Vertrag Bis 2019:
Werder verpflichtet ungarischen Nationalspieler

Neuzugang in Bremen: Laszlo Kleinheisler wechselt mit sofortiger Wirkung aus der ungarischen 1. Liga an die Weser. Der 21-Jährige hatte im Trainingslager im türkischen Belek überzeugt.

Bremen Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat den ungarischen Nationalspieler Laszlo Kleinheisler verpflichtet. Dies teilte der Club am Mittwoch mit. Der 21-jährige Mittelfeldspieler wechselt mit sofortiger Wirkung vom ungarischen Erstligisten Videoton FC an die Weser und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Zu den Ablösemodalitäten gaben die Hanseaten nichts bekannt.

Der Profi weilte bereits in der vergangenen Woche im Trainingslager im türkischen Belek bei der Mannschaft und kam in einem Testspiel gegen Baku (1:0) zum Einsatz. „Wir konnten uns einen detaillierten Eindruck von ihm verschaffen und sind überzeugt, dass Laszlo uns mit seiner Qualität schon in der aktuellen Saison und in den nächsten Jahren weiterhelfen wird“, erklärte Werders Sportdirektor Rouven Schröder.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
778f5580-bf7c-11e5-8b80-0ae7747acdb2
Vertrag Bis 2019
Werder verpflichtet ungarischen Nationalspieler
Neuzugang in Bremen: Laszlo Kleinheisler wechselt mit sofortiger Wirkung aus der ungarischen 1. Liga an die Weser. Der 21-Jährige hatte im Trainingslager im türkischen Belek überzeugt.
http://www.nwzonline.de/sport/werder-verpflichtet-ungarischen-nationalspieler_a_6,0,3212466554.html
21.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/21/SPORT/ONLINE/Bilder/cropped/3u0c3257-kw4G--600x337@NWZ-Online.jpg
Sport,Vertrag Bis 2019
Sport

Sport

Nachfolger Für Roy Hodgson

Wird Klinsmann der neue Coach der Engländer?

London Wer soll die schier unmögliche Aufgabe übernehmen und Englands Nationalteam zum Erfolg führen? Der Verband spielt öffentlich auf Zeit und ermöglicht so Spekulationen über prominente Namen - darunter auch ein Deutscher.