• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Weitere Tischtennis

Ovtcharov findet in Ma Long seinen Meister

28.03.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-03-29T09:03:00Z 280 158

Tischtennis Katar Open:
Ovtcharov findet in Ma Long seinen Meister

Doha Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) hat bei den Qatar Open in Doha eine weitere Überraschung verpasst und ist im Halbfinale ausgeschieden. Der Weltranglistenfünfte unterlag Weltmeister Ma Long aus China 1:4, am Tag zuvor hatte Ovtcharov mit einem 4:1 gegen Olympiasieger Zhang Jike (China) für einen Paukenschlag gesorgt.

Trotz der Niederlage am Ostersonntag schickte Deutschlands Nummer eins gut drei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) eine Kampfansage an die Ausnahmespieler aus dem Reich der Mitte. Ovtcharov bestritt in Doha erst sein zweites Turnier nach dem Verzicht auf die Mannschafts-WM in Malaysia wegen einer Rückenverletzung.

Auch gegen den alles überragenden Branchenführer Ma hielt Ovtcharov zunächst mit und gewann sogar Satz eins mit 11:9. Allerdings steigerte sich der Top-Favorit, der im Finale auf den Gewinner des chinesischen Duells zwischen Xu Xin oder Fan Zhendong trifft, und feierte schließlich den 14. Sieg im 14. Aufeinandertreffen mit Ovtcharov.

Bereits im Viertelfinale waren am Samstag die deutschen Top-15-Asse Han Ying (Tarnobrzeg) und Petrissa Solja (Berlin) bei den Damen an Top-Chinesinnen gescheitert. Die Weltcup-Dritte Solja musste sich der Weltranglistenersten und WM-Zweiten Liu Shiwen ebenso deutlich mit 0:4 geschlagen gegen wie Mannschafts-Europameisterin Han der Weltmeisterin Ding Ning.

Solja darf sich allerdings trotz des Ausscheidens in der Runde der besten Acht als eine Gewinnerin von Doha fühlen: Durch ihren abermaligen Erfolg gegen die sieben Positionen höher notierte Weltranglistensechste Feng Tianwei (Singapur) unterstrich die 22-Jährige nachdrücklich ihre Ambitionen auf den Einzug in die Top 10.