:
EU-Minister fordern Ende der Gewalt in Ägypten

Die Außenminister der 28 EU-Staaten haben ein Ende der Gewalt in Ägypten und eine politische Lösung im Kampf um die Macht in Kairo gefordert.

Bei einer Sondersitzung der Minister zeichnete sich am Mittwoch in Brüssel ein breiter Konsens über die Aussetzung von Waffenlieferungen an das ägyptische Militär ab. Formelle Beschlüsse wurden aber nicht erwartet.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sagte, nötig sei nun ein politischer Fahrplan in Richtung Demokratie: «Wir haben darüber mit den Stellen in Ägypten gesprochen, dass dieser Fahrplan nicht nur auf dem Tisch liegen, sondern auch umgesetzt werden muss.» Wichtig sei ein politischer Prozess, der allen Ägyptern Demokratie bringe.

Außenminister Guido Westerwelle mahnte zu Besonnenheit. «Auf der einen Seite wollen wir natürlich, gerade was den Einsatz von Gewalt angeht, eine eindeutige Botschaft senden», sagte er. «Auf der anderen Seite ist es aber auch wichtig, dass wir die Gesprächskanäle, also unsere Einwirkungsmöglichkeiten, nicht endgültig verschließen.» Dies sei «die Stunde diplomatischer Klugheit und nicht von scharfen Ankündigungen, sondern von sehr gut überlegten Entscheidungen Europas und der Nationalstaaten».

Westerwelle sagte, die EU sei als größter Handelspartner Ägyptens wirtschaftlich wichtig: «Und das wird auch nicht durch ein, zwei oder drei Golfstaaten ausgeglichen werden können.» Nur wenn das Land wieder Stabilität gewonnen habe, werde es sich auch wirtschaftlich ordentlich entwickeln können: «Und das ist sicherlich ein Hebel, den wir nutzen müssen.»

Mehrere Außenminister zeigten sich überzeugt, dass die EU-Staaten bis auf weiteres keine Waffen mehr nach Ägypten liefern werden. «Ich glaube, Waffenlieferungen wären nicht klug», sagte der niederländische Ressortchef Frans Timmermans. Die EU müsse nur ihren schon bestehenden Verhaltenskodex für Waffenexporte anwenden: «Wenn wir diese Richtlinien anwenden, dann gibt es keine Möglichkeit, derzeit Waffen nach Ägypten zu liefern.»

Zahlreiche Staaten, darunter Deutschland, die Niederlande, Frankreich und Großbritannien haben bereits Waffenlieferungen nach Ägypten gestoppt. Noch 2011 hatte die EU Waffen-Ausfuhrlizenzen nach Ägypten für 303 Millionen Euro erteilt.

«Es kann nicht sein, wenn Menschenrechte in Ägypten verletzt werden, dass wir dann Waffen liefern», sagte der österreichische Außenminister Michael Spindelegger. «Das muss natürlich von allen mitgetragen werden. Wir brauchen hier ein klares Signal und ich hoffe wir kommen zu einem gemeinsamen Ergebnis.» Der schwedische Außenminister Carl Bildt sagte: «Wir geben keine Sicherheitsunterstützung (für Ägypten) und ich denke, die EU sollte das auch nicht tun.»

«Wir haben unsere Rüstungskooperation eingefroren. Und ich gehe davon aus, dass alle europäischen Mitgliedsstaaten vor dem Hintergrund der Entwicklungen in Ägypten ihrerseits entsprechende eigene Überprüfungen durchführen», formulierte Westerwelle. Timmermans sagte, er schließe derzeit eine Zusammenarbeit mit Ägypten im Sicherheitsbereich aus. Für die Bekämpfung des Terrorismus sei jedoch eine längerfristige Kooperation wichtig.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
68bbefa6-0a3d-11e3-9895-eb24c122a38a
EU-Minister fordern Ende der Gewalt in Ägypten
http://www.nwzonline.de/tagesthemen/eu-minister-fordern-ende-der-gewalt-in-aegypten_a_8,3,464489649.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-infoline/2013/08/21/urn-newsml-dpa-com-20090101-130821-99-04461_large_4_3.jpg
Themen des Tages,
Themen des Tages

Politik

Rot-Grüne Pläne

„Soli“-Einnahmen nach 2019 auch für den Westen

Berlin/Stuttgart/Düsseldorf Hoffnungsschimmer für notleidende Regionen: Der „Soli“ soll nach dem Willen von Rot-Grün auch nach 2019 sprudeln - und dann auch Ländern und Kommunen im Westen zugutekommen. Doch werden die unionsgeführten Länder mitziehen?

Selbstmord-Attentat Viele Tote bei Anschlag in Afghanistan

KabulMindestens 45 Tote. Kaum stimmt das Parlament in Kabul dem Verbleib von USA und Nato im Land zu, ereignet sich in der östlichen Provinz Paktika eines der folgenschwersten Attentate des Jahres. Auch dort sind die aufständischen Taliban aktiv.

nwzonline.de

Vertriebene Jüdin Besucht Alte Heimat

Eigentlich eine schöne Stadt

Wildeshausen Als Kind musste Selma Goldstein 1939 Wildeshausen Hals über Kopf verlassen. Jetzt zeigte die 83-Jährige ihrer Familie ihr Elternhaus. Ein schwerer Gang für die kleine grauhaarige Frau mit dem bunten Gehstock.

Sport

Nordderby

Hamburg schlägt Bremen mit 2:0

Hamburg Erst zum Schluss fielen die Tore in einer niveauarmen Partie. In der 84. Minute traf Rudnevs für die Hamburger. In der Nachspielzeit sorgte ein Eigentor von Werder-Schlussmann Wolf für die Entscheidung.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Schweizer Tennis-Star Federer gewinnt erstmals den Davis-Cup

LilleRoger Federer hat es endlich geschafft. Der Tennis-Superstar holte sich mit der Schweiz gegen Frankreich erstmals den Davis Cup. Dabei sah es in Lille zunächst nicht gut aus für die Nummer zwei der Welt. Doch als es am Sonntag darauf ankam, war Federer wieder einmal zur stelle.

Wirtschaft

Stärkere Abschreckung

Schwarzfahren soll bald teurer werden

Berlin Durch Fahrgäste ohne Fahrschein gehen Verkehrsunternehmen erhebliche Einnahmen verloren – Branche und Politik wollen seit längerem eine stärkere Abschreckung. Nun dürfte es damit ziemlich schnell gehen.

Kultur

Langenscheidt-Aktion

„Läuft bei dir“ ist Jugendwort des Jahres 2014

München „Läuft bei Dir“ bedeutet soviel wie „Du hast es drauf“ oder auch „cool“. Ebenfalls im Rennen war das türkische Wort für Tier „Hayvan“, das für Jugendliche zum Synonym für „Freund“, „Muskelpaket“ aber auch „triebgesteuert“ geworden ist.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Schwere Schnittverletzungen

Deutsches Rentnerpaar auf Tobago umgebracht

Port Of Spain Die Leichen des 74-jährigen Mannes und seiner 71-jährigen Frau seien mit schweren Schnittverletzungen an einem Strand im Süden der Insel entdeckt worden. Das Motiv für das brutale Verbrechen ist bislang unklar.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Minijobs Und Mehr

Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/Madrid Uber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Kunterbunte Candy-Party Wie hält man einen Hype am Leben?

LondonBunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Knödel, Weißwurst, Whisky

Der Tegernsee ist eine Feinschmeckerregion

Tegernsee Das bayerische Oberland ist für seine deftige Küche und sein gutes Bier bekannt. In der Region um Tegernsee und Schliersee bekommt der Gast Einblicke in die traditionelle Küche: bei einem Knödeldiplom und einem Weißwurstseminar.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Wettbewerb

Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

Berlin Daimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Smart Fortwo Riesiger Knirps mit kleinen Macken

BerlinKleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Mehr zu den Themen ...