Straftat:
Junge im Hallenbad sexuell belästigt

Polizei sucht Zeugen

Atens Die Polizei sucht einen Mann, der im Freizeitbad Störtebeker in Atens einen Jungen sexuell belästigt haben soll. Den Vorfall, der sich bereits am vergangenen Freitag zwischen 16.30 und 17.30 Uhr ereignete, hat die Polizeipressestelle erst am Mittwoch öffentlich gemacht. Die Ordnungshüter hoffen auf Zeugenhinweise, um den bislang unbekannten Täter ermitteln zu können.

Nach Angaben der Polizei hatte der Junge, dessen Alter nicht mitgeteilt wird, gemeinsam mit einem Freund das Störtebekerbad besucht. In der Schwimmhalle soll er von dem Mann im Genitalbereich berührt worden seien. Nachdem der Junge zu Hause von dem Vorfall berichtet hatte, fuhr seine Mutter zu der Schwimmhalle, wo sie den Mann auch antraf und zur Rede stellte. Am Sonnabend erstatteten die Eltern eine Anzeige im Nordenhamer Kommissariat.

Nach der Personenbeschreibung handelt es sich bei dem Mann um einen Ausländer, der kaum Deutsch spricht. Er soll 35 bis 40 Jahre alt, schlank und etwa 1,70 Meter groß sein.

Auffällig sind der dunkle Teint, das vernarbte Gesicht und die schwarzen Haare. Beim Verlassen des Schwimmbades wurde der Mann in einer braunen Lederjacke gesehen.

Hinweise nimmt die Polizei in Nordenham unterTelefon   99810 entgegen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Norbert Hartfil

Redaktionsleitung Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel.: 04731 9988 2201
Fax: 04731 9988 2209

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
a0651414-d588-11e5-a19b-ce9f8d8a7092
Straftat
Junge im Hallenbad sexuell belästigt
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/blaulicht/junge-im-hallenbad_a_6,1,117750968.html
18.02.2016
http://www.nwzonline.de
Blaulicht,Straftat
Blaulicht

Wesermarsch

Hafen In Brake

Auf dem Bau lauert manch Überraschung

Brake Die Arbeiten am Großschiffsliegeplatz verzögern sich. Ende dieses Jahres sollen die Kranbahnen aber fertig gestellt sein. Ab kommenden Jahres können dann zwei Großschiffe parallel be- und entladen werden.