicht eindeutig festgelegt ist. Bei Intersexualität ist dies sogar deutlich erkennbar, da z.B. die Genitalien nicht eindeutig männlich oder weiblich zuordenbar sind. Ich hoffe Sie erkennen dass dies mit "Röckchen tragen" nur sehr wenig zu tun hat. Natürlich gibt es diese Phänomene nicht nur in die eine Richtung sondern auch in die andere. Und auch da wieder die Hoffnung das Sie erkennen das Frauen durchaus Hosen tragen können.

Es ist also absolut etwas anderes als das was Sie sich da möglicherweise Vorstellen. Es geht hier nicht um das schmücken eines CSD Wagens sondern um das profunde Wissen der Biologie. Geschlechter werden in der Natur nicht immer ganz eindeutig hervor gebracht. Manchmal gibt es da kleinere oder größere Unfälle, so eindeutig wie manche glauben ist es in der Realität nicht und es ist keine Lösung bei Intersexuellen Menschen z.B. mal schnell mit dem Skalpell alles zu richten nur weil man gerne Mann oder Frau hätte. Geschlechtsempfinden lässt sich nicht an- oder umerziehen, es ist pränatal festgelegt.

Es ist doch ganz deutlich zu erkennen wie mangelhaft das Wissen auf diesem Gebiet ist, genauso wie Sie es in Bezug auf die Mathematik sehen.
  sherlok 18.09.2014, 17:47:47
@arbeit: Sie wollen also die Stundenzahl des Sexualkundeunterrichtes generell zugunsten von Matheunterricht reduzieren?
In der Diskussion geht es ja nicht um eine ausweitung der Unterrichtsstunden sondern um deren Inhalte.
  arbeit 18.09.2014, 10:30:49
@stichtenoth: Falsch verstanden, es ist mir wumpe, wer wo ein Röckchen trägt, aber er soll wenigstens Bruchrechnung beherrschen... denn letzteres bringt ihn im Berufsleben weiter als ein Outing auf dem Schulhof oder das Schmücken eines CSD-Wagens..
Mehr Kommentare anzeigen (10 von 19)

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
8aec79c6-3da7-11e4-9ae2-3ff737559eec
Streit Um Neues Gesetz
Sexualkunde-Reform erregt Gemüter
Rot/Grün will, dass Schulen in Niedersachsen alle sexuellen Neigungen gleichwertig darstellen. Das heißt auch, dass zum Beispiel Homosexualität Pflichtthema werden soll. Eltern protestieren, auch die CDU lehnt solche Pläne entschieden ab.
http://www.nwzonline.de/schule/streit-um-neue-sexualkunde-sexualkunde-reform-erregt-gemueter_a_18,0,1503268939.html
17.09.2014
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2014/09/17/POLITIK/1/Bilder/3kmz0230.jpg
Bildung,Streit Um Neues Gesetz
Bildung