:
Deutscher Ruderverband: Kaidel bleibt Vorsitzender

Siegfried Kaidel bleibt Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes (DRV). Der neue und alte Amtsinhaber aus Grafenrheinfeld wurde auf dem 61. Rudertag in Ulm mit deutlicher Mehrheit für weitere zwei Jahre in seiner Position bestätigt.

Der einzige Kandidat erhielt 951 Stimmen bei 135 Gegenstimmen. Damit geht Kaidel in seine dritte Amtsperiode. Seine Stellvertreter sind Karsten Bach (Saarbrücken) und Torsten Gorski (Kassel). Bach trat die Nachfolge von Dag Danzglock an, der auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte. Gorski wurde wiedergewählt.

Mit viel Applaus der Delegierten wurde Hartmut Buschbacher verabschiedet. Trotz seiner erfolgreichen Arbeit und der Rückkehr des Verbandes in die Weltspitze wird der DRV-Cheftrainer seinen Vertrag nicht verlängern. Nach Einschätzung von Kaidel hat sich die vor vier Jahren eingeführte Position des Cheftrainers bewährt. Dennoch sieht Kaidel für die Nachbesetzung keinen sofortigen Handlungsbedarf. «Wir werden zunächst die abgelaufene Olympia-Periode sorgfältig analysieren und uns dann mit der Ausrichtung auf 2016 befassen», hatte der Verbandschef bereits vor seiner Wiederwahl kommentiert.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
86503ffe-30ea-11e2-836f-0fdfa93e2596
Deutscher Ruderverband: Kaidel bleibt Vorsitzender
http://www.nwzonline.de/sport/deutscher-ruderverband-kaidel-bleibt-vorsitzender_a_1,0,2492687781.html
17.11.2012
http://www.nwzonline.de
Sport,
Sport

Sport

Fifa Wehrt Sich Gegen Komplott-Vorwurf

Infantino, der Intrigant?

Zürich Gianni Infantino predigt den Reformfortschritt bei der Fifa. Doch seit dem Rücktritt von Chefaufseher Domenico Scala muss sich der neue Weltverbandschef Vorwürfen erwehren. Jetzt steht die Anschuldigung im Raum, Infantino wollte seinen Landsmann aus dem Amt treiben.

Champions League Real siegt im Derby-Krimi

Mailand Es war nicht das große Spiel des Cristiano Ronaldo. Doch der letzte Schuss gebührte dem Superstar. Erst im Elfmeterschießen triumphieren die Königlichen im Finale der Champions League gegen den Stadtrivalen Atlético. Es ist der elfte Sieg in der Königsklasse für Real.