:
Was bedeutet Diakonie?

Guten Morgen, ich bin Schwester Anna, ich bin heute Morgen für Sie da. Wie geht es Ihnen?“ – eine Begrüßung, wie sie im Krankenhaus an Patienten gerichtet wird.

Für Pflegende ist es selbstverständlich zu fragen und zu erkennen, wie sich der zu betreuende Patient gerade fühlt. Dies gilt auch für mich als Diakonieschwester.

Was bedeutet Diakonie für mich? Während einer Fortbildung kamen wir dann zu folgendem Resultat: Den Menschen als Ganzes wahrnehmen und dabei nicht nur die körperlichen Defizite sehen.

In meinen Beruf als Gesundheits- und Krankenpflegerin übertragen, heißt das: Ich will pflegen und dabei auch die seelische Situation sowie das persönliche Umfeld nicht aus den Augen verlieren.

Während ich darüber nachdenke, ob ich diesen Anspruch heute bei der Fülle an Arbeit bewältigen kann, kommt die Nachbarin meiner Patientin zur Krankenhaustür herein. Sie bringt frische Wäsche von zu Hause mit, erzählt von der Katze und den Blumen der Patientin, um die sie sich nach der plötzlichen Krankenhauseinlieferung der älteren Dame kurzerhand gekümmert hat. Nachbarschaftshilfe, Ehrenamt, Diakonie, wie kann ich dieses große Engagement der Nachbarin nennen?

Wie viele Menschen mit kleinen Diensten anderen eine entscheidende Unterstützung geben, lässt sich in Zahlen nicht ausdrücken. Diakonie geschieht nicht nur in diakonischen Einrichtungen, durch Diakone oder ehrenamtliche Mitarbeiter, sondern auch durch pflegende Angehörige und Nachbarn, die sich kümmern.

Jesus sagt: „ . . . alles, was ihr für eines dieser meiner geringsten Geschwister getan habt, habt ihr für mich getan.“ (Mt. 25/40)

„Kann ich noch etwas für Sie tun?“, frage ich die Patientin, bevor ich ihr Zimmer wieder verlasse.

Das Vorbild der Nachbarin und der Auftrag von Jesus machen mir Mut.

Ich möchte den Blick in mein unmittelbares privates Umfeld richten und mich von der Aufgabenfülle meines Alltags nicht zu sehr vom Wesentlichen ablenken lassen.

Anna Katharina Conradt ist Diakonieschwester im Ev. Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
635ada8e-e6dc-11e1-bc2e-e61d4a9fc110
Was bedeutet Diakonie?
http://www.nwzonline.de/sonntagswort/was-bedeutet-diakonie_a_1,0,583025364.html
24.09.2011
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2011/09/24/KULTUR/SONNTAGSWORT/Bilder/KULTUR_SONNTAGSWORT_ecf2f681-990c-4429-8d03-329a8881a426_c8_2697323.jpg
Sonntagswort,
Sonntagswort

Kultur

Pendant Zu Max Und Moritz

Eine Mädelsgeschichte in sieben Streichen

Stuttgart/Hannover „Max und Moritz“ kennen alle. Vor 150 Jahren starteten die Lausbuben ihren Siegeszug durch die Welt. Aber wer kennt „Maus und Molli“? Auch sie heckten böse Streiche aus - und sind nun nach Jahrzehnten zurück.

Filmkritik „focus“ Flinke Finger

LondonKann man einem Dieb jemals trauen? Und was macht es mit einem professionellen Lügner, wenn er sich so richtig verliebt? Diesen Fragen geht „Focus“ mit Will Smith auf den Grund - mit viel Humor, ausreichend Action und auch ein bisschen Drama.

nwzonline.de

Initiative „vera“

Sie sorgen dafür, dass Azubis nicht hinschmeißen

Im nordwesten Probleme mit Drogen, Sorgen um die Familie oder Krach mit dem Partner: In Krisensituationen haben Lehrlinge oft andere Sorgen als ihre Ausbildung. Jetzt soll eine Initiative ihnen Hilfestellung geben.

Sozialexperiment Wie lebt es sich ohne Geld?

Wildeshausen/HarpstedtBuchhändler Jens Fröhlke steigt aus dem Alltag aus und ist bei seinem „Lebenslauf“ auf die Hilfe anderer angewiesen. Vorher gibt es aber noch einiges vorzubereiten.