Schulausschuss:
„36 Schüler können das Dorf nicht retten“

Mitglieder diskutieren leidenschaftlich über die Grundschule Stollhamm

Jürgen Sprickerhof zeigte sich wütend und enttäuscht. Heinz Friele pflichtete ihm bei.

BURHAVE „Die Schule gehört ins Dorf und daher bricht mir die Schließung der Grundschule Stollhamm das Herz.“ Das sagte die sichtlich nach Worten ringende Stollhammer SPD-Ratsfrau Martina Geberzahn. „Jedoch müssen die Rahmenbedingungen passen und die kann die Gemeinde nicht leisten. Das Dorf kann nicht von 36 Kindern gerettet werden.“ Sie gehörte zu den neun Mitgliedern des Schulausschusses, die bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung für die Auflösung der Grundschule Stollhamm zum Ende dieses Schuljahres votierten.

Der in der Sitzung des Schulausschusses im Burhaver Rathaus, an der auch rund 40 Zuhörer teilnahmen, gefassten Beschlussempfehlung (die NWZ  berichtete) ging eine längere Diskussion voran. Die sollte sich am obersten Grundsatz des Niedersächsischen Schulgesetzes orientieren, eine bestmögliche Bildung und Chancengleichheit für alle Schüler herzustellen, gab Schulausschuss-Vorsitzender Hans-Gerd Gerdes (Grüne) zu bedenken.

Die durch die sinkenden Schülerzahlen als Folge des demografischen Wandels geprägte Entwicklung in Stollhamm sei nicht mehr aufzuhalten und zwinge die Gemeinde zum Handeln, machte Unabhängigen-Fraktionschef Dr. Hans Hortig deutlich. Niemand könne wollen, dass die Kinder in der Grundschule Burhave aufgrund von deren besseren personellen Möglichkeiten jetzt und künftig größere Bildungsmöglichkeiten haben als die Stollhammer Schüler, die in nur noch zwei Kombiklassen von nur noch zwei Lehrern unterrichtet werden, ergänzte Lambertus Poll (Unabhängige).

Die Probleme, die bereits im jetzigen Schuljahr deutlich geworden seien, und die auf dem Tisch liegenden Fakten machten jegliche weitere Diskussion überflüssig, sah CDU-Fraktionschef Matthias Schmitz keine Alternative zur Schließung der Grundschule Stollhamm. Fraktionskollegin Sabine Luga wies auf die klare Stellungnahme der beiden Stollhammer Lehrerinnen hin, in der sie nicht mehr zumutbare Arbeitsbedingungen und eine nicht mehr zu gewährleistende Unterrichtsqualität beklagen.

Grünen-Fraktionsvorsitzender Jürgen Sprickerhof zeigte sich „wütend und enttäuscht, wie die Dinge in Stollhamm gelaufen sind“. Die Bemühungen der Eltern für den Erhalt der Schule seien nicht gewürdigt worden. Die Lehrerschaft, die Schulbehörde und das Kultusministerium hätten kein Engagement mehr gezeigt. Auch Heinz Friele (Grüne) bemängelte die fehlende Unterstützung für die Grundschule Stollhamm, für die es immer noch eine Chance gebe. Dafür seien aber neue Konzepte und Ideen erforderlich.

Uta Meiners (FDP), die gemeinsam mit Stollhamms Elternvertreterin Dorit Gerdes als einzige Schulausschussmitglieder gegen die Schließung der Grundschule stimmte, zeigte Verständnis dafür, dass die Lehrer und auch etliche Eltern mit der jetzigen Situation nicht zufrieden sind. Aber gemeinsam mit der Hilfe der Eltern könne etwas erreicht werden. Für FDP-Fraktionschef Wolfgang Stolle ist es „traurig und bedauerlich, dass das Lehrerkollegium für die Auflösung der Stollhammer Schule plädiert“.

Dem Schulausschuss des Butjadinger Gemeinderates gehören in dieser Amtsperiode zwölf stimmberechtigte Mitglieder und ein beratendes Mitglied an. Stimmrecht haben neben den Ratsmitgliedern Hans-Gerd Gerdes (Vorsitzender/Grüne), Christian Bergmann (SPD), Martina Geberzahn (SPD), Dr. Hans Hortig (Unabhängige), Sabine Luga (CDU), Uta Meiners (FDP) und Matthias Schmitz (CDU) auch Wolfgang Zappe (Leiter der Grundschulen Burhave und Stollhamm), Anette Düser und Nicole von Aswegen (beide Elternvertreterinnen der GS Burhave), Dorit Gerdes (Elternvertreterin der GS Stollhamm) sowie Christa Mann (Vertreterin der Lehrerschaft der Grundschulen). Sie wurden während der Sitzung von Bürgermeister Rolf Blumenberg über ihre Pflichten als Mitglied des Gremiums belehrt. Beratendes Mitglied des Schulausschusses ist Melanie Rummel als Vertreterin der Schulleitung der Tossenser Zinzendorfschule.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Rolf Bultmann

Butjadingen
Redaktion Nordenham
Tel.: 04731 9988 2203
Fax: 04731 9988 2209

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus burhave
article
3e013366-e185-11e1-a89b-af6dd2e64055
Schulausschuss
„36 Schüler können das Dorf nicht retten“
Jürgen Sprickerhof zeigte sich wütend und enttäuscht. Heinz Friele pflichtete ihm bei.
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/bildung/36-schueler-koennen-das-dorf-nicht-retten_a_1,0,503333069.html
15.05.2012
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2012/05/15/NORDENHAM/5/Bilder/NORDENHAM_BUTJADINGEN_1_679e2cd1-2adf-4d3f-8d82-62f9ebe2d350_c8_2866310.jpg
Bildung,Schulausschuss
Bildung

Wesermarsch

Ac-Revival

Discjockey Olli macht den Partygästen Beine

Abbehausen Von Madonna bis Michael Jackson reichte das Musikprogramm. Für die 70er-Jahre-Party am 5. Dezember gibt es noch einige Restkarten.

nwzonline.de

Fehlbedarf Im Etat 2015

Herrchen soll Delmenhorster Haushaltslöcher stopfen

Delmenhorst Ausgabenkürzung und Verbesserung der Einnahmesituation: Die Kommunalpolitik muss in den nächsten Tagen unpopuläre Entscheidungen treffen.

Mansur Faqiryar VfB Oldenburg trennt sich von Torwart

OldenburgDer Vertrag mit dem 28-Jährigen wird zum Ende des Jahres einvernehmlich aufgelöst, teilte der Verein mit. Für den VfB hat Faqiryar seit dem 1. Juli 2009 insgesamt 122 Spiele in der Oberliga und der Regionalliga bestritten.

Politik

Co2-Einsparungen

Auf dem Weg zum Klimaziel

Berlin Im Streit um die Klimapolitik stand Wirtschaftsminister Gabriel als Kohlefreund am Pranger. Nun will er die Stromkonzerne zu einer etwas geringeren Kohleverbrennung zwingen. Doch dabei bekommen sie ziemlich freie Hand.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

Knapp Zehn Millionen Euro Verlust

Werder schließt Geschäftsjahr mit Minus

Bremen Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat zum dritten Mal nacheinander ein Geschäftsjahr mit einem Minus abgeschlossen. „Wir sind nicht arm und nicht reich“, sagte Klaus Filbry.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Schallschutz

Flughafenplaner drehen weitere Schleife

Schönefeld Es geht um den Schutz Tausender Anwohner vor Fluglärm: Die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens und die Behörden ringen weiter um wichtige Arbeiten auf der Baustelle. Die Stimmung ist gereizt.

Immobilien Herbstbelebung am Bau bleibt aus

Wiesbaden/BerlinDie ersten Monate des Jahres liefen gut, aber der September blieb hinter den Erwartungen zurück. Wegen des schwächeren Auftragseingangs müssten sich die Unternehmen wieder auf schwierigere Zeiten einstellen, hieß es beim Verband.

Kultur

„london After Midnight“

Anonymer Bieter ersteigert Plakat für 478.000 Dollar

Dallas Das Poster aus dem Jahr 1927 ist damit das wertvollste Filmposter, das jemals bei einer öffentlichen Auktion verkauft wurde. Wie Heritage Auctions in Dallas am Montag bekanntgab, ist es das einzige Plakat zu dem Streifen mit Schauspieler Lon Chaney.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Vereinbarung Bern tritt Gurlitt-Erbe an

BerlinJetzt ist es offiziell: Das Kunstmuseum Bern tritt das umstrittene Erbe des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt. Bilder, die unter NS-Raubkunstverdacht stehen, sollen aber zunächst in Deutschland bleiben.

Panorama

Bewährungsstrafe In Berlin

Polizist gesteht Missbrauch an drei Jungen

Berlin Der Beamte gab sich als Kinderfreund. Er bot Jungen Möglichkeiten, die sie zu Hause nicht hatten. Nach acht sexuellen Übergriffen wurde er nun verurteilt.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Geschenke Per App

TÜV rät zur Vorsicht beim Online-Weihnachteinkauf

Köln In mobilen Anwendungen geben Online-Händler mitunter einen höheren Preis für ihr Produkt an als auf ihrer browserbasierten Website oder im Geschäft. Verbraucher sollten daher die Preise vergleichen.

„regin“ Spionage-Software spähte jahrelang Firmen aus

BerlinEs gibt viele Computer-Schädlinge – doch nur wenige tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm „Regin“. Es soll jahrelang unter anderem Betreiber von Telekom-Netzen ausgespäht haben. Experten vermuten dahinter staatliche Auftraggeber.

Minijobs Und Mehr Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/MadridUber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Reise

Weihnachtsmärkte Im Norden

Glühwein-Saison ist eröffnet

Hannover Glühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Autopreise

Ärzte fahren die teuersten Schlitten

Heidelberg Unterwegs auf großem Reifen: Auch Steuerberater und Rechtsanwälte leisten sich gerne wertvolle Wagen. Andere Berufsgruppen geben weitaus weniger für ihre Autos aus.

Wettbewerb Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

BerlinDaimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Mehr zu den Themen ...