BILDUNG:
Die Leistungsbereitschaft gefördert

Zinzendorfschule verabschiedet 30 Real- und 33 Hauptschüler erstmalig gemeinsam

53 PROZENT DER REALSCHÜLEN SCHAFFTEN DEN ERWEITERTEN SEKUNDARBSCHLUSS I. ACHT DIESER 16 ZEHNTKLÄSSLER WOLLEN DIE GYMNASIALE OBERSTUFE BESUCHEN.

TOSSENS Am Ende des ersten Jahres nach der staatlichen Anerkennung ihres Hauptschulzweiges verabschiedete die Zinzendorfschule in einer Feierstunde die Schüler der Hauptschulklassen 9 und 10 gemeinsam mit den Absolventen der Realschule. In der Aula der Schule wurden die Kulissen des Musical „Der Graf" als feierlicher Rahmen genutzt, einige Darsteller und die Band lieferten die musikalische Begleitung.

Schulleiter Andreas Dierks erwähnte in seiner Ansprache die Schlüsselqualifikationen, die etwa in einer Broschüre der IHK genannt werden. Er hoffe, dass Zuverlässigkeit, Lern- und Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Belastbarkeit und Gewissenhaftigkeit in der Schulzeit gefördert und entwickelt worden seien.

Aber auch die sozialen Kompetenzen wie Kooperationsbereitschaft, Teamfähigkeit, Freundlichkeit, Konfliktfähigkeit und Toleranz seien hoffentlich am Ende der Schulzeit erworben worden. Er forderte die Schulabgänger auf, Freundschaften zu pflegen und den Kontakt zu ihren ehemaligen Mitschülern nicht abreißen zu lassen.

Bei den Eltern, insbesondere deren Vertretern, bedankte er sich für deren Unterstützung, beim Kollegium für das gezeigte Engagement.

Als Klassenlehrerin der 10. Hauptschulklasse würdigte Gisela Baars die gelungene Integration des Schulzweiges und ihrer Klasse in die Zinzendorfschule. Außerdem lobte sie ihre Schüler für deren Freundlichkeit sowie Fleiß und Einsatzwillen, auch wenn letztere sich nicht immer auf der Erledigung schulischer Aufgaben gerichtet haben. In diesem Zusammenhang forderte sie eine stärkere Förderung praktischer Fähigkeiten und Neigungen im Schulalltag.

Jürgen Sprickerhof, Klassenlehrer der 10. Realschulklasse, verwies auf die Bedeutung von Schule im globalen Rahmen und forderte eine größere Wertschätzung dieser Einrichtung durch die Gesellschaft. Stolz verkündete er, dass von 30 Zehntklässlern 16 (53 Prozent) den erweiterten Realschulabschluss erworben hätten. Alle seien mit Ausbildungsplätzen oder schulischen Ausbildungsgängen versorgt, wobei acht ehemalige Realschüler in die neue Gymnasialklasse 10e überwechseln würden. Dort werden sie gezielt auf die Anforderungen der zweijährigen Oberstufe vorbereitet.

Mit Buch-Präsenten ehrte Fördervereinsvorsitzender Eilert Baars Philipp Stendel, Christian Steeb und Laura Immoor als Leistungsbeste ihrer Klassen. Elternratsvorsitzende Martina Geberzahn belohnte Laura Immoor und Marisa Köster, Sali Hamijou und Matthias Schmidt mit Präsenten für ihr soziales Engagement. Zu letzterem ergänzte sie, die Schule habe einen Dankesbrief einer alten Dame erhalten, die betonte, dass Matthias sich im Sozialpraktikum weit über das erwartete Maß hinaus liebevoll um sie gekümmert habe.

63 Neunt- und Zehntklässler in einen neuen Lebensabschnitt verabnschiedet

Hauptschule, 9. Klasse: Dennis Abbenseth, Steffen Baack, Christoph Bindernagel, Sali Hamijou, Romina Harjes, Jasmin Henning, Joshua Horstmann, Timo Hußmann, Stefanie Klußmann, Annika Krüger, Nico Lüdemann, Dollapon Mathakhamin, Janet Menke, Ole Plümer, Alexander Rohde, Thomas Olav Specht, Philipp Stendel, Patrick Strahlmann, Deike Wiggers und Jennifer Zimbehl.

10. Klasse: Leonita Balaj, Carmen Büsing, Filiz Heimann, Maria Kostorin, Sönke Kuiper, Sabrina Nickel, Florian Nimptsch, Julia Pirwas, Elena Rick, Marcel Riese, Carmina Scarcella, Daniel Scheffel und Matthias Schmidt.

Realschule, 10. Klasse: Davina Backhus, Marina Bartzsch, Carsten Briesenick, Alexander Buchholz, Sven Ehmann, Johanna Evers, Viktoria Felsmann, Janin Fortkamp, Philipp Gömer, Tobias Heiß, Benjamin Hoinkes, Laura Immoor, Teuta Islami, Felix Jedebrock, Marisa Köster, Jannik Kühl, Jan Meiners, My Linh Nguyhen, Lara Plettenberg, Kevin Prieske, Sören Röver, Chantal Schröder, Neele Schumacher, Jan Schütte, Nina Stoffers, Mike Timmermann, Aaron Timpe, Jaqueline Tumbrink, Momme Warnke und Alexandra Wedelstaedt.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus tossens
article
9fdc30fc-489d-11e2-8210-563bfa7a4cb8
BILDUNG
Die Leistungsbereitschaft gefördert
53 PROZENT DER REALSCHÜLEN SCHAFFTEN DEN ERWEITERTEN SEKUNDARBSCHLUSS I. ACHT DIESER 16 ZEHNTKLÄSSLER WOLLEN DIE GYMNASIALE OBERSTUFE BESUCHEN.
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/bildung/die-leistungsbereitschaft-gefoerdert_a_1,0,3448981676.html
22.06.2009
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2009/06/22/NORDENHAM/3/Bilder/_heprod_images_fotos_1_18_3_20090622_hs104c_c8_2037234.jpg
Bildung,BILDUNG
Bildung

Wesermarsch

Schifffahrt

U-Boot-Bauer, Entdecker     und Detektiv

Brake/Rostock Für wenige Monate war Brake der Heimathafen der „Euronaut“. Alle Testfahrten hat das Boot bestens gemeistert.

nwzonline.de

Krankenpfleger-Prozess

Haben die Staatsanwälte schlampig ermittelt?

Oldenburg Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ist wegen der Krankenhaus-Morde in Delmenhorst und Oldenburg unter Druck geraten. Jetzt wird geprüft, ob die Behörde nicht zügig und intensiv genug ermittelt hat. Nach NWZ-Informationen soll die Staatsanwaltschaft Osnabrück die Vorfälle prüfen.

Politik

Reaktionen Auf Frauenquote

Opposition: „Miniquötchen“ bleibt wirkungslos

Berlin Nach dem Willen der großen Koalition wird die Wirtschaft verpflichtet, 30 Prozent der Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. Strittig bleibt, ob das Gesetz auch langfristig mehr Frauen in die Chefetagen bringt.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

krise EU kämpft mit 315-Milliarden-Paket

StraßburgDas milliardenschwere europäische Investitionspaket weckt vor allem im Süden des Kontinents hohe Erwartungen. Wendet sich Europa nun endgültig vom Sparkurs ab? Beim EU-Gipfel Mitte Dezember fallen Beschlüsse.

Sport

Mangelnde Reformwille

FIBA schließt Japan von allen Wettbewerben aus

Mies Zwei konkurrierende Ligen, dafür aber schlechtes Spielniveau und sinkende Zuschauerzahlen. Nach zahlreichen Warnungen reagiert der Basketball-Weltverband jetzt.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Cl-Niederlage Gegen Chelsea Schalke 05

GelsenkirchenNach der verdienten Niederlage droht Schalke das frühe Aus in der Champions League. Auf der Suche nach den Gründen werden die Verantwortlichen zunehmend ratlos.

Bayern-Niederlage Gegen City Endlich mal verloren

Manchester18 Spiele in Folge war Bayern München ungeschlagen, beim englischen Meister aus Manchester ist die Serie in der Champions League nun unglücklich gerissen. Trotzdem gewinnen die Münchner dem 2:3 fast mehr Positives als Negatives ab.

Wirtschaft

Kein Freundliches Jahr Für Arbeitnehmer

Brückentage werden 2015 knapp

Berlin Weniger Chancen auf Mini-Urlaub: Im Gegensatz zu 2014 fallen zwei der bundeseinheitlich neun Feiertage, die auf Wochentage fallen können, diesmal auf Wochenenden und verpuffen so als willkommene Auszeit von der Arbeit.

Großinvestition BASF will Windeln trockener machen

LudwigshafenDer Chemiekonzern hat neue Superabsorber für Windeln erfunden und plant seine Produktionsanlagen für rund 500 Millionen Euro umzurüsten. Doch nicht nur Babys sollen von der neuen Technologie profitieren.

Kultur

Aktbilder Beseitigt

„Oben ohne“ im Rathaus Oberhausen unerwünscht

Oberhausen Weil Bürger protestierten, wurden die Werke ganz schnell wieder abgehängt. Jetzt diskutiert die Stadt über die Freiheit der Kunst.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Fünf Jahre Haft

Arzt filmt über 1100 Leute heimlich auf dem Klo

London Laut Gericht dienten die Aufnahmen zur sexuellen Befriedigung des 62-Jährigen. Erwischt wurde der Mann aus London nur durch einen Zufall.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

83 Prozent Zustimmung

Umfrage: Internetzugang sollte Menschenrecht sein

Waterloo Besonders in politisch autoritären Ländern sprachen sich die Menschen für den bezahlbaren Zugang zum Internet aus. Nur 15 Prozent der Deutschen halten ihre privaten Informationen im Netz für ausreichend geschützt.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Im Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...