Anschlag:
Verdacht auf Gift bestätigt sich

Mitarbeiter von Steinfelder Firma weiter stationär in Krankenhäusern

Bei der Substanz auf den Brötchen handelt es sich um ein Mittel zur Bekämpfung von Ratten und Mäusen. Das haben Toxikologen der Berliner Charité nachgewiesen.

Steinfeld Der von Anfang an im Raum stehende Verdacht hat sich bestätigt. Bei den rötlichen Körnern auf belegten Brötchen, die 25 Mitarbeiter der kunststoffverarbeitenden Firma Müller Technik in Steinfeld am Dienstagvormittag gegessen haben (die NWZ  berichtete), handelt es sich um ein Gift, das zur Bekämpfung von Mäusen oder Ratten zum Einsatz kommt.

Verdacht auf giftige Substanz in Brötchen

Das haben toxikologische Untersuchungen durch Experten eines Fachinstitutes der Berliner Charité, wohin die Reste der Brötchen per Hubschrauber geflogen worden waren, in der Nacht zu Mittwoch, 17. April, ergeben.

Die Menge und Konzentration des Giftstoffes stehe allerdings bislang noch nicht fest, so Frank Soika, Sprecher der Polizeiinspektion (PI) Cloppenburg/Vechta. Angaben, um welchen Stoff genau es sich handelt, wollte er allerdings nicht machen.

Experten ermitteln

Derzeit bearbeiten rund 20 Beamte der Polizeiinspektion (PI) Cloppenburg/Vechta den in der heimischen Region einzigartigen Fall. Federführend ist das I. Fachkommissariat. Darüber hinaus hat sich die Staatsanwaltschaft Oldenburg eingeschaltet.

„Ermittelt wird“, so Soika weiter, „wegen gefährlicher Körperverletzung“. Es gilt, die Herkunft der Brötchen zu klären, die bislang Unbekannte in zwei Kunststoffkisten vor dem Firmengebäude abgestellt hatten. Konkrete Hinweise gebe es noch nicht, hieß es am Nachmittag. Dagegen machen zahlreiche Spekulationen die Runde.

Überprüft wird unter anderem auch der den Brötchen beigelegte Zettel, dessen Absender die Firmenangehörigen zum Verzehr aufgefordert hatte. Details zu dem Schreiben und seinem Inhalt nannte Soika „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht.

Derzeit stehen laut Polizei 25 Personen, die am Dienstagabend zur Beobachtung in den Krankenhäusern Damme, Diepholz, Lohne und Vechta aufgenommen worden waren, unter intensivmedizinischer Beobachtung. Diese Maßnahme wird gemäß einer Anordnung der leitenden Ärztin auf 72 Stunden ausgedehnt. Anschließend folgt „eine engmaschige Überwachung“. Aktuell soll es den Patienten, einige hatten über einen ungewöhnlichen Geschmack geklagt, den Umständen entsprechend gut gehen. Niemand zeige akute Symptome, hieß es gegen Abend. Eine Person wurde bereits entlassen.

Da die den Brötchen zugesetzte Substanz bekannt ist, können gezielte medizinische Gegenmaßnahmen getroffen werden. Fest steht, dass die Konzentration des Giftes nicht tödlich ist.

Nachweis des Verzehrs

Beginnend am Mittwochvormittag haben Ermittlerteams die von dem Giftanschlag Betroffenen aufgesucht. Die Beamten hatten den Auftrag festzustellen, wie viel und wann die Arbeiter von den vergifteten Brötchen gegessen haben. Befragt wird auch der Rest der 250-köpfigen Firmenbelegschaft.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-vechta 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/vechta 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Christoph Floren

Vechta
Redaktion Münsterland
Tel.: 04441 9988 0
Fax: 04441 9988 4

Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus steinfeld
article
0e661dc6-a730-11e2-9668-4787d28a4e2c
Anschlag
Verdacht auf Gift bestätigt sich
Bei der Substanz auf den Brötchen handelt es sich um ein Mittel zur Bekämpfung von Ratten und Mäusen. Das haben Toxikologen der Berliner Charité nachgewiesen.
http://www.nwzonline.de/steinfeld/verdacht-auf-gift-bestaetigt-sich_a_5,1,445783126.html
18.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/18/CLOPPENBURG/VECHTA_1/Bilder/3b545227.jpg
Steinfeld,Anschlag
Steinfeld

Vechta

Verbände

Landvolk fordert klare Vorgaben

Vechta Die Landwirte wollen sich mit eigenen Argumenten zum Antibiotikaeinsatz oder zur Düngemittelverordnung positionieren. Auch sie sehen die Gefahr der Vogelgrippeeinschleppung.

Geschichte Erinnerung und auch Mahnung

Vechta/VisbekDie Schauplätze der mörderischen Schlachten behalten auch im 21. Jahrhundert ihre Aktualität. Im Fokus steht das Leid vieler Millionen Menschen.

nwzonline.de

Standortstudie

Oldenburg hält Bremen auf Distanz

Oldenburg Die positive Entwicklung der City hält an: Sie landete bei einem Vergleich unter mittelgroßen Städten auf Platz fünf. Garanten für gute Noten sind die Achternstraße und Lange Straße – die Heiligengeiststraße sehen die Experten dagegen unter Druck.

Politik

Sondersitzung In Potsdam

„Soli“ lässt deutsche Länderchefs nicht los

Potsdam Der ungeliebte „Soli“ soll den Deutschen zwar noch lange erhalten bleiben – aber wie dieses Geld vom Bürger eingefordert wird, ist unter den Ministerpräsidenten umstritten. Die CDU will die Abgabe nicht in der Einkommenssteuer verstecken.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Zwangseinquartierungen

Penetrant

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Flüchtlinge in Niedersachsen

Luft verschafft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Sport

Fußball Europa League

Traum-Freistoß rettet Gladbach einen Punkt

Villarreal Nach zwei Pleiten in der Fußball-Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach die Ergebniskrise gestoppt. Ein Remis in Villarreal eröffnet dem Favre-Team gute Aussichten auf das Weiterkommen in der Europa League.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Tarifstreit Bei Der Bahn

Neue Streiks der Lokführer nicht ausgeschlossen

Berlin Der umstrittene GDL-Chef Claus Weselsky bleibt bei den Gesprächen mit der Deutschen Bahn auf Kampflinie „Wir haben bewiesen, dass wir uns durchsetzen können.“

Herbstaufschwung Sei Dank Zahl der Arbeitslosen sinkt im November

Nürnberg/HannoverDie Arbeitslosigkeit sinkt weiter, die Erwerbstätigkeit steigt. Zugleich sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. BA-Chef Weise konstatiert deshalb für den November eine „günstige Entwicklung. Auch in Niedersachsen und Bremen gab es mehr Menschen in Arbeit.

Kultur

Klavierabend Zu Beethoven In Oldenburg

Göttliche Musik eines tragischen Messies

Oldenburg Der berühmte Lyrik-Rezitator Lutz Görner (69) ist auf die Musik des 19. Jahrhunderts umgestiegen. Er gastiert an diesem Sonnabend im Oldenburger PFL.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Karlsruhe

Mindestens acht Verletzte nach Straßenbahn-Kollision

Karlsruhe Eine Bahn sprang aus den Gleisen. Drei Menschen kamen mit Verletzungen in Kliniken.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Warnung In Amsterdam

Heroin statt Kokain an Touristen verkauft

Amsterdam Drogen sind schlimm genug, doch diese Verwechslung ist tödlich: Nachdem es zu mehreren Todesfällen gekommen ist, warnen am Hauptbahnhof in Amsterdam große Schilder, dass „hoch gefährliches Kokain“ verkauft werde.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Schwedische Traditionsmarken

Volvo hui, Saab pfui

Stockholm Die schwedische Automarke Saab steht mal wieder am Abgrund. Bis zum Sonnabend müssen die chinesischen Eigner neue Investoren präsentieren, sonst ist es aus mit der Marke. Volvo hingegen geht es glänzend. Was macht der eine richtig und der andere falsch?

Mehr zu den Themen ...