:
Schwedische Polizei findet Drogen in Biebers Tour-Bus

Popstar Justin Bieber (19) hat Ärger mit der Polizei in Schweden. Bei einer Durchsuchung des Tourbusses von Bieber vor dem Stockholmer Grand Hotel entdeckten Beamte am Mittwochabend Drogen sowie eine Elektropistole.

Wie Polizeisprecher Lars Byström der Nachrichtenagentur dpa sagte, habe man «kleinere Mengen» in dem leeren Bus gefunden. Was es genau sei, werde untersucht.

Ausgelöst habe die Razzia während des Bieber-Konzertes ein Beamter, dem bei geöffneter Bustür der Duft von Marihuana oder Haschisch aufgefallen sei, als Bieber mit seinem Gefolge zum Konzert gefahren werden sollte. «Es wird aber schwer, die Drogen und auch die Pistole jemandem zuzuordnen, weil sich bei der Durchsuchung niemand in Bus aufhielt», sagte der Polizeisprecher.

Bieber selbst äußerte sich per Twitter-Mitteilung etwas verschwommen zu dem Vorfall, als er schon zum nächsten Konzert in der finnischen Hauptstadt Helsinki angekommen war: «Ein paar von diesen Gerüchten über mich... wo die Leute das Zeug überhaupt herbekommen ... zurück zur Musik.»

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
03829dba-adc2-11e2-9382-7080b238066a
Schwedische Polizei findet Drogen in Biebers Tour-Bus
http://www.nwzonline.de/stars-und-sternchen/schwedische-polizei-findet-drogen-in-biebers-tour-bus_a_5,1,892295542.html
25.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-infoline/2013/04/25/urn-newsml-dpa-com-20090101-130425-99-07691_large_4_3.jpg
Boulevard,
Boulevard

Panorama

Kates Letzter Auftritt Vor Der Geburt

„Danke, kann jetzt jeden Tag so weit sein“

London In Knallpink und auf High Heels hat sich die Herzogin von der Öffentlichkeit verabschiedet. In etwa vier Wochen wird man sie wiedersehen – an der Krankenhaustür.

Ehepaar Schröder Trennt Sich Nach 18 Jahren ist Schluss

HannoverSchon häufiger war das Paar in letzter Zeit getrennt aufgetreten. Jetzt ist klar: Auch die vierte Ehe des Ex-Kanzlers steht vor dem Aus. Er zog den Schlussstrich und will angeblich schon nach Ostern aus dem gemeinsamen Haus ausziehen.

nwzonline.de

Die Sage Von Schortens

Wolf mit Knopfschuss erlegt

Schortens/Hude Wölfe wurden früher gefürchtet, gehasst und gejagt. Auch in Schortens. Einen „Wolfsgalgen“ gibt es hier noch heute. Und einen Experten, der sich mit dem Isegrim auskennt wie kaum ein anderer.