• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Steinfeld

Verdacht auf Gift bestätigt sich

NWZonline {{SHARING.setTitle("Verdacht auf Gift bestätigt sich")}}

Anschlag:
Verdacht auf Gift bestätigt sich

Steinfeld Der von Anfang an im Raum stehende Verdacht hat sich bestätigt. Bei den rötlichen Körnern auf belegten Brötchen, die 25 Mitarbeiter der kunststoffverarbeitenden Firma Müller Technik in Steinfeld am Dienstagvormittag gegessen haben (die NWZ  berichtete), handelt es sich um ein Gift, das zur Bekämpfung von Mäusen oder Ratten zum Einsatz kommt.

Das haben toxikologische Untersuchungen durch Experten eines Fachinstitutes der Berliner Charité, wohin die Reste der Brötchen per Hubschrauber geflogen worden waren, in der Nacht zu Mittwoch, 17. April, ergeben.

Die Menge und Konzentration des Giftstoffes stehe allerdings bislang noch nicht fest, so Frank Soika, Sprecher der Polizeiinspektion (PI) Cloppenburg/Vechta. Angaben, um welchen Stoff genau es sich handelt, wollte er allerdings nicht machen.

Experten ermitteln

Derzeit bearbeiten rund 20 Beamte der Polizeiinspektion (PI) Cloppenburg/Vechta den in der heimischen Region einzigartigen Fall. Federführend ist das I. Fachkommissariat. Darüber hinaus hat sich die Staatsanwaltschaft Oldenburg eingeschaltet.

„Ermittelt wird“, so Soika weiter, „wegen gefährlicher Körperverletzung“. Es gilt, die Herkunft der Brötchen zu klären, die bislang Unbekannte in zwei Kunststoffkisten vor dem Firmengebäude abgestellt hatten. Konkrete Hinweise gebe es noch nicht, hieß es am Nachmittag. Dagegen machen zahlreiche Spekulationen die Runde.

Überprüft wird unter anderem auch der den Brötchen beigelegte Zettel, dessen Absender die Firmenangehörigen zum Verzehr aufgefordert hatte. Details zu dem Schreiben und seinem Inhalt nannte Soika „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht.

Derzeit stehen laut Polizei 25 Personen, die am Dienstagabend zur Beobachtung in den Krankenhäusern Damme, Diepholz, Lohne und Vechta aufgenommen worden waren, unter intensivmedizinischer Beobachtung. Diese Maßnahme wird gemäß einer Anordnung der leitenden Ärztin auf 72 Stunden ausgedehnt. Anschließend folgt „eine engmaschige Überwachung“. Aktuell soll es den Patienten, einige hatten über einen ungewöhnlichen Geschmack geklagt, den Umständen entsprechend gut gehen. Niemand zeige akute Symptome, hieß es gegen Abend. Eine Person wurde bereits entlassen.

Da die den Brötchen zugesetzte Substanz bekannt ist, können gezielte medizinische Gegenmaßnahmen getroffen werden. Fest steht, dass die Konzentration des Giftes nicht tödlich ist.

Nachweis des Verzehrs

Beginnend am Mittwochvormittag haben Ermittlerteams die von dem Giftanschlag Betroffenen aufgesucht. Die Beamten hatten den Auftrag festzustellen, wie viel und wann die Arbeiter von den vergifteten Brötchen gegessen haben. Befragt wird auch der Rest der 250-köpfigen Firmenbelegschaft.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-vechta 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/vechta 
Video

Berlin/Oldenburg
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Bundesweiter Trend
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Die Zahlen sind alarmierend: die Drogenkriminalität an Schulen hat bundesweit teils drastisch zugenommen. Niedersachsen landet beim Zuwachs im Mittelfeld. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer „Verharmlosung“.

Region
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Überfrierender Regen
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Am Morgen kann es in der Region zu schwierigen Straßenbedingungen kommen, Schulausfälle wurden bisher aber nicht gemeldet.

Cloppenburg
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Freie Lehrerstellen Im Nordwesten
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Allein an der Cloppenburger Marienschule sind derzeit mehrere Lehrerstellen ausgeschrieben. Das Fach Englisch steht seit zwei Jahren ganz oben auf der Nachfrageliste. Wie versuchen die Schulen, den Mangel zu bewältigen?

Friesland/Wilhelmshaven
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Bahnverbindungen In Friesland
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Zu „positiven Visitenkarten der Region“ sollen demnächst die Bahnhöfe Varel und Sande werden. Auch zügigere Bahn- und Busverbindungen waren wichtige Punkte im Gespräch mit Wirtschaftsminister Olaf Lies.

Oldenburg
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Oldenburgerin Nicola Scholl
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Die ehemalige Bundesliga-Spielerin hat die erste klimaneutrale Handball-Turnier-Serie in Südafrika ins Leben gerufen. 600 Kinder nahmen teil – beeindruckend, wenn man bedenkt, dass Handball in dem Land bis vor kurzem noch unbekannt war.

Kreyenbrück/Osternburg
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Vogelgrippe In Niedersachsen
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Die Gefahr durch die hochansteckende Krankheit ist noch nicht gebannt. Im Stadtgebiet sind zwar keine Fälle bekannt. Doch eine Aufhebung der Stallpflicht zum Monatsende ist unsicher.

Berne/Farge
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

Ausrangierte Fähre „berne-Farge“
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

33 Jahre lang hat das Schiff Menschen und Fahrzeuge zwischen dem Bremer und Berner Ufer befördert. In einem schwierigen Manöver wurde die „Berne-Farge“ nun für die Reise an ihren neuen Einsatzort vorbereitet.

Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Cannabis-Fund In Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Zentimeterhoch steht das Wasser im Keller. Ein Wasserrohrbruch? Als die Polizei der Sache auf den Grund geht und einige Türen aufbricht, gibt es verblüffte Gesichter.

Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Regionaldirektion In Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Ein städtebaulicher Paukenschlag bahnt sich in der Cloppenburger Innenstadt an. Die LzO will mit ihrer Regionaldirektion auf ein Grundstück ziehen, wo noch neu gebaut werden müsste.