Literatur:
Rudolph neuer Stadtschreiber

Vechta und seine Universität setzten auf Kooperationsprojekt

Vechtas dritter Stadtschreiber (Artist in Residence) steht bereits in den Startlöchern. Wie schon seine beiden Vorgängerinnen gehört auch „der neue Mann“ wieder der schreibenden Zunft an.

Vechta Er wurde 1989 in Gotha (Thüringen) geboren. Sein Studium der Fächer Politik, Geschichte und Ökonomie hat der 26-Jährige, der in den Vorbereitungen zum Erwerb des Master of Arts in Tübingen steckt, in Leipzig, Lyon, Berlin und Brügge absolviert. Die Rede ist von dem 26-Jährigen Autor Moritz Rudolph, der auch als Redakteur für die Theoriezeitschrift „Argumente-Hefte“ arbeitet und sich darüber hinaus als Blogger, etwa im Auftrag der hessischen Landesregierung in Wiesbaden, engagiert.

Stadt-Land-Gefälle

Rudolf wird nach der Frankfurterin und Wahl-Berlinerin Lisa Danulat, die Vechta vielfach in Begleitung Einheimischer literarisch erwandert hat, und der Schweizer Journalistin Annalisa Hartmann, die zum Thema „Vielfalt und Wandel Vechta Global City“ gearbeitet hat, dritter Artist of Residence in der Kreis- und Universitätsstadt. Er konnte sich bei der gemeinsamen Ausschreibung von Uni und Stadt nach NWZ -Informationen unter einer erstmals zweistelligen Zahl von Bewerbern unterschiedlichster künstlerischer Genres durchsetzen. Dotiert ist der „Artist in Residence“ mit rund 3000 Euro aus Sponsorengeldern. Hinzu kommt eine Reihe von Sachleistungen.

Rudolf wird 2016 für vier bis sechs Wochen in Vechta leben. Die NWZ  begleitet ihn etappenweise. Das gilt auch für die öffentliche Abschlussveranstaltung dieser Zeit unter dem Leitsatz „Vielfalt und Wandel – Land leben“. Beworben hatte er sich mit dem Expose „Spielen wir Stadt-Land-Kluft? Hören wir auf damit !“, heißt es in einer Presseinformation der Organisatoren. Teil seiner Aufgaben in Vechta ist es, den Kontakt zur örtlichen Kulturszene zu suchen.

Nach der Bekanntgabe des Jury-Votums gestand Rudolph ein, dass er die Stadt Vechta bislang nicht kenne, und auch vorab nie dort gewesen sei. Gleichwohl erscheine ihm die Stadt besonders geeignet, der Frage nachzugehen, ob es so etwas wie eine Stadt-Land-Kluft noch gibt.

Zwei Auswahlrunden

Nach einer Vorabselektion der eingegangenen Bewerbungen tagte das Auswahlkomitee im Rathaus der Stadt Vechta. Dem Gremium gehören Vechtas Bürgermeister Helmut Gels (CDU), der Anglist und Vizepräsident der Universität Vechta für Forschung und Nachwuchsförderung, Prof. Norbert Lennarts, die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Prof. Gabriele Dürbeck, Gerhard Hess, ehemaliger Intendant der Landesbühne Niedersachsen Nord sowie Alfred Büngen, Geschäftsführer des Geestverlages (Vechta-Langförden).


Mehr Informationen auch unter   www.uni-vechta.de 
  www.vechta.de 
  www.air-vechta.de 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Christoph Floren

Vechta
Redaktion Münsterland
Tel.: 04441 9988 0
Fax: 04441 9988 4

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
fd12078c-ad4f-11e5-8550-c0f1bee30edb
Literatur
Rudolph neuer Stadtschreiber
Vechtas dritter Stadtschreiber (Artist in Residence) steht bereits in den Startlöchern. Wie schon seine beiden Vorgängerinnen gehört auch „der neue Mann“ wieder der schreibenden Zunft an.
http://www.nwzonline.de/vechta/rudolph-neuer-stadtschreiber_a_6,0,2088285609.html
29.12.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/12/29/CLOPPENBURG/VECHTA_1/Bilder/CLOPPENBURG_VECHTA_1_3d47493b-8b7d-49e6-be71-83f0628790d4--568x337.jpg
Vechta,Literatur
Vechta

Vechta

Theater

,Jedermänner’ erobern Jugendhof

Langförden Die Dialoge müssen ebenso sitzen, wie die Hiebe beim Fechten. Der Workshop fördert das Zusammenwirken des Ensembles.