• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport

Baskets Oldenburg lassen Tübingen keine Chance

NWZonline {{SHARING.setTitle("Baskets Oldenburg lassen Tübingen keine Chance")}}

Basketball Bundesliga:
Baskets Oldenburg lassen Tübingen keine Chance

Oldenburg Die EWE Baskets Oldenburg sind erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Am Sonnabendabend feierte der Basketball-Bundesligist in eigener Halle nach einer starken Vorstellung einen 103:72 (47:40)-Kantersieg gegen die Tigers Tübingen und festigte so zum Abschluss der Hinrunde den vierten Tabellenplatz. Vor 5924 begeisterten Zuschauern in der fast ausverkauften großen EWE-Arena legten die Oldenburger mit einem fulminanten dritten Viertel den Grundstein zum Sieg. Der dritte Abschnitt ging mit 35:22 an die Gastgeber, bei denen Klemen Prepelic mit 23 Punkten bester Werfer war.

Für Tübingens neuen Trainer Tyron McCoy, zu seiner aktiven Zeit eine Baskets-Legende, endete die Rückkehr nach Oldenburg in einem Debakel. Für McCoy war es die zweite Niederlage im zweiten Spiel als Tübinger Chefcoach. Die meisten Zähler für die Schwaben, die ihre siebte Pleite in Folge kassierten, erzielte William Buford (19).

Bei den Oldenburgern fiel diesmal Spielmacher Scott Machado der Ausländerregelung zum Opfer, für den US-Amerikaner stand Prepelic wieder im Kader von Trainer Mladen Drijencic. Der Slowene rechtfertigte seine Nominierung mit einer Gala-Vorstellung und sieben verwandelten Dreiern.

Die Baskets fanden gut in die Partie und hatten sich bereits nach zehn Minuten eine deutliche Führung erspielt (26:14). Dieser Vorsprung hatte bis Mitte des zweiten Viertels Bestand, ehe die Gastgeber im Gefühl der Überlegenheit die Zügel schleifen ließen. Tübingen verkürzte bis auf einen Zähler, doch dann sorgten Chris Kramer und Klemen Prepelic mit zwei Dreiern zum 47:40-Halbzeitstand für Beruhigung.

Nach Wiederbeginn traten die Oldenburger sehr konzentriert auf und sorgten so schnell für klare Verhältnisse. Danach spielten sich die Hausherren in einen Rausch und feierten den höchsten Saisonsieg.