:
Muslimbrüder ändern nach Massenfestnahmen und Gewalt ihre Taktik

Die ägyptischen Muslimbrüder wollen ihre Taktik im Machtkampf mit der neuen Führung ändern.

Nachdem es bei Protestaktionen der «Allianz gegen den Putsch» in den vergangenen Tagen zu Festnahmen gekommen war, teilte die Bewegung ihren Anhängern in der Nacht zum Mittwoch mit, sie sollten ihre Proteste ab sofort spontan und dezentral organisieren.

Die Islamisten waren bei Kundgebungen zuletzt auch mehrfach von Passanten attackiert worden. Gleichzeitig schärften die Gegner der Übergangsregierung ihren Mitstreitern ein, es sei ihre «Pflicht, nicht nachzulassen, sondern jeden Tag an Aktivitäten teilzunehmen». Gleichzeitig sollten sie Menschenrechtsverletzungen der Sicherheitskräfte dokumentieren.

Inzwischen sitzt etwa ein Drittel der Führung der Muslimbruderschaft in Untersuchungshaft. In der Nacht wurde am Flughafen Kairo der Medienberater der Partei der Muslimbrüder, Murad Ali, festgenommen. Er habe nach Rom fliegen wollen, hieß es am Flughafen. Der sonst stets konservativ gekleidete Ali habe vor der geplanten Reise sein Aussehen geändert. Er sei in Jeans und ohne Bart festgenommen worden.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
50d84d6c-0a3d-11e3-9895-eb24c122a38a
Muslimbrüder ändern nach Massenfestnahmen und Gewalt ihre Taktik
http://www.nwzonline.de/tagesthemen/muslimbrueder-aendern-nach-massenfestnahmen-und-gewalt-ihre-taktik_a_8,3,464972176.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de
Themen des Tages,
Themen des Tages

Politik

Erdogan-Demo In Köln

Polizei für „besondere Gewaltformen“ gerüstet

Köln Köln könnte ein heißer Sonntag bevorstehen: Erwartet werden bis zu 30.000 Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan. Auch rechte Gegendemonstranten dürfen durch die Stadt ziehen.

Türkei Nach Dem Putschversuch Trommeln für die Todesstrafe

Ankara/Istanbul Armee, Justiz, Hochschulen, Medien - überall fahnden die türkischen Behörden nach Putschisten und Sympathisanten. 18.000 Verdächtige sind in den vergangenen zwei Wochen hinter Gitter gekommen. Regierungsanhänger wollen Verschwörer hinrichten lassen. Stimmt bald das Volk ab?