• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Handball 1. Bundesliga, Frauen VfL Oldenburg

Dulfer lässt Freundschaften kurz ruhen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Dulfer lässt Freundschaften kurz ruhen")}}

Handball:
Dulfer lässt Freundschaften kurz ruhen

Oldenburg Ein bisschen anstrengend und aufregend waren sie schon, die vergangenen Wochen, gesteht Kelly Dulfer. Ein großer Empfang am Flughafen, viele Presse-Termine, auch in TV-Shows ist die 21-Jährige aufgetreten, seitdem sie mit der Handball-Nationalmannschaft ihres Heimatlandes Niederlande bei der WM in Dänemark sensationell Silber gewonnen hat. Spät abends am 2. Weihnachtstag sei sie erst wieder in Oldenburg angekommen. An diesem Mittwoch (19.30 Uhr, kleine EWE-Arena) kehrt die Abwehrspezialistin des VfL Oldenburg im Heimspiel gegen die SG Bietigheim in den Liga-Alltag zurück.

„Es waren tolle Wochen, der zweite Patz war für uns schon eine Überraschung“, sagt Dulfer im Gespräch mit der NWZ . Der Erfolg kam sogar so unerwartet, dass sich die Wahrnehmung des Sports in ihrer Heimat völlig verändert hat. „Handball ist in den Niederlanden eher klein. Aber auf einmal hat jeder über uns gesprochen. Wir haben den Sport ein bisschen bekannter gemacht“, berichtet Dulfer stolz.

Für die 21-Jährige, die erst im Sommer dieses Jahres von Sercodak Dalfsen nach Oldenburg gewechselt war, verlief die WM äußerst positiv. Dulfer erhielt viele Einsatzminuten, war mit 24 Blocks die in dieser Kategorie mit Abstand beste Spielerin der WM. „Ich bin unheimlich stolz auf Kelly, wie sie sich präsentiert hat“, lobt VfL-Trainer Leszek Krowicki.

An diesem Mittwoch trifft Dulfer mit den VfL-Frauen gleich auf drei weitere Vizeweltmeisterinnen. Tess Wester, von 2011 bis 2015 in Oldenburg, gastiert mit Bietigheim erstmals als Gegnerin in der kleinen Arena. Die 22-jährige Torfrau spielte eine überragende WM, wurde nach dem verlorenen Finale gegen Norwegen zur besten Torhüterin des Turniers gewählt. 43 Prozent aller Bälle wehrte Wester ab, zeigte in neun Spielen 120 Paraden.

„Wir haben uns noch nicht geschrieben“, erzählt Dulfer, „aber ich freue mich natürlich, sie wiederzusehen“. Das gleiche gilt für die beiden weiteren Niederländerinnen – Angela Malestein und Martine Smeets – im stark besetzten Kader des Clubs aus der Kreisstadt 20 Kilometer nördlich von Stuttgart. Auf dem Spielfeld aber, stellt Dulfler klar, muss die Freundschaft ruhen: „Sie sind Gegnerinnen, wir wollen alles geben und das Spiel gewinnen.“

Das wird zweifelsohne eine schwere Aufgabe für den Tabellenfünften aus Oldenburg (11:5 Punkte). Bietigheim (13:3) stellte sich vor der Saison ganz neu auf, hat neben dem Trio aus den Niederlanden in Susann Müller und Nina Wörz eine aktuelle und eine ehemalige deutsche Nationalspielerin in ihren Reihen. Die 35-jährige Wörz ist in Oldenburg ebenfalls eine alte Bekannte, spielte von 1997 bis 2000 für die VfL-Frauen. Zudem zählen einige Spielerinnen aus Norwegen und Dänemark zu Bietigheims Kader.

Müdigkeit aufgrund der aufregenden Wochen ist für Kelly Dulfer indes an diesem Mittwoch keine Ausrede. „Ich fühle mich gut“, sagt die Rechtshänderin. „Zudem“, schiebt Dulfer nach, „hat Bietigheim ja drei Niederländerinnen im Kader. Die müssten ja noch kaputter sein.“

Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Radfahren In Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Die Zahl der Unfälle mit Elektrofahrrädern hat eine Rekordmarke erreicht – auch in Oldenburg. In einigen Fällen gab es Schwerverletzte. Deutlich wird, dass es sich dabei keineswegs um ein Senioren-Problem handelt.

Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Winterwetter Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Auch am eiskalten Dienstag sollten Autofahrer besonders gut aufpassen. Vor allem auf Brücken und in Autobahn-Auffahrten kann es zu Glatteis kommen.

Ganderkesee/Delmenhorst
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Mutmaßliche Vergewaltigung
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Ein zum Tatzeitpunkt 18-jähriger Ganderkeseer soll eine 14- sowie eine 15-Jährige zum Sex gezwungen haben. Ein Opfer erschien trotz wiederholter Anrufe des Gerichts nicht zur Verhandlung. Auch eine Zeugin meldete sich krank.

Oldenburg
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Bonny & Claudia
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Endlich schien ein Nachmieter für Claudias Wohnung gefunden. Weshalb ein Verkehrskollaps dann aber doch alles zunichte machte, und mit was für einem Prinzesschen sie sich außerdem noch herumärgern musste, schreibt die Bloggerin hier.

Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Rathaus In Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Im Flur des Rathauses haben die Diebe zugeschlagen. Die Polizei bittet nun um Hinweise. Ein Defibrillator kann im Notfall Leben retten.

Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 war in Richtung Osnabrück bis weit in die Nacht gesperrt.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.