Generalüberholung In Der Werft:
„Gorch Fock“ macht in Wilhelmshaven fest

Nach einer 90-tägigen Ausbildungsreise legte das Segelschulschiff am Mittwoch am Bontekai an. Am Samstag und Sonntag kann es besichtigt werden.

Wilhelmshaven Nach 90 Tagen hat das Segelschulschiff „Gorch Fock“ eine Ausbildungsreise nach Irland, Madeira, Südspanien und Großbritannien beendet. Der weiße Dreimaster legte am Mittwoch nach knapp 5600 Seemeilen (10.371 Kilometer) in Wilhelmshaven an. Unterwegs hatten Ausbilder 226 Offiziersanwärter für ihre künftigen Aufgaben in der Marine geschult. Die meiste Zeit während der dreimonatigen Reise legte das Schiff nach Angaben von Kommandant Nils Brandt unter Segeln zurück. Zu den Höhepunkten zählten unterwegs die Begegnungen mit der Fregatte „Schleswig Holstein“ und dem Forschungsschiff „Polarstern“.

Am Montag soll die „Gorch Fock“ ins Marinearsenal verlegt wegen, um einen planmäßigen Werftaufenthalt vorzubereiten. Zuvor können Besucher das Schiff am Samstag und Sonntag in der Zeit zwischen 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr besichtigen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
70559730-9370-11e5-b2f4-0b73596f59bd
Generalüberholung In Der Werft
„Gorch Fock“ macht in Wilhelmshaven fest
Nach einer 90-tägigen Ausbildungsreise legte das Segelschulschiff am Mittwoch am Bontekai an. Am Samstag und Sonntag kann es besichtigt werden.
http://www.nwzonline.de/sport/gorch-fock-macht-in-wilhelmshaven-fest_a_6,0,691824831.html
26.11.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/11/26/REGION/ONLINE/Bilder/cropped/3t302457-k3zB--600x337@NWZ-Online.jpg
Sport,Generalüberholung In Der Werft
Sport

Sport

Fußball-Em Achtelfinale

Polen schlägt Schweiz im Elfmeterschießen

Saint-Étienne Ausgerechnet Granit Xhaka versagten die Nerven. Nachdem der Dortmunder Jakub Blaszczykowski für Polen und Ex-Bayern-Spieler Xherdan Shaqiri per Fallrückzieher für die Schweiz getroffen haben, verschießt der ehemalige Mönchengladbacher als einziger seinen Elfmeter.